Anlage EÜR zur Steuererklärung für 2014: Wie die Gewinnermittlung für das Finanzamt aussieht

Die "Anlage EÜR" ist das Formular für Einnahmenüberschussrechnung zum Jahresabschluss 2014

Ersten Kommentar schreiben
Stand: 16. April 2015

Überblick

Die "Anlage EÜR" enthält genaue Vorschriften über die äußere Form der Gewinnermittlung von Freiberuflern und Unternehmen, die nicht bilanzierungspflichtig sind. Wir erläutern die sachliche Gliederung des amtlichen EÜR-Formulars für den Gewinn des Geschäftsjahres 2014.

Beim sachlichen Aufbau der "vereinfachten Buchführung" hatten Steuerpflichtige bis vor ein paar Jahren völlig freie Hand. Mittlerweile ist die weitgehende Formfreiheit bei der Gewinnermittlung jedoch Geschichte: Denn § 60 der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) verlangt seit einigen Jahren die Vorlage der EÜR auf dem amtlichen EÜR-Formular. Mehr noch: Seit 2012 muss die Einnahmenüberschussrechnung zudem auf elektronischen Weg ans Finanzamt geschickt werden ("[...] nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln").

Bitte beachten Sie: Falls Ihnen die elektronische Datenübermittlung noch Probleme bereitet, können Sie eine Ausnahmegenehmigung beantragen. In § 60 Abs. 4 EStDV heißt es: "Auf Antrag kann die Finanzbehörde zur Vermeidung unbilliger Härten auf eine elektronische Übermittlung verzichten; in diesem Fall ist der Steuererklärung eine Gewinnermittlung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck beizufügen."

Umstrittenes EÜR-Formular

Gegen das EÜR-Formular hat sich unter Experten und Praktikern von Anfang an erheblicher Widerstand geregt. Die erste Version des Formulars musste auf Druck des Bundestags und sämtlicher Länderfinanzminister sogar eingestampft werden. Auch die überarbeiteten Versionen der "Anlage EÜR" waren lange Zeit umstritten – zuletzt war das Finanzgericht Münster in einer Grundsatzentscheidung zu dem Ergebnis gekommen, dass es weder in der Abgabenordnung noch im Einkommensteuergesetz und der dazugehörigen Durchführungsverordnung eine rechtliche Grundlage für die Vorgabe eines EÜR-Formulars gegeben habe. Im Revisionsverfahren hat der Bundesfinanzhof mittlerweile jedoch entschieden, dass das EÜR-Formular auf einer wirksamen Rechtsgrundlage beruht (BFH-Aktenzeichen X R 18/09).

Folterwerkzeug des Finanzamts?

Sie sollten sich durch kritische Stimmen aber nicht unnötig erschrecken lassen:

  1. Verglichen mit der früheren Rechtslage erhebt das Finanzamt keine zusätzlichen Informationen. Das Finanzamt bekommt die Daten allerdings von vornherein in leichter vergleichbarer Form. Abweichungen vom Branchendurchschnitt und damit Anhaltspunkte für "lohnende" Betriebsprüfungen fallen somit leichter ins Auge.

  2. Für Selbstständige und kleine Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 17.500 Euro gilt der Vordruck nicht: Sie dürfen die Ergebnisse ihrer EÜR weiterhin formfrei einreichen.

  3. Art und Umfang Ihrer eigenen Buchführungsunterlagen schreibt Ihnen die "Anlage EÜR" nicht vor. Sie müssen bei der abschließenden Steuererklärung lediglich in der Lage sein, Ihre betrieblichen Auswertungen den passenden Zeilen des amtlichen Formulars zuzuordnen. Mit anderen Worten: Die Gliederung Ihrer Aufzeichnungen muss mindestens den Anforderungen des Formulars entsprechen. Sie dürfen aber selbstverständlich an einer davon abweichenden sachlichen Unterteilung Ihrer Buchhaltung festhalten! (Genau genommen brauchen Sie gar keine Aufzeichnungen – dann müssen Sie am Ende des Jahres allerdings jeden einzelnen Beleg in die Hand nehmen und nachträglich den verschiedenen Zeilen des Vordrucks zuordnen.)

  4. Die Gesetzesformulierung "nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz" bedeutet, dass Sie nicht unbedingt die amtliche Elster-Software nutzen müssen: Sofern Sie mit einer Software arbeiten, deren EÜR-Formular der vorgeschriebenen Systematik entspricht und die Elster-Schnittstelle zur Datenübertragung nutzt, dürfen Sie selbstverständlich auch die verwenden.

Downloads und Ausfüllhilfen

Eine Ansichtsversion der jüngsten "Anlage EÜR" wurde als Anhang des BMF-Schreibens vom 2. Oktober 2014 veröffentlicht:

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren