öffentlich
Redaktion Druckversion

Krank durch Amalgam

Amalgamentfernung und Entgiftungstherapie

Einfach die Amalgam-Zahnfüllung entfernen - das reicht in den meisten Fällen nicht. Eine Entgiftung des Körpers ist erforderlich, um das über Jahre im Körper akkumulierte Quecksilber zu beseitigen. Behandlungen mit natürlichen Wirkstoffen sind Teil der Therapie, aber oft muss der Arzt medikamentös eingreifen. Dabei kann man zwei Fallgruppen unterscheiden: Die eine Gruppe möchte einfach den gesundheitlichen Risikofaktor Quecksilber im Körper ausschalten. Die andere Gruppe hat akute Beschwerden, die in die Quecksilber-Symptomatik passen.

  • Entfernung des Schwermetalls

    Da sich die Schwermetalle jahrelang im Körper angesammelt haben, reicht eine Entfernung der Amalgamfüllung in den Zähnen nicht aus. Noch wichtiger ist die Entgiftung des Körpers über orale oder intravenöse Chelat-Therapie (DMPS) sowie eine gezielte und verstärkte Aufnahme bestimmter Lebensmittel, Gewürze und Vitamine.

  • Orale Unterstützung der Entgiftung

    Ein besonderes Problem für die Entfernung von Quecksilber als Nervengift aus dem Gehirn und Zentralnervensystem (ZNS) ist die Gehirn-Blutsperre. Diese lässt viele entgiftende Stoffe nicht durch.

  • Ärztlich begleitete Therapien mit DMPS

    Die DMPS-Therapie wird für den Bereich außerhalb des Zentralnervensystems als die wirksamste Schwermetall-Entgiftungsbehandlung angesehen. DMPS (Sodium 2,3-dimercaptopropane-l-sulfonate) wird überwiegend intravenös injiziert, kann aber auch oral eingenommen werden.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild134809

Dr. Dietrich von Hase arbeitete nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Psychologie zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später dann als freier Fachjournalist, freier Proje ...

Newsletter abonnieren