Das kostenlose CMS Drupal - Installation und Verwaltung für Einsteiger

Allgemeine Infos, lokale Serverumgebung, die Installation Schritt für Schritt

Die Drupal-Installation Schritt für Schritt

Bevor Sie mit der Drupal-Installation auf einem Online-Server beginnen, sollten Sie kurz überprüfen, ob die technischen Voraussetzungen gegeben sind. Drupal ist dahingehend bescheiden. In der Regel sind die technischen Anforderungen, die für den Betrieb erforderlich sind, schon in kleinen Webhosting-Paketen enthalten (außer Web-Visitenkarten).

Checkliste: Technische Voraussetzungen

Im Einzelnen müssen folgende Voraussetzungen auf dem Server gegeben sein:

  • Mindestens 20 MB freier Speicher

  • Apache Webserver oder IIS (Microsoft: Internet Information Server)
    Auf den meisten Online-Servern kommt der Apache-Webserver zum Einsatz. Auch im Xampp und Mamp-Paket ist der Apache-Webserver enthalten.

  • PHP (Drupal ist PHP5 kompatibel)

  • MySQL oder Postgres-Datenbank

Provider und empfohlene Servereinstellungen

Als nächstes möchte ich Ihnen wichtige Servereinstellungen für den Betrieb einer Drupal-Site kurz vorstellen.

Haben Sie noch kein Webhosting-Paket gebucht und sind noch auf der Suche nach dem richtigen Provider für Ihre Drupal-Domains, sollten Sie bei der Wahl des Providers die beschrieben Servereinstellungen unbedingt berücksichtigen.

Auch Erreichbarkeit und Kompetenz des Supports sollten Sie, neben den Preisen, bei der Wahl des Providers berücksichtigen. Ich persönlich zahle lieber ein paar Euro mehr für ein Webhosting-Paket, weiß aber dafür auch, dass ich in Problemfällen oder bei einem Serverausfall mit schnellem und kompetentem Support rechnen kann. Bei den Massenprovidern wie Strato und 1&1 ist das leider nicht immer der Fall.

PHP: SafeMode=OFF

Es empfiehlt sich, einen Provider zu wählen, bei dem PHP im SafeMode=OFF läuft. Ist in der PHP-Konfiguration des Provider SafeMode=ON eingestellt, kann das im Betrieb einer Drupal-Site zu Problemen führen.

Läuft PHP auf dem Server im SafeMode=ON, dürfen PHP-Skripte nur ausgeführt werden, wenn man selbst der Besitzer der Datei ist und über die ausführenden Zugriffsrechte verfügt. Problematisch wird diese Einschränkung dann, wenn mehrere Benutzer Zugriff auf ein Verzeichnis haben sollen. In der Praxis ist das zum Beispiel der Fall, wenn ein gemeinsames Verzeichnis (/files) für den Upload von Dateien benötigt wird.

Lesbare URLs

Drupal unterstützt von Hause aus die Generierung lesbarer URLs. Um diese Funktion nutzen zu können, muss im Apache-Webserver das mod_rewrite Module geladen sein. Darüberhinaus sind, abhängig vom Provider, ggf. auch Anpassungen in der .htaccess-Datei des Drupal-Installationsverzeichnisses erforderlich. Bei den meisten Providern klappt die Generierung lesbarer URLs jedoch ohne zusätzliche Modifikation der .htaccess-Datei.

Drupal friendly Hosting - empfohlene Provider

Für den Betrieb Ihrer Drupal-Site würde ich Ihnen die folgenden Provider empfehlen:
all-inkl - Neue Medien Münnich (mein persönlicher Provider-Tipp!), www.all-inkl.de
Schnelle Anbindung, gutes Preis-Leistungsverhältnis, sehr selten Serverausfälle. Exzellenter Service, sehr hilfsbereites und kompetentes Support-Team, auch wenn es mal nicht um Standardfragen geht. Ab Webpaket 'Privat Plus' 24 Std. Support per E-Mail, Antworten zu 99 % umgehend, rund um die Uhr meist innerhalb von ein bis zwei Stunden.

Servereinstellungen: SafeMode=OFF, mod_rewrite-Modul=Loaded

Domainfactory, www.domainfactory.de
Domainfactory genießt einen sehr guten Ruf und ist in Fachkreisen als solider, zuverlässiger Provider mit gutem Service und Support bekannt. Schnelle Anbindung, gutes Preis-Leistungsverhältnis, recht selten Serverausfälle.

Servereinstellungen: SafeMode=OFF, mod_rewrite-Modul=Loaded

hosteurope, www.hosteurope.de
Auch hosteurope gehört mit in die Sparte der zuverlässigen Provider. Solide, gutes Preis-Leistungsverhältnis, guter Support.

Servereinstellungen: SafeMode=OFF, mod_rewrite-Modul=Loaded

Strato und 1&1
Nicht empfehlen würde ich Ihnen die beiden größten Provider Strato und 1&1. Die Serveranbindung ist bei beiden Anbietern mehr schlecht als recht. Bei der Ausführung umfangreicherer PHP-Skripte kommt es bei beiden Providern des Öfteren zu Skriptabbrüchen, da die fest eingestellte Skriptlaufzeit von 30 Sek. oft nicht ausreichend ist. ... kein Wunder eigentlich, bei der schlechten Performance der Server :-(

Und auch was den Support angeht, ist man bei anderen Providern besser aufgehoben. Abgesehen davon, dass die Antworten auf etwas tiefergehende Fragen oft nicht sonderlich hilfreich sind, können auch gut und gerne zwei Werktage ins Land ziehen, bis man eine Antwort vom Supportteam von Strato oder 1&1 erhält, so zumindest meine Erfahrungen.

Deutsches Drupal-Installationspaket herunterladen

Zur Installation benötigen Sie das Installationspaket der aktuellen Drupal-Version. Auf der Website www.drupalcenter.de können Sie das deutsche Installationspaket herunterladen.

Neben den Drupal-Core Dateien (Kerndateien) beinhaltet das Installationspaket auch die deutschen Sprachdateien. Sind Sie noch unerfahren im Umgang mit Drupal, sollten Sie unbedingt darauf achten, das deutsche Paket zu installieren.

Installieren Sie das englische Paket, müssen zur Umstellung des Systems auf die deutsche Sprache die notwendigen Sprachdateien/Pakete nachinstalliert werden, das muss ja für den Anfang nicht sein. Warum den Einstieg unnötig schwer machen, wenn es auch einfacher geht?

Die Installation Schritt für Schritt

... es kann losgehen! Im folgenden Abschnitt möchte ich Ihnen nun Schritt für Schritt beschreiben, wie Sie Drupal auf Ihrem Server installieren.

Nachdem Sie das deutsche Installationspaket heruntergeladen haben, müssen Sie als Erstes das Zip-Archiv auf Ihrer Festplatte entpacken. Windows-User erledigen das mit einem Programm wie WinRAR oder WinZIP. Bei den Mac-Usern übernimmt der Stuffit-Expander diese Aufgabe. Oder Sie verwenden die OpenSource-Software 7-Zip.

Anschließend übertragen Sie alle Dateien per FTP auf den Server. Zum Upload können Sie jedes beliebige FTP-Programm verwenden. Unter Windows zum Beispiel: WsFTP oder Filezilla, am Mac die Programme: Transmit oder Fetch.

Wichtige To-Do's vor der Installation

Während der Installationsroutine trägt der Installer die Datenbank-Zugangsdaten in die Konfigurationsdatei von Drupal ein. Dies ist jedoch nur möglich, wenn im Verzeichnis /sites/default die Datei settings.php vorhanden ist und für die Datei settings.php die Rechte 777 eingestellt sind.

Die Konfigurationsdatei settings.php anlegen

Im Drupal-Installationspaket ist nur eine Vorlage für die Konfigurationsdatei settings.php enthalten. Wenn Sie per FTP auf Ihrem Server das Verzeichnis /sites/default aufrufen, finden Sie die Vorlage unter dem Namen default.settings.php.

Zum Anlegen der benötigten Konfigurationsdatei settings.php duplizieren Sie einfach die Vorlage, also die Datei default.settings.php und benennen die Kopie in settings.php um. Anschließend stellen Sie für die settings.php die Dateirechte auf 777 ein.

Bild vergrößernDie Konfigurationsdatei settings.php durch Kopieren und Umbenennen der Vorlage default.settings.php erzeugen

Beide Aktionen können Sie in Ihrem FTP-Programm erledigen. In den meisten FTP-Programmen sind die Befehle zum Kopieren einer Datei und das Setzen der Dateirechte über die rechte Maustaste erreichbar.

Eine neue Datenbank für Drupal anlegen

Weiterhin muss für die Installation des Drupal-CMS eine Datenbank zur Verfügung stehen.

Auf dem Online-Server bei Ihrem Provider ist es ggf. erforderlich, dass Sie die Datenbank erst im Administrationsbereich Ihres Servers anlegen.

Auch bei der lokalen Installation müssen Sie die Datenbank vor der Drupal-Installation selbst anlegen. Rufen Sie dazu in Ihrer Xampp bzw. Mamp-Umgebung das Datenbank-Administrationstool phpMyAdmin auf.

Bild vergrößernNeue Datenbank in phpMyAdmin anlegen

Auf der Startseite von phpMyAdmin können Sie die Datenbank anlegen. Tragen Sie dazu den gewünschten Namen, zum Beispiel "drupal", im Feld Neue Datenbank anlegen ein (1). Das war's auch schon! Mit Klick auf den Button Anlegen (2) wird die neue Datenbank erstellt und Sie können mit der Drupal-Installation beginnen.

Die Installation starten

Mit Aufruf der URL http://www.ihreseite.de/drupal starten Sie den Drupal-Webinstaller und die Installation kann beginnen.

Schritt 1: Installationsprofil auswählen

Im ersten Schritt wählen Sie das Profil und damit auch die Sprache aus, die während der Installation und anschließend im System verwendet wird.

Bild vergrößernDas Installationsprofil auswählen

In der Liste wählen Sie den ersten Eintrag (1) aus. Mit einem Klick auf Save and Continue (2) bestätigen Sie die Angabe und gelangen automatisch zum nächsten Schritt.

Schritt 2: Sprache auswählen

In Schritt 2 der Installation ist nochmals eine Angabe zur Aktivierung der deutschen Sprache notwendig.

Bild vergrößernDie Sprache auswählen

Für die Installation mit deutschen Spracheinstellungen des Systems wählen Sie diesmal den unteren Eintrag in der Liste aus (1). Mit einem Klick auf Select language (2) bestätigen Sie die Angabe und gelangen zum nächsten Schritt.

Schritt 3: Datenbankkonfiguration

In Schritt 3 der Installationsroutine steht die Datenbank-Konfiguration auf dem Programm.

Damit der Webinstaller die Angaben der Datenbank in die Konfigurationsdatei schreiben kann, muss im Verzeichnis /sites/default/ die Datei settings.php vorhanden sein. Die Rechte der Datei müssen auf 777 eingestellt sein (siehe auch Absatz: Wichtige To-Do's vor der Installation).

Bild vergrößernDie Datenbank-Konfiguration

Erscheint der abgebildete Screen der Datenbankkonfiguration ohne Fehlermeldung, ist alles im grünen Bereich und Sie können damit weitermachen, die Angaben der Datenbank in den entsprechenden Feldern einzutragen.

(4) Erweiterte Einstellungen
Mit Klick auf den Link Erweiterte Einstellungen sind zusätzliche Angaben zur Datenbank möglich.

Bild vergrößernErweiterte Einstellungen der Datenbank

(5) Datenbank-Host: localhost
Bei den meisten Providern heißt der Datenbank-Server localhost. Daher ist dieser Wert automatisch voreingestellt. Eine Ausnahme macht an dieser Stelle der Provider 1&1, dort hört der Datenbank-Host auf einen anderen Namen.

(6) Datenbank-Port
Der Datenbank-Server läuft standardmäßig auf dem Port 3306. Eine Angabe des Ports ist nur dann erforderlich, wenn MySQL beim Ihrem Provider auf einem anderen Port läuft.

(7) Tabellenpräfix
Den Tabellenpräfix benötigen Sie nur dann, wenn die Datenbank noch von einer weiteren Anwendung, genutzt wird. Durch Vergabe eines Tabellenpräfix wie z. B. 'dru_' wird den Namen alle Datenbanktabellen, die Drupal bei der Installation anlegt, der Präfix 'dru_' vorangestellt. Mit Vergabe eines Präfix ist innerhalb einer Datenbank eine Unterscheidung der Datenbanktabellen mehrerer Anwendungen möglich.

In der Praxis empfiehlt es sich, auf einem Produktivserver jeder Drupal-Installation eine eigene Datenbank zu spendieren. Besonders bei großen Sites ist es für die Verwaltung und Pflege wesentlich übersichtlicher, wenn die Datenbank nur von einer Anwendung genutzt wird und damit ein in sich geschlossenes System bildet.

Damit haben Sie den wichtigsten Teil der Installation auch schon hinter sich gebracht. Mit Klick auf den Button Speichern und fortfahren (8) geht's gleich weiter mit dem nächsten Schritt.

Wo findet man die Datenbank-Zugangsdaten?

Installieren Sie Drupal auf einem Online-Server, erhalten Sie die Zugangsdaten der Datenbank von Ihrem Provider.

Bei der lokalen Installation unter Xampp oder Mamp müssen Sie selbst Hand anlegen und die Datenbank mit dem Tool phpMyAdmin anlegen. phpMyAdmin ist sowohl im Xampp als auch im Mamp-Paket mit enthalten und kann im Browser nach Starten des lokalen Webservers von der Startseite des lokalen Webservers (http://localhost bzw. unter Mamp http://localhost:8888) aufgerufen werden.

Schritt 4: Profil, Übersetzungen, Datenbank einrichten

Jetzt verrichtet der Webinstaller seinen Dienst. Während der Einrichtung des gewählten Installationsprofils und schreiben der Datenbank-Angaben in die Drupal-Konfigurationsdatei settings.php ist nun kurzeitig der Screen mit dem Forschrittsbalken der Einrichtung zu sehen.

Bild vergrößernEinrichtung des Installationsprofils und der Übersetzungen

Konnten alle notwendigen Bestandteile für Drupal erfolgreich eingerichtet werden, wird Ihnen das im nächsten Fenster mit der Meldung: 'Alle notwendigen Änderungen der ....' der Installation angezeigt.

Schritt 5: Website konfigurieren

Im letzten Schritt der Installation nehmen Sie die allgemeinen Angaben für die Website vor.

Bild vergrößernDie Website konfigurieren

Im ersten Bereich Website-Informationen hinterlegen Sie den Namen und eine Email-Adresse für Ihre Drupal-Website.

(1) Der Name der Website wird im Frontend in der Titelleiste des Browsers angezeigt.

(2) Die E-Mail Adresse wird als Absender für die vom System automatisch verschickten Mails eingesetzt. Zum Beispiel dann, wenn sich ein neuer Benutzer auf der Website registriert und vom System automatisch eine Bestätigungsmail zugeschickt bekommt. In der Bestätigungsmail wird dann als Absender die Email-Adresse eingesetzt, die Sie in der Website-Konfiguration hinterlegt haben.

Im zweiten Bereich richten Sie das Administrator-Konto ein.

Bild vergrößernDie Website konfigurieren: Administrator-Konto einrichten

Der Administrator hat Vollzugriff auf alle Bereiche und Einstellungen des Systems. Nach Abschluss der Installation hat nur der hier angelegte Administrator Zugriff auf des Backend.

Den Benutzernamen (1), die E-Mail-Adresse (2) und das Passwort (2) sollten Sie sich gut merken und möglichst nicht verlieren. Bestenfalls notieren Sie sich die Zugangsdaten auf einem Zettel, dann sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Im dritten Bereich Servereinstellungen können Sie Angaben zu den Grundeinstellungen des Servers vornehmen.

Bild vergrößernDie Website konfigurieren: Servereinstellungen

(1) Standard-Zeitzone:
Unter Standard-Zeitzone wird von Drupal automatisch die Zeitzone für Ihren Server übernommen. Bei einem Server im mitteleuropäischen Raum ist die Zeitzone +0200 die richtige Zeitzone.

(2) Lesbare URLs:
Hier können Sie die lesbaren URLs aktivieren. Drupal prüft automatisch, ob auf dem Server die Voraussetzungen für die lesbaren URLs gegeben sind. Ist das nicht der Fall, können die lesbaren URLs nicht aktiviert werden, der Radiobutton zur Aktivierung kann dann nicht angeklickt werden.

(3) Aktualisierungsbenachrichtigungen:
Hier können Sie einstellen, dass Sie im Backend über das Erscheinen einer neuen Drupal-Version automatisch informiert werden. Wie im Infotext zu lesen, empfiehlt es sich, die Checkbox für die automatische Benachrichtigung auf Ja zu setzen.

Nachdem Sie die Einstellungen im Fenster Website konfigurieren überprüft bzw. ausgefüllt haben, bestätigen Sie die Angaben auch diesmal mit Klick auf die Schaltfläche Speichern und Fortfahren (4).

Geschafft! Drupal ist nun installiert und der letzte Screen der Installation wird angezeigt.

Bild vergrößernGlückwunsch! Drupal wurde erfolgreich installiert.

Erst einmal Gratulation zur erfolgreichen Installation! Mit einem Klick auf den Textlink Ihre neue Website (1) wird das Drupal-Frontend aufgerufen und der folgende Screen ist zu sehen:

Bild vergrößernDas Drupal Frontend

Schauen Sie sich nun erst einmal ein bisschen auf Ihrer ersten Drupal-Site um. Rufen Sie einfach einige der Menüpunkte aus dem linken Menü (1) auf und verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von den vielfältigen Funktionen, die sich hinter den einzelnen Menüpunkten verbergen.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Über die Autorin:

bild117238

Kerstin Dankwerth arbeitet seit 1996 als Grafikerin und Web-Entwicklerin im Netz. Zu ihren Stammkunden gehören u.a. akademie.de, 104I9 OldieStar Radio, FDP Berlin,

Newsletter abonnieren