öffentlich
Redaktion Druckversion

Zu Hause und doch im Büro: Arbeiten im Home Office

4.90909
(11)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 18. September 2007

Nützliche Kommunikationstools

Weblogs und Twitter als Kommunikationsraum

Weblogs sind inzwischen kein unbekannter Begriff mehr. Das Publizieren seiner eigenen Gedanken und Meinungen im Internet erinnert an ein Tagebuch und ist eine ausgezeichnete Form, mit der Außenwelt in Kontakt zu kommen. Die Aussage aktiver Blogger ist unisono, dass einer der größten Nutzen im Netzwerken liegt. Sie werden beobachten, dass sich zwischen Bloggern schnell eine gewisse Vertrautheit einstellt, die sonst nur nach mehreren persönlichen Treffen zu erreichen ist.

Was könnten Sie denn bloggen?

  • Persönliche Eindrücke und Erfahrungen rund um den Job

  • Fachliche Beiträge

  • Die Erfahrungen eines Telearbeiters/einer Telearbeiterin

  • Private Geschichten

  • usw.

Vielleicht ist ein Gemeinschaftsblog eher etwas für Sie? Gründen Sie doch eines in Ihrem Netzwerk oder schließen Sie sich einem bestehenden an. Zwei Vorteile: Zum einen benötigen Sie selbst weniger Zeit für das Blog. Zum anderen können Sie gegenseitig kommentieren und so Diskussionen voran bringen.

Für Ihre digitale Reputation ist ein Blog mit guten, fachlich relevanten Beiträge in jedem Fall sehr zuträglich. Auch deswegen, weil Blogs fast automatisch eine gewisse Authentizität entwickeln. So erfahren Ihre Leser - wahrscheinlich zählen auch (potenzielle) Kunden dazu - viel über Sie und Ihre Themen. Das Schöne dabei: Sie können dieses Bild Ihrer Leser aktiv durch Ihre Beiträge und Kommentare steuern.

Was sollten Sie zum bloggen mitbringen? In jedem Fall sollten Sie gerne schreiben und Sie sollten etwas mitzuteilen haben. Aber wer hat das nicht? Zeit ist ein nicht unwesentlicher Faktor. Nicht nur für das eigene Blog, sondern auch für das Beantworten von Kommentaren und das Lesen und Kommentieren in anderen Blogs. Nur so entsteht ein Netzwerk. Etwas Geduld werden Sie brauchen, bis sich Ihr Blog etabliert hat.

Technisch ist Bloggen nicht aufwendig, außer natürlich Sie entdecken Ihr Faible für Blog-Systeme und Plugins. Solange Sie diese Motivation nicht mitbringen, müssen Sie gar nicht viel tun. Das Blog-System erledigt die meiste Arbeit für Sie. Nach der Installation können Sie sofort loslegen. Oder Sie wählen noch ein individuelles Layout und passen das Design noch an Ihren Geschmack bzw. Ihre Bedürfnisse an.

Das Schreiben eines Beitrages ist mit Wordpress einfach

Möchten Sie das Blog selbst betreiben empfehlen sich Systeme wie Wordpress oder Serendipity. Ebenso leistungsfähig und sehr schnell eingerichtet, allerdings nicht auf Ihrer eigenen Domain, sind Bloghoster wie Wordpress.com oder blogger.de.

Nicht alles gehört an die Öffentlichkeit

Sie sind angestellt? Wenn Sie berufliche Themen bloggen möchten, sollten Sie das auf alle Fälle mit Ihrem Arbeitgeber abstimmen. In jedem Fall gilt, egal ob angestellt oder nicht, dass vertrauliche Informationen nichts in Blogs zu suchen haben, auch nicht verklausuliert.

Twitter

Twitter ist ein so genannter Micro-Blogging-Dienst. Am besten vergleichbar ist Twitter mit einer Art SMS, nur dass diese im Internet und an eine bestimmte Gruppe von Lesern geschickt wird. Die Würze liegt wie bei SMS in der Kürze der Beiträge: Maximal 140 Zeichen können pro Nachricht versandt werden. Ihre Nachrichten gehen dabei an die so genannten "Followers", die Ihren Twitter-Feed abonniert haben. Außerdem erscheinen die Beiträge in der sogenannten "Public Timeline". Letztere Funktion kann man abstellen. In Ihrer persönlichen Timeline sehen Sie die Beiträge der Kontakte, die Sie selbst abonniert haben.

Was bringt ein solcher Dienst?

Der Flurfunk, das nette Gespräch zwischendurch, der eine oder andere zufällige Tipp. Das fehlt zu Hause natürlich. Ein Stück weit bringen Twitter & Co. das zurück. Eine Beobachtung, die online-affine Heimarbeiter immer wieder bestätigen.

Da der Charme von Twitter gerade in der häufigeren, kurzen Unterhaltung liegt, ist es umständlich, dafür immer wieder den Browser zu nutzen. Daher gibt es schlanke Programme für den Desktop. Eines davon ist Twitteroo:

Online-Diskussion mit Twitter über den Twitteroo-Client

Sie können Twitter auch mit Ihrem Mobiltelefon nutzen. Mehr Informationen über Twitter und weitere Tools finden Sie im englischsprachigen Twitter Fan Wiki, welches übrigens mit dem bereits erwähnten PbWiki-Dienst betrieben wird. Inzwischen gibt es einige Twitter-Kopien mit zum Teil erweiterten Funktionalitäten, zum Beispiel Jaiku und Pownce. Diese interagieren häufig mit dem Pionier Twitter.

Raus ins Leben

Viel zu viel elektronische Kommunikation? Ja, sie kann keinen gemeinsamen Plausch bei einer Tasse Kaffee ersetzen, sie ist eine Ergänzung. Nicht mehr und nicht weniger. Deshalb gilt gerade bei Telearbeit: Suchen Sie aktiv und bewusst den persönlichen Kontakt.

Gehen Sie mindestens einmal in der Woche, besser öfters, raus. Gehen Sie zu Netzwerktreffen, treffen Sie sich mit Gleichgesinnten auf einen Cappuccino. Holen Sie sich neue Impulse, lernen Sie neue Menschen kennen, bahnen Sie Kooperationen an, finden Sie potentielle Kunden.

Und vergessen Sie die gemeinsamen Zeiten mit der Familie nicht. Paradoxer Weise leiden gerade diese unter dem Home-Office. Die wichtige und dringende Arbeit ist immer nur ein paar Schritte weit weg.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117288

Alexander Greisle ist Trainer, Dozent und Berater. Seine Themenschwerpunkte sind die neue Arbeitswelt, Arbeits- und Lernmethoden und die Information Worker Performance. Zu seinen Kunden gehören namha ...

Newsletter abonnieren