Das kostenlose CMS Drupal - Installation und Verwaltung für Einsteiger

Frontend und Backend, Grundeinstellungen, Themes

Das Drupal Frontend und Backend

Nachdem die Installation auf Ihrem Server geklappt hat, steht einem kleinen Spaziergang im Drupal-System nun nichts mehr im Wege. Ein Content Management System (CMS) besteht, wie Sie bereits wissen, in der Regel aus einem Frontend und einem Backend.

Das Frontend

Das Frontend ist der öffentliche Teil des Systems. Dieser Bereich ist nicht passwortgeschützt und für alle Besucher zugänglich. Im Frontend werden, basierend auf dem Template (Theme), die Inhalte und Module zu den dynamischen Seiten zusammengebaut.

Dynamisch bedeutet in diesem Zusammenhang: Anders als bei einfachen, statischen HTML-Seiten sind die Inhalte bei einer CMS-basierten Website nicht fest im HTML-Code verankert, sondern liegen in der Datenbank. Abhängig davon, welche Seite im Frontend aufgerufen wird, werden die zugehörigen Inhalte der Seite aus der Datenbank geladen und dynamisch im Drupal-Theme eingesetzt.

Das Layout im Frontend basiert auf dem Drupal-Theme Garland. Das Theme Garland ist im Installationspaket enthalten und nach der Installation automatisch als Standard-Theme (Default) im Frontend eingestellt.

Rufen Sie das Frontend im Browser auf (http://www.ihreseite.de/drupal), wird automatisch die Drupal-Startseite geöffnet.

Bild vergrößernDie Drupal-Startseite im Frontend

Da bislang noch keine Inhalte im System vorhanden sind, werden auf der Drupal-Startseite nach der Installation erst einmal nur allgemeingültige Informationen zur weiteren Pflege und Administration Ihrer Drupal-Site angezeigt (1).

Sobald Sie eigene Inhalte im System angelegt haben, ändert sich automatisch die Anzeige im Frontend. Sind Inhalte im System vorhanden und veröffentlicht, werden diese auf der Startseite oder anderen Seiten im Frontend angezeigt. Mehr dazu, wie Sie eigene Inhalte in Drupal anlegen und diese im Frontend sichtbar machen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Das Backend

Das Backend ist der administrative Teil des Systems. Nur Benutzer, die über entsprechende Berechtigungen verfügen, haben Zugriff auf das Backend.

Sie erreichen das Backend über die URL: http://www.ihreseite.de/drupal/admin. Sind die lesbaren URLs auf dem Server nicht aktiviert, erreichen Sie das Backend über die URL: http://www.ihreseite.de/drupal/?q=admin.

Sind Sie als Administrator auf der Site angemeldet, können Sie die Funktionen des Drupal-Backends auch direkt über das Hauptmenü > Menüpunkt Verwalten aufrufen. Im Garland-Theme ist das Hauptmenü in der linken Spalte zu sehen.

In der Menü-Verwaltung im Drupal-Backend wird das Hauptmenü als Navigation bezeichnet. Ich werde wahlweise beide Bezeichnungen verwenden. Gemeint ist mit Hauptmenü und Navigation immer das Menü, über das Sie die Verwaltungsfunktionen aufrufen können.

Abhängig davon, mit welchem Benutzerstatus Sie auf der Site angemeldet sind, stehen Ihnen im Hauptmenü mehr oder weniger viele Menüpunkte zum Aufruf der administrativen Aufgaben zur Verfügung.

Die zwei folgenden Beispiele veranschaulichen den unterschiedlichen Aufbau des Hauptmenüs.

Abhängig davon, ob Sie auf der Site als Administrator oder registrierter Benutzer angemeldet sind oder das Frontend nur als Gast, also als nicht angemeldeter Benutzer aufrufen, fällt der Umfang des Hauptmenüs in der linken Spalte mehr oder weniger umfangreich aus.

Beispiel 1: Als Administrator angemeldet
Sie sind als Administrator angemeldet und rufen das Drupal-Frontend auf.

Bild vergrößernDrupal-Site: Als Administrator angemeldet

In der linken Spalte des Templates finden Sie das Hauptmenü.

Neben den drei Menüpunkten Mein Konto (1), Inhalt erstellen (2) und Abmelden (3) beinhaltet das Hauptmenü auch alle Befehle, die Sie zur Verwaltung der Ihrer Drupal-Website benötigen (4).

Bei Klick auf den Menüpunkt Verwalten (4) werden sechs Submenüpunkte eingeblendet, über die Sie direkt in die einzelnen Verwaltungsbereiche des Drupal-Backends wechseln können.

Gleiches gilt auch für den Menüpunkt Inhalt erstellen (2). Sind Sie als Administrator auf der Drupal-Site angemeldet, werden bei Klick auf den Menüpunkt Inhalt erstellen zwei weitere Submenüpunkte Artikel und Seite angezeigt.

Beispiel 2: Als Gast - nicht angemeldeter Besucher
Für dieses Beispiel rufen Sie Ihre Website http://www.ihreseite.de/drupal als Gast auf. Sie sind auf der Site nicht angemeldet.

Bild vergrößernDrupal-Site: Als nicht angemeldeter Besucher (Gast)

In der linken Spalte sind jetzt nur die Benutzeranmeldung (1) und die zwei Menüpunkte Registrieren (2) und Neues Passwort anfordern (3) zu sehen. Alle weiteren Menüpunkte zum Aufruf der administrativen Funktionen fehlen.

Fazit: Drupal Front- und Backend

Bei der Verwaltung der Website und Bearbeitung der Inhalte verfolgt Drupal eine andere Philosophie als andere CMS-Systeme. In Drupal gibt es standardmäßig keine visuelle Unterscheidung zwischen Front- und Backend. Drupal nutzt standardmäßig das gleiche Theme für den öffentlichen Bereich (Frontend) und den administrativen Bereich (Backend) des Systems.

Da viele Drupal-Anwender, zumindest beim Umstieg auf Drupal von einem anderen CMS, mit der gleichen Darstellung des Front- und Backends jedoch Probleme haben, ist es ab Drupal 6.x möglich, unterschiedliche Themes für das Frontend und Backend einzustellen. Wie das funktioniert, erfahren Sie in einem späteren Abschnitt dieses Kapitels.

Schauen wir uns als Nächstes das Backend etwas genauer an, also die einzelnen Menüpunkte und Funktionen, die Sie im linken Menü angezeigt bekommen, wenn Sie auf der Site als Administrator angemeldet sind.

Schnellüberblick: Das Backend - administrative Aufgaben

Über das Hauptmenü > Menüpunkt Verwalten oder die URL http://www.ihreseite.de/drupal/admin rufen Sie die Startseite des Backends auf.

Bild vergrößernDas Drupal-Backend des Administrators

Die Startseite des Backends teilt sich in fünf Bereiche. Durch die farbliche Hinterlegung der Überschriften sind diese gut voneinander abgegrenzt. Über den Bereichen finden Sie etwas versteckt auch den Textlink zum Ausblenden der Beschreibungen der einzelnen Funktionen (1). Wenn Sie auf Beschreibungen ausblenden klicken, erscheint die Startseite des Backends dann wie in der obigen Abbildung zu sehen.

(2) Inhaltsverwaltung

Hier finden Sie die Befehle, die Drupal Ihnen zur Verwaltung und Darstellung der Beiträge bietet.

In den Beitragseinstellungen können Sie festlegen, wie viele Beiträge auf der Startseite angezeigt werden sollen und ob die Länge der Introtexte (Anrisstexte) der Beiträge auf eine max. Zeichenanzahl beschränkt werden soll. Des Weiteren können Sie in diesem Bereich Einstellungen zu Kommentaren und RSS-Feeds vornehmen und bei Bedarf auch vorhandene Kommentare löschen oder bearbeiten.

Über den Textlink Inhaltstypen können Sie eigene Inhaltstypen definieren. Drupal stellt standardmäßig verschiedene Inhaltstypen zur Darstellung der Inhalte zur Verfügung. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, eigene Inhaltstypen zu definieren und diese für die Darstellung bestimmter Seiten im Frontend zu nutzen. Für den Einstieg werden Sie davon jedoch kaum Gebrauch machen und auf die Standard-Inhaltstypen von Drupal zurückgreifen.

Weiterhin finden Sie ganz am Ende im Bereich der Inhaltsverwaltung den wichtigen Befehl Taxonomie. Unter Taxonomie versteht Drupal Vokabulare und Begriffe (Kategorien), mit deren Hilfe die Inhalte (Beiträge) kategorisiert werden können.

Mit den Taxonomien lassen sich in Drupal sehr flexible, stichwortbasierte Menüstrukturen aufbauen, die im Vergleich zu anderen CM-Systemen keiner starren Hierarchie mehr folgen. Besonders auf großen Websites mit vielen Beiträgen und auch durch Einzug der Web-Blogs ist die stichwortbasierte Navigation immer häufiger im Web zu finden.

Das klingt komplizierter, als es ist. Sicherlich sind Ihnen im Zusammenhang mit dem Web 2.0 schon einmal die Begriffe wie Tagging, Free Tagging oder Tag Clouds begegnet. Damit ist letztendlich nichts anderes gemeint, als mit der einfachen deutschen Umschreibung stichwortbasierte Kategorisierung oder stichwortbasierte Menüstruktur.

(3) Benutzerverwaltung

Eine der großen Stärken von Drupal ist die Benutzerverwaltung. Im Vergleich zu dem bekannten Joomla!-CMS beschränkt sich die Benutzerverwaltung in Drupal nicht auf fest vorgeschriebene Benutzergruppen (Rollen), sondern bietet die Möglichkeit, beliebige eigene Rollen zu definieren.

Die Rollen in Drupal sind von der Logik her gleichzusetzen mit der Bezeichnung Benutzergruppen. In Drupal können einer Rolle, also einer Benutzergruppe, individuelle Berechtigungen für die Inhalte und auch für die meisten Module zugewiesen werden.

Eine Rolle kann gleichzeitig mehreren Benutzern zugewiesen werden, sodass die Berechtigungen nicht für jeden einzelnen Benutzer vergeben werden müssen.

Man könnte beispielsweise eine Rolle Redakteure definieren, die sämtliche Rechte bei den Inhalten hat. Oder eine Rolle VIP-Leser anlegen, die neben den normalen Beiträgen zusätzlich auch die VIP-Nachrichten im Frontend lesen dürfen.

Standardmäßig in Drupal immer angelegt sind die Rollen Authentifizierter Benutzer und Gast.

Neben den Rollen und Berechtigungen haben Sie auch die Möglichkeit, zusätzliche Felder in der Benutzerregistrierung hinzufügen oder in den Benutzerprofilen anzeigen zu lassen. Dazu ist es notwendig, dass das Modul Profile aktiviert ist.

(4) Berichte

Unter Berichte finden Sie Systemprotokolle und Statusinformationen zum Betrieb Ihrer Website.

Interessant und hilfreich ist der Textlink Häufigste Suchbegriffe. Haben Sie das Search-Modul im Frontend eingeblendet, können Sie über den Link erfahren, nach welchen Begriffen wie häufig über das Suchformular im Frontend gesucht wurde.

(5) Strukturierung

Im Bereich Strukturierung finden Sie alle wichtigen Einstellungen, über die das Aussehen und die Funktionalität der Drupal-Site im Frontend gesteuert werden kann.

Mit Hilfe des Themes können Sie festlegen, welches mitgelieferte Drupal-Theme (Template) als Basislayout für die Darstellung im Frontend genutzt werden soll.

Über die drei Befehle Blöcke, Menüs und Module haben Sie die Möglichkeit, gezielt Einfluss darauf zu nehmen, welche Menüs und Module auf der Website eingebaut und an welchen Positionen die Menüs und Module im Theme eingeblendet werden sollen.

(6) Einstellungen

In diesem Bereich finden Sie die globalen Einstellungen der Site und weitere Funktionen für die Administration, Protokollierung und Wartungsarbeiten.

Einen Teil der Grundeinstellungen haben Sie schon bei der Installation vorgenommen. Dort haben Sie im letzten Schritt den Namen und eine E-Mail-Adresse für die Site hinterlegt und ein Administratorkonto angelegt. Auf Wunsch können Sie die hinterlegten Informationen Ihrer Site hier jederzeit ändern und weitere Einstellungen vornehmen.

Für den Einstieg sollten Sie Ihr Augenmerk aber erst einmal auf die globalen Einstellungen der Site legen. Dazu gehören die Befehle: Dateisystem, Datum und Uhrzeit, Eingabeformate, Lesbare URLs und Website-Informationen. An alle weiteren Funktionen werden Sie sich dann im Laufe Ihrer Drupal-Zeit langsam herantasten.

Hauptmenü: Inhalte erstellen

Neben dem großen Verwaltungsbereich des Backends (Menüpunkt Verwalten) finden Sie im Hauptmenü noch einen weiteren wichtigen Menüpunkt: Inhalt erstellen (1). Mit Klick auf den Menüpunkt gelangen Sie in den Bereich von Drupal, in dem Sie neue Inhalte anlegen können.

Bild vergrößernInhalte erstellen

Standardmäßig sind nach der Installation nur die zwei Inhaltstypen Artikel und Seite aktiviert.

Weitere Inhaltstypen, die z. B. zum Anlegen eines Blogs erforderlich sind, stehen erst nach Aktivierung der zugehörigen Module für das Anlegen neuer Inhalte zur Auswahl. Wie das im Einzelnen funktioniert, nehmen wir im Folgenden noch genauer unter die Lupe.

Alternativ zum Hauptmenü > Inhalt erstellen können Sie auch über die Startseite des Drupal-Backends in den Bereich zum Anlegen neuer Inhalte wechseln.

Über die URL: http://www.ihreseite.de/drupal/admin gelangen Sie zur Startseite des Backends. Dort wählen Sie in der Inhaltsverwaltung den Befehl Inhalt aus. Auch über diesen Weg gelangen Sie zum oben abgebildeten Fenster Inhalt erstellen.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Über die Autorin:

bild117238

Kerstin Dankwerth arbeitet seit 1996 als Grafikerin und Web-Entwicklerin im Netz. Zu ihren Stammkunden gehören u.a. akademie.de, 104I9 OldieStar Radio, FDP Berlin,

Newsletter abonnieren