öffentlich
Redaktion Druckversion

Abfindungen korrekt versteuern

Berechnungsbeispiel zur Besteuerung des steuerpflichtigen Teils einer Abfindung

Die Anwendung der lohnsteuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Regelungen soll folgendes Beispiel einer Lohnabrechnung mit Entlassungsabfindung und Urlaubsabgeltung verdeutlichen:

Ein Angestellter mit einem Monatslohn von 3.600,00 Euro hat auf seiner Lohnsteuerkarte 2010 die Steuerklasse III/0 sowie das Religionsmerkmal "rk" bescheinigt. Auf Veranlassung des Arbeitgebers wird das Arbeitsverhältnis zum 31. Mai 2010 in gegenseitigem Einvernehmen gelöst. Nach der Auflösungsvereinbarung hat der Arbeitgeber folgende Leistungen zu erbringen:

eine Urlaubsabgeltung, da der Arbeitnehmer im Kalenderjahr 2010 noch keinen Urlaub genommen hat in Höhe von

2.160 Euro

das anteilig auch für den Fall des Ausscheidens zugesicherte 13. Gehalt in Höhe von 5/12 von 3.600 Euro =

1.500 Euro

eine pauschale Entschädigung für das Gehalt bis zum Ende der Kündigungsfrist (30.11.2010)
und alle anderen für den Verlust des Arbeitsplatzes künftig entgehenden Einnahmen und sonstige Nachteile

25.200 Euro

Urlaubsabgeltung

Kann der Urlaub bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr in Freizeit gewährt werden, ist er abzugelten. Die Urlaubsabgeltung wird wie das Urlaubsentgelt berechnet (vgl. diese beiden Stichworte). Bei einem Jahresurlaub von 30 Arbeitstagen ergibt sich ein Anspruch von 5/12 von 30 Arbeitstagen = 12,5 aufgerundet 13 Urlaubstage (aufzurunden sind Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben).

Bild vergrößernUrlaubsabgeltung

Die Auszahlung der obigen Beträge erfolgt mit der Gehaltsabrechnung für Mai. Es ergibt sich folgende Lohnabrechnung:

Gehalt Mai

3.600,00 Euro

Urlaubsabgeltung

2.160,00 Euro

anteiliges 13. Monatsgehalt

1.500,00 Euro

Abfindung

25.200,00 Euro

32.460,00 Euro

Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung

299,06 Euro

Insgesamt

32.759,06 Euro

Abzüge:

Lohnsteuer für den laufenden Arbeitslohn

377,33 Euro

Solidaritätszuschlag für den laufenden Arbeitslohn

20,75 Euro

Kirchensteuer für den laufenden Arbeitslohn

30,18 Euro

Lohnsteuer für Urlaubsabgeltung u. 13. Gehalt

178,00 Euro

Solidaritätszuschlag hierauf

9,79 Euro

Kirchensteuer hierauf

14,24 Euro

Lohnsteuer für die Abfindung

4.390,00 Euro

Solidaritätszuschlag hierauf

241,45 Euro

Kirchensteuer hierauf

351,20 Euro

Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung

824,01 Euro

insgesamt

6.436,95 Euro

Nettozahlung im Mai 2010

26.322,11 Euro

Arbeitgeberanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag

824,01 Euro

Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung

Der Angestellte ist bei einer privaten Krankenversicherung versichert (PKV-Mitglied). Der Zuschuss des Arbeitgebers zur Kranken- und Pflegeversicherung beträgt:

Beitragszuschuss zur Krankenversicherung: 7 % von 3.750 Euro

262,50 Euro

Beitragszuschuss zur Pflegeversicherung: 0,975 % von 3.750 Euro

35,56 Euro

Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung insgesamt

299,06 Euro

Berechnung der Lohnsteuer für den laufenden Arbeitslohn

laufendes Gehalt

3.600 Euro

Lohnsteuer lt. Monatstabelle (Steuerklasse III/0)

377,33 Euro

Solidaritätszuschlag (5,5 %)

20,75 Euro

Kirchensteuer (8%)

33,77 Euro

Berechnung der Lohnsteuer für die Urlaubsabgeltung und das anteilige 13. Gehalt

Trifft ein normal zu versteuernder sonstiger Bezug mit einer durch die sog. Fünftelregelung steuerbegünstigten Entlassungsabfindung zusammen, so ist zunächst die Lohnsteuer für den normal zu versteuernden sonstigen Bezug und danach die Lohnsteuer für die ermäßigt zu besteuernde Entlassungsabfindung zu ermitteln.

Im vorliegenden Fall ist deshalb zu prüfen, welcher Teil der Entlassungsabfindung normal zu versteuern ist. Hierzu gilt Folgendes:

Zur Prüfung der Frage, welche Leistungen des Arbeitgebers als Abfindung anzusehen sind, ist auf die tatsächliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses am 31.5. abzustellen. Danach rechnet das anteilige 13. Gehalt nicht zur Abfindung, da der Arbeitnehmer seinen Anspruch hierauf bereits bis zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses erlangt hat. Das Gleiche gilt für die Urlaubsabgeltung.

Sowohl das anteilige 13. Gehalt als auch die Urlaubsabgeltung sind deshalb normal als sonstiger Bezug zu versteuern.

Es ist zunächst der voraussichtliche laufende Jahresarbeitslohn festzustellen.

bis 31.5. gezahlter laufender Arbeitslohn
3.600 Euro × 5 =

18.000 Euro

Der für den Rest des Kalenderjahres noch anfallende laufende Arbeitslohn muss geschätzt werden. Wenn der Arbeitnehmer nach dem Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis den Rest des Jahres arbeitslos ist, kann als laufender Jahresarbeitslohn der bis 31.5. bezogene Arbeitslohn angesetzt werden.

maßgebender Jahresarbeitslohn somit

18.000 Euro

Lohnsteuer nach Steuerklasse III/0 der Jahreslohnsteuertabelle 2010

a) vom maßgebenden Jahresarbeitslohn (18.000 Euro)

0 Euro

b) vom maßgebenden Jahresarbeitslohn einschließlich Urlaubsabgeltung und anteiliges 13. Gehalt (18.000 Euro + 2.160 Euro + 1.500 Euro) = 21.660 Euro

178,00 Euro

Lohnsteuer für diese sonstigen Bezüge

178,00 Euro

Solidaritätszuschlag (5,5 % aus 178,00 Euro)

9,79 Euro

Kirchensteuer (8 % aus 178,00 Euro)

14,24 Euro

Berechnung der Lohnsteuer für die Abfindung

Als steuerbegünstigte Entschädigung ist dagegen die pauschale Abfindung zu behandeln

25.200,00 Euro

Die Abfindung ist eine steuerbegünstigte Entschädigung und es liegt eine Zusammenballung von Einkünften vor, da der Arbeitnehmer mit der Entschädigung mehr erhält (nämlich 25.200 Euro + 18.000 Euro + 2.160 Euro + 1.500 Euro = 46.860 Euro), als er bei normaler Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf des Kalenderjahrs erhalten würde. Bei Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses würde der Arbeitnehmer nicht 46.860 Euro erhalten, sondern lediglich (3.600 Euro × 13 =) 46.800 Euro.

Die Abfindung kann deshalb unter Anwendung der Fünftelregelung ermäßigt besteuert werden. Es ergibt sich folgende Berechnung der Lohnsteuer:

Zunächst ist der laufende Jahresarbeitslohn zu ermitteln:

laufender Arbeitslohn (3.600 Euro × 5 =)

18.000 Euro

Urlaubsabgeltung

2.160 Euro

anteiliges 13. Gehalt

1.500 Euro

zusammen (= maßgebender Jahresarbeitslohn)

21.660 Euro

Lohnsteuer nach Steuerklasse III/0 der Jahreslohnsteuertabelle 2010

a) vom maßgebenden Jahresarbeitslohn (21.660 Euro)

178,00 Euro

b) vom maßgebenden Jahresarbeitslohn einschließlich eines Fünftels des steuerpflichtigen Teils der Abfindung (21.660 Euro + 5.040 Euro =) 26.700 Euro

1.056,00 Euro

Lohnsteuer für ein Fünftel der Abfindung

878,00 Euro

Die Lohnsteuer für die gesamte Abfindung beträgt somit (5 × 878,00 Euro)

4.390,00 Euro

Solidaritätszuschlag (5,5 % aus 4.390,00 Euro)

241,45 Euro

Kirchensteuer (8 % aus 4.390 Euro)

351,20 Euro

Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge

Beitragspflicht besteht in der Renten- und Arbeitslosenversicherung. Soweit die einmalig gezahlten Entgelte bereits erworbene Ansprüche abgelten, gehören sie zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt. Zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt gehören somit:

Urlaubsabgeltung

2.160,00 Euro

anteiliges 13. Gehalt

1.500,Euro

Zusammen

3.660 Euro

Zur Beitragsabrechnung aus diesem Betrag ist der auf die Beschäftigungsdauer entfallende Teil der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung zu beachten.

Er beträgt für Januar bis Mai 5 × 5.500 Euro =

27.500 Euro

Der anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenze sind die im gleichen
Zeitraum gezahlten beitragspflichtigen Entgelte gegenüberzustellen =
das Monatsgehalt von 3.600 Euro für 5 Monate

18.000 Euro

Die Beitragsbemessungsgrenze ist somit noch nicht verbraucht in Höhe von

9.500 Euro

Die anlässlich des Ausscheidens des Arbeitnehmers gezahlten einmaligen Zuwendungen in Höhe von 3.660 Euro sind somit in voller Höhe beitragspflichtig. Bei einem Beitragssatz von (19,9 % + 2,8 % =) 22,7 % für Renten- und Arbeitslosenversicherung ergibt sich Folgendes:

laufendes Gehalt für Mai

3.600,00 Euro

beitragspflichtiger Teil der Abfindung

3.660,00 Euro

insgesamt

7.260,00 Euro

hiervon 11,35 % Arbeitnehmeranteil

824,01 Euro

und 11,35 % Arbeitgeberanteil

824,01 Euro

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117272

Josef Ellenrieder, Jahrgang 1943, Diplom Betriebswirt FH, lehrt an diversen Fachhochschulen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern die Themen: Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechnungs ...

Newsletter abonnieren