öffentlich
Redaktion Druckversion

Do Not Track: So schützen Sie Ihre Privatsphäre mit einer Browser-Option

Alle modernen Browser bieten diese Grundeinstellung für mehr Datenschutz an – doch viele Nutzer wissen nichts davon

„Do Not Track“ ist der Name einer Webtechnologie, die in allen modernen Browsern als Option angeboten wird. Wer sie aktiviert, teil jeder besuchten Website automatisch mit, dass er der Speicherung seiner Daten zur Erstellung von Nutzerprofilen widerspricht. Hier lesen Sie, wie sie „Do Not Track“ in Ihrem Browser aktivieren.

Nutzerprofil-Erstellung ablehnen mit Do Not Track

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt unweigerlich Datenspuren – über seine Klicks, die Verweildauer auf Websites oder die Online-Käufe. Für Internetkonzerne und Werbetreibende sind diese Browserdaten wertvoll: zu Nutzerprofilen verdichtet lassen sie sehr genaue Rückschlüsse über Surf- und Konsumvorlieben zu und ermöglichen so exakt am Nutzerinteresse orientierte Werbung und Angebote. Zudem werden Nutzerprofile selbst auch gehandelt. Deswegen zeichnen viele Websites und die eingebundenen Werbefirmen das Surfverhalten ihrer Besucher auf. Anhand der individuellen Browsereinstellungen lassen sich Nutzer relativ eindeutig bestimmen – die Onlinebewegungen werden getrackt, Nutzerprofile erstellt.

Internetnutzer können dieser Datensammelwut Einhalt gebieten. „Do Not Track“ – also „Nicht verfolgen“ – ist ein nach jahrelangen Verhandlungen jüngst vom W3C zertifizierter Standard, mit dem Browser Websites und anderen Webanwendungen signalisieren können, dass kein Nutzerprofil erstellt werden soll. Inzwischen unterstützen die aktuellen Versionen aller großen Browser – Firefox, Internet Explorer, Safari, Opera und Chrome – die Do-Not-Track-Funktion (DNT).

Was bringt DNT wirklich?

Technisch ist DNT einfach umzusetzen, weltweit ist die tatsächliche Durchsetzung im Gerangel von Werbetreibenden und Juristen jedoch schwierig.

Immerhin sind sich die deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden einig, dass die entsprechende DNT-Einstellung „der Erklärung eines Widerspruchs“ im Sinne des Telemediengesetzes gleichkomme und dass Anbieter von Telemedien diesen Widerspruch beachten müssten. Die Anbieter dürfen also keine Nutzungsprofile erstellen, wenn die DNT-Option aktiviert ist. Dennoch sind Seitenbetreiber gesetzlich (bisher) nicht verpflichtet, „Do Not Track“ zu respektieren. Sie halten sich höchstens freiwillig daran, aufs Tracking zu verzichten – und das tun längst nicht alle Anbieter.

Zurzeit stehen mit Pinterest und Twitter nur noch zwei große Online-Konzerne auf der Liste der DNT-Unterstützer. Yahoo hat gerade erklärt, DNT-Anfragen nicht mehr zu akzeptieren.

Die Do-Not-Track-Einstellung im Browser ist also keineswegs eine hundertprozentige Garantie, dass Websites nicht doch Nutzerdaten einsammeln. Dennoch sollten Sie sie aktivieren:

  • Erstens gibt es ja auch Anbieter, die sich an die Vorgabe halten;

  • zweitens ist die bisher eher geringe Nutzung der DNT-Einstellung ein häufiges Argument derjenigen, die das ganze Vorhaben kippen wollen – zuletzt etwa beim Yahoo-Ausstieg aus der Vereinbarung;

  • und drittens dauert die Aktivierung nur wenige Sekunden.

So geht’s: Firefox

In Firefox ist die Do-Not-Track-Funktion standardmäßig deaktiviert. Um die Funktion scharfzuschalten,

  1. wählen Sie im Menü „Einstellungen“ und dort die Tafel „Datenschutz“;

  2. aktivieren Sie unter „Verfolgung von Nutzeraktivitäten“ die Option „Websites mitteilen, meine Aktivitäten nicht zu verfolgen“.

    So stellen Sie Bild vergrößernSo stellen Sie "Do Not Track" in Firefox ein.

    So geht’s: Internet Explorer

    Auch Microsofts Internet Explorer hat die entsprechende Option an Bord. Um sie zu aktivieren,

    1. klicken Sie rechts oben auf das Zahnrad-Icon, um die Einstellungen zu öffnen;

    2. fahren Sie mit der Maus auf den Eintrag „Sicherheit“, um das Untermenü aufzuklappen;

    3. klicken Sie dort auf die Option "Do Not Track"-Anforderungen (nicht nachverfolgen) aktivieren".

    4. Um die Änderungen zu speichern, ist ein Browser-Neustart erforderlich.

    Auch der Internet Explorer kann Bild vergrößernAuch der Internet Explorer kann "Do Not Track".

    So geht’s: Chrome

    Um die entsprechende Einstellung in Chrome zu finden, muss man etwas suchen – doch es gibt sie.

    1. Rufen Sie die Einstellungen auf.

    2. Klicken Sie auf „Erweiterte Einstellungen anzeigen“.

    3. Dort finden Sie unter „Datenschutz“ die Option „Mit Browserzugriffen eine ‚Do Not Track’-Anforderung senden“.

    4. Nun erscheint ein Feld mit einer Information über die (begrenzte) Wirkung von DNT. Dies müssen Sie quittieren.

      So aktivieren Sie Bild vergrößernHier aktivieren Sie "Do Not Track" in Safari.

    So geht’s: Safari

    Auch Safari kann DNT. Um die Funktion einzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

      1. Öffnen Sie das „Einstellungen“-Menü.

      2. Wechseln Sie zur Tafel „Datenschutz“.

      3. Setzen Sie dort bei der Option „Website-Tracking: Tracking durch Websites ablehnen“ ein Häkchen.

        Safari: Bild vergrößernSafari: "Do Not Track" schalten Sie hier ein.

    Mögliches Missverständnis: Diese Einstellung, "Privates Surfen", ist nicht "Do Not Track"!

    So geht's: Opera

    Gern tragen wir auf besonderen Wunsch eines Lesers noch die „Do not track”-Aktivierung für Opera nach:

    1. Rufen Sie die Einstellungen auf, aus dem Menü, das sich beim Anklicken des roten Opera-Logos öffnet, oder durch die Tastenkombination Strg+F12.

    2. Wählen Sie die Registerkarte „Erweitert”.

    3. Setzen Sie ein Häkchen bei „Websites mitteilen, mich nicht zu verfolgen”.

    Do not track: Die Einstellung in OperaBild vergrößernDo not track: Die Einstellung in Opera

    Beitrag bewerten

    Ihre Wertung:

     

    DNT / Browser

    Liebe Sibylle Mühlke,
    als Texter, der auch immer wieder erinnert werden muss an seine guten Absichten, zuerst schönen Dank für die klugen Tipps. Als Opera-Junkie stelle ich dazu anheim - wenn sogar der Safari diese Ehre erfährt - die Häkchenmöglichkeit beim norwegischen Randgruppen-Browser zu erwähnen. Darüber hinaus finde ich ihr Angebot äußerst nahrhaft.
    Mit respektvollen Gruß
    Thomas Mesche

    Randgruppen-Browser

    Lieber Thomas Mesche,

    herzlichen Dank für das nette Feedback. Da hatten Sie recht: Opera fehlt noch. Das trage ich glatt noch nach.

    Also, Nutzerinnen und Nutzer des norwegischen Randgruppen-Browsers klicken also Einstellungen > Einstellungen... > Erweitert > Sicherheit und aktivieren dort die Option »Webseiten mitteilen, mich nicht zu verfolgen«.

    Beste Grüße
    Sibylle Mühlke

    Vielen Dank!

    Vielen Dank für diese Infos und Anleitungen! (Warum ist diese Funktion nur so wenig bekannt?)

    Weil es nicht viel bringt ?!?

    Do-not-track (DNT) wird nicht zwingend vorgeschrieben. Jeder Webseitenbetreiber entscheidet selbst ob er die DNT-Einstellungen respektiert, oder nicht.
    Google interessiert DNT nicht und die Einstellungen werden ignoriert. Ist ganz toll das Chrome die DNT-Einstellungen bietet, Google diese aber ignoriert...
    Wer seine Privatsphere effektiv schützen will muss zu anderen Mitteln greifen wie etwa 3rd party cookies verbieten, Suchassistenten ausschalten und add-ons wie noscript oder request policy (Firefox) benutzen.
    Damit wird das surfen im Netz - gerade am Anfang - zum Regel-Erstellungs-Marathon, aber dafür kann man viele Trackingscookies und Werbeauswerter-Skripte ausschalten.

    Mitglied werden, Vorteile nutzen!

    • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
    • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

    Downloads zu diesem Beitrag

    Über die Autorin:

    bild117867

    Sibylle Mühlke ist Expertin für Text und Wissensvermittlung. Zu Ihrem Leistungsspektrum gehören u.a. Fachbücher, journalistische (Fach-) Artikel und Texte für die technische Kommunikation - immer nac ...

    Newsletter abonnieren