Anlage EÜR für die Steuererklärung 2011: So muss Ihre Gewinnermittlung fürs Finanzamt aussehen

Das EÜR-Formular für den Jahresabschluss 2011

Von: Robert Chromow
Stand: 24. Januar 2012
5
(1)
Kommentar schreiben

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren

Das Formular

Die "Anlage EÜR" enthält genaue Vorschriften über die äußere Form der Gewinnermittlung von Freiberuflern und Unternehmen, die nicht bilanzierungspflichtig sind. Wir erläutern die sachliche Gliederung des amtlichen EÜR-Formulars für den Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2011.

EÜR-Gewinnermittlung für andere Wirtschaftsjahre

Bei der äußeren Form ihrer Gewinnermittlung hatten Freiberufler und nicht bilanzierungspflichtige Unternehmen bis vor ein paar Jahren völlig freie Hand. Mittlerweile hat es mit der weitgehenden Formfreiheit bei der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) jedoch ein Ende: Denn § 60 der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung verlangt ab 2012 (für das Geschäftsjahr 2011) die Übermittlung der Einnahmenüberschussrechnung "nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung".

Praxistipp: Die elektronische Übermittlung des EÜR-Formulars ist mittlerweile mit den meisten kommerziellen Buchführungsprogrammen möglich. Sie können aber auch die kostenlose amtliche Software ElsterFormular verwenden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie in unserer "Video-Anleitung zu Elster-Online".

Bild vergrößernSeite 1 des EÜR-Vordrucks für das Jahr 2011

Gegen die Umsetzung dieser Bestimmung hatte sich unter Experten und Praktikern von Anfang an erheblicher Widerstand geregt. Die erste Version des Formulars musste auf Druck des Bundestags und sämtlicher Länderfinanzminister sogar eingestampft werden. Auch die überarbeiteten Versionen der "Anlage EÜR" waren lange Zeit umstritten - zuletzt war das Finanzgericht Münster in einer Grundsatzentscheidung zu dem Ergebnis gekommen, dass es weder in der Abgabenordnung noch im Einkommensteuergesetz und der dazugehörigen Durchführungsverordnung eine rechtliche Grundlage für die Vorgabe eines EÜR-Formulars gegeben habe (Az.: 6 K 2187/08 vom 17.12.2008). Im Revisionsverfahren hat der Bundesfinanzhof Ende 2011 jedoch entschieden, dass das EÜR-Formular auf einer wirksamen Rechtsgrundlage beruht (BFH-Aktenzeichen X R 18/09).

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Elster: bewegliche Wirtschaftsgüter (größer als 1000 Euro)

Wie schnell Verständnisschwierigkeiten mit dem neuen Elster-Eingabemodus "Interview" entstehen können, zeigt dieser Fall:

Ich beziehe mich auf das Anlagenverzeichnis 2011 zur EÜR Teil 2 - der Interview-Eingabemodus schreibt: Geben Sie in diesen Teil des Anlagenverzeichnisses die Daten zu den beweglichen Wirtschaftsgütern (größer als 1.000 EUR) an, welche nicht zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern gehören und nicht als Sammelposten aktiviert sind.

Das suggeriert ja geradezu, dass es zwingend erforderlich sei, erst alles, was über 1000 Euro liegt, über mehrere Jahre nach AFA-Tabelle abzuschreiben oder in den Sammelposten einzustellen. Das ist nicht korrekt.

So kann ein Gegenstand durchaus unter 1000 Euro kosten, _eigenständig nutzbar sein_ und über die übliche AfA-Zeit abgeschrieben werden.

Antwort

Hallo und vielen Dank für Ihren Hinweis: Bei Überarbeitung unseres Beitrags zur Handhabung der Elster-Software ...
http://www.akademie.de/node/33008
... werden wir auf diesen missverständlichen Dialog eingehen.
Noch einmal herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße
Robert Chromow

Entnahmen berechnen bei Mischkonto

Hallo,

ich sehe gerade, dass man die Entnahmen beim elektronischen EÜR Formular zwingend eingeben muss. Nun stellt sich die Frage - wie macht man das, wenn man ein einzelnes Konto für Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit und selbstständiger Tätigkeit nutzt und davon einfach _insgesamt seinen Lebensunterhalt bestreitet?

Freundliche Grüße :)

Antwort

Hallo,
wie im Text erwähnt, ist die Angabe der Entnahmen nur dann von Belang, wenn die Summe der Schuldzinsen im betreffenden Geschäftsjahr höher als 2.050 Euro war. Insofern dürfte die Angabe m.E. nicht zwingend sein. In welchem elektronischen Formular ist die Eingabe denn obligatorisch?
Sollte die Angabe tatsächlich unvermeidlich sein, geben Sie neben allen privaten Entnahmen auch sämtliche Einlagen ein (z. B. Ihre Gehaltszahlungen aus nichtselbstständiger Tätigkeit). Damit dürfte Sie die Gefahr von Überentnahmen gebannt sein. Weitere Informationen zum Thema Überentnahmen finden Sie übrigens auf Seite 3 dieses Beitrags.
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Re: Entnahmen berechnen bei Mischkonto

Die oben genannte Eingabe ist im Elster-Formular dann obligatorisch, wenn man (z.B.) bei den Privatentnahmen in Zeile 18 "Sonstige Sach-, Nutzungs- und Leistungsentnahmen" etwas eingibt. Dann muss _mindestens dieser Wert auch bei den Entnahmen eingegeben werden - und mir stellt sich die Frage - reicht das bei oben beschriebener Problematik mit dem Mischkonto eigentlich aus?

Antwort

Guten Tag,
aus meiner Sicht reicht das normalerweise völlig. Die Angaben in den Zeilen 78 und 79 sind letztlich ja nur dann von Belang, wenn Sie bei Ihren Betriebsausgaben mehr als 2.050 Euro Schuldzinsen geltend machen, die nicht Investitionen dienten.
Sollten Ihre laufenden betrieblichen Schuldzinsen tatsächlich in dieser Größenordnung liegen, sind Sie jedoch gut beraten, sämtliche Privateinlagen- und entnahmen (summarisch) einzutragen.
Abgesehen davon ist es spätestens dann zu empfehlen, künftig für eine saubere Trennung von betrieblichen und privaten Zahlungsströmen zu sorgen.
Mit freundlichen Grüßen
Robert Chromow