Business-Etikette: Kommunikation mit Stil

Form und Norm: Aktuelles Regelwerk für Briefe

Aktuelles Regelwerk für Briefe

In der Tat gibt es eine DIN-Norm für das Verfassen von Geschäftsbriefen. Die Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung (DIN 5008) bilden die Grundlage für professionelle Schriftstücke in Wirtschaft und Verwaltung. Die gute Nachricht ist: es handelt ist nur um eine Empfehlung. Trotzdem werden Sekretärinnen und Bürokaufleute in der Ausbildung auf diese Norm getrimmt - und das ist auch gut so. So läuft Ihr Unternehmen nicht Gefahr, unzählige selbst kreierte Briefbögen in Umlauf zu bringen.

Anschrift und Empfänger

Das Anschriftfeld hat 9 Zeilen (siehe DIN 676). Es wird in eine Zusatz- und Vermerkzone (3 Zeilen) und in eine Anschriftzone (6 Zeilen) unterteilt. Die Leerzeilen entfallen - das ist neu seit 2005. Zusätze und Vermerke können Vorausverfügungen (z.B. Nicht nachsenden!), Produkte (z.B. Einschreiben) oder elektronische Freimachungsvermerke (z.B. Stamp it) sein.

Beispiel:

Firmenbrief, denn die Firma ist zuerst genannt - er wird geöffnet an Herrn Herrmann weitergeleitet.

Hanseatische Versicherungen

Herrn Sigfried Herrmann

Hauptstr. 17

63254 Frankfurt

Privatbrief, denn die Person ist zuerst genannt - er wird ungeöffnet an Frau Ebers weitergeleitet.

Frau

Martina Ebers

Stadtsparkasse Mannheim

Rathausstr. 17

68254 Mannheim

Bei der Auslandsanschrift werden der Bestimmungsort und das Bestimmungsland in Großbuchstaben geschrieben.

Rocher Arzneimittel

Züricher Strasse 123

4051 BASEL

SCHWEIZ

Schreiben Sie bei Briefen ins Ausland wenn möglich den Namen der Stadt in der Landessprache. Also statt "Mailand" besser "Milano". Sie erleichtern damit den Zustellern vor Ort die Zuordnung der Briefe.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild80583

Anke Quittschau ist Gründer und Inhaberin des Trainingsinstituts korrekt!, das seit 2003 Coachings und Seminare zum Thema "Business-Etikette" als Schwerpunkt hat. Nach ihrem BWL-Studium war sie ...

Über die Autorin:

Auch Christina Tabernig ist Gründer und Inhaberin des Trainingsinstituts korrekt!

Christina Tabernig wuchs in internationalem adligem Familienumfeld auf, studierte BWL und arbeitete viele Jahre ...

Newsletter abonnieren