öffentlich
Redaktion Druckversion

Erfolgreich aus der Schuldenkrise

Anwalt hilft mit Schuldnerberatung und Rechtshilfe bei Gläubigervergleich und Insolvenz

Egal wo Sie wohnen - für eine zügige Lösung Ihrer Schuldenkrise über Gläubigervergleich oder Verbraucherinsolvenz bietet sich die Rechtshilfe durch eine insolvenzerfahrene Anwaltskanzlei an. Dies gilt auch für die persönliche Regelinsolvenz bei Selbstständigen. So müssen Sie nicht monatelang auf einen ersten Termin bei einer der überfüllten Schuldnerberatungsstellen warten. Wenn Sie über einen Beratungshilfeschein abrechnen, ist für Sie die anwaltliche Rechtshilfe sogar kostenlos. Viele Überschuldete erhalten diesen Schein bei ihrem örtlichen Amtsgericht. Seit Herbst 2006 lehnen jedoch häufig Rechtspfleger der Amtsgerichte den Antrag auf einen Beratungshilfeschein ab, wenn am Ort eine Schuldnerberatungsstelle vorhanden ist. Wie Sie auch in diesem Fall vielleicht trotzdem noch den Schein erhalten, erfahren Sie in unserem oben verlinkten Tipp-Beitrag zum Beratungshilfeschein.

Immer wieder fragen uns Leser, ob wir ein insolvenzerfahrenes Anwaltsbüro empfehlen können. Nachstehend stellen wir Ihnen daher die Kanzlei Heckmann vor. Zur Lösung Ihres Schuldenproblems bietet diese Ihnen bundesweit alle notwendigen Beratungsleistungen an - auch gegen Beratungshilfeschein.

Die Rechtshilfe erfolgt typischerweise in folgenden Schritten:

  1. Erörterung des Schuldenproblems - telefonisch, per E-Mail oder in der Kanzlei in Berlin.

  2. Gemeinsam wird dann die beste Lösungsstrategie festgelegt: Sollte eher ein Vergleich mit den Gläubigern erfolgen oder ist eher das Verbraucherinsolvenzverfahren, bei Selbstständigen auch die Regelinsolvenz sinnvoll?

  3. Sie übermitteln alle notwendigen Daten an die Kanzlei (Adressen aller Gläubiger, Art und Höhe der Schulden, Angaben zum persönlichen Vermögen und Einkommen). Eventuelle Unklarheiten werden telefonisch oder per E-Mail geregelt.

  4. Die Kanzlei Heckmann schreibt in Ihrem Namen alle Gläubiger an und macht diesen einen Vergleichsvorschlag , den Sie vorher festgelegt haben. Der Vorschlag kann sogar darin bestehen, dass den Gläubigern nichts angeboten wird (der so genannte "Nullplan").

  5. Wenn Ihnen ein Vergleich wichtig ist und auch Vergleichsaussichten bestehen, wird Rechtsanwalt Heckmann telefonisch mit den Gläubigern einzeln verhandeln .

  6. Besteht für Ihren Vergleichsvorschlag Vergleichsbereitschaft, schließt die Kanzlei in Ihrem Namen mit allen Gläubigern die Vergleichsvereinbarung ab. Geregelt wird die Höhe der Ratenzahlung und dass Sie nach sechs Jahren schuldenfrei sind.

  7. Kommt kein Vergleich zustande, bereitet die Kanzlei Heckmann für Sie den Antrag auf Verbraucherinsolvenz und den Antrag auf Restschuldbefreiung vor. Sie müssen danach noch Ihre Angaben vervollständigen, unterschreiben und den Antrag beim Amtsgericht einreichen. Das Amtsgericht leitet das Insolvenzverfahren ein und bestellt für Sie den Treuhänder. Jetzt dürfen die Gläubiger Sie nicht mehr weiter pfänden lassen oder eidesstattliche Versicherungen verlangen. Die Gläubiger dürfen sich nur noch an Ihren Treuhänder wenden. Nach sechs Jahren spricht das Amtsgericht bei Wohlverhalten die Restschuldbefreiung aus: Ihre früheren Schulden sind erloschen.

Dieses Formular wird SSL-verschlüsselt übertragen.

Häufig gestellte Fragen

  • Was kostet die anwaltliche Beratung?

    Wenn Sie nur ein kleines Einkommen haben (beispielsweise ALG II beziehen) oder Ihnen wegen Pfändungen nur ein Existenzminimum bleibt, kann Ihnen Ihr Amtsgericht auf Antrag einen Beratungshilfeschein ausstellen - genaueres dazu erfahren Sie im angegebenen Link, damit Sie sich nicht gleich abbügeln lassen. Durch den Schein kann die Kanzlei dann direkt mit dem Amtsgericht abrechnen. Für Sie ist dann die außergerichtliche Rechtshilfe und Beratung dann KOSTENLOS - abgesehen von einer anwaltlichen Schutzgebühr von 10 EUR, die vom Anwalt auch erlassen werden kann. Der Schein deckt übrigens auch alle beim Anwalt anfallenden Schreibkosten, Portogebühren usw. ab. Wenn Sie keinen Beratungshilfeschein einreichen können oder wollen, wird Ihnen für die Beratungsleistungen eine pauschale Anwaltsgebühr von 650 Euro berechnet. Bei einer größeren Zahl von Gläubigern oder hohem absehbaren Verhandlungsaufwand mit den Gläubigern kann der Betrag auch etwas höher liegen.

  • Funktioniert das denn alles, wenn der Anwalt am anderen Ort sitzt?

    Die Erfahrung zeigt, dass die Zusammenarbeit per Telefon und E-Mail - gegebenenfalls auch per Telefax oder Post - bestens funktioniert. Das für den Gläubigervergleich und die Verbraucherinsolvenz gesetzlich vorgeschriebene Verfahren ist stark formalisiert. Für den Vergleichsversuch mit den Gläubigern oder den Insolvenzantrag werden von Ihnen nur wesentliche Daten benötigt. Die notwendige Vertraulichkeit ist durch das Anwaltsgeheimnis garantiert.

  • Wer ist eigentlich Rechtsanwalt Heckmann?

    Jan Heckmann Rechtsanwalt Jan Heckmann behandelt in seiner Berliner Anwaltskanzlei das Insolvenzrecht als Schwerpunkt. Er ist Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e. V. Zu seinen Aufgaben zählen die Beratung, Aufklärung und Vermittlung von Schuldnerberatungen. Rechtsanwalt Heckmann lehrt u.a. an der Verwaltungsakademie Berlin Insolvenzrecht.

  • Was muss ich denn selbst tun?

    Ist gemeinsam die Strategie geklärt, nimmt Ihnen die Kanzlei Heckmann die eigentliche Arbeit zur Lösung der Schuldenkrise ab. Sie müssen nur zuarbeiten, indem Sie alle Gläubiger mit Adresse, Höhe und Art der Forderung nennen. Zusätzlich sind persönliche Angaben - speziell zu den Einkommens- und Vermögensverhältnissen - erforderlich.

  • Wer ist mein Vertragspartner?

    Die Rechtsberatung "Erfolgreich aus der Schuldenkrise" ist ein Angebot der Kanzlei Heckmann. akademie.de stellt wegen vieler Leseranfragen dieses bundesweite Angebot vor, ist aber nicht Ihr Vertragspartner. Die gesamte persönliche Rechtshilfe erfolgt vertraulich im Rahmen des Anwaltsgeheimnisses und nur zwischen Ihnen und der Kanzlei. akademie.de erhält hierüber keine Kenntnisse.

  • Wie lange dauert der Lösungsweg?

    Bis zum erfolgreichen Gläubigervergleich oder bis zum Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens dauert es etwa drei Monate. Die genaue Dauer hängt aber immer vom jeweiligen Fall ab.

P.S. Wir danken Herrn Rechtsanwalt Heckmann für seine Hilfe bei der Erstellung unserer Infopakete und Tipps zum Thema Überschuldung und Insolvenz bei akademie.de.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Privatinsolvenz abgewendet

Kompetente Beratung, schneller Prozess und das Ergebnis ist viel besser als ich je gehofft hätte. Ich kann es kaum glauben. Herr Heckmann ist ein Experte auf seinem Gebiet. Absolut empfehlenswert.

schuldenfrei nach vielen jahren

hallo,
ich habe seit jahren viele schulden in sechstelliger zahl, unter anderem beim finanzamt, mit mir herumgeschleppt, immer wurde mir der weg der insolvenz geraten. damit konnte ich mich aber nicht anfreunden. bin dann durch zufall auf rechtsanwalt heckmann gestoßen. er hat mir hoffnung gemacht auf einen vergleich, aber auch die scheu vor einer insolvenz genommen, hauptsache eine lösung. am ende bin ich ohne insolvenz schuldenfrei. kann jedem nur raten sich der schulden anzunehmen. wenn dann noch eine kanzlei wie diese einem zur seite steht, sieht man wieder licht am ende des tunnels. vielen dank für den gelungenen neubeginn

ulrich s.

Ich habe auch über heern Heckmann Verbrauchsinsollvenz ausführen lassen und ich kann mich überhaupt nicht beklagen.bin sehr zufriede.die gebphren konnte ich bei ihm in monatsraten abzahlenFür mich ist er sehr kompetent.

Hallo, ich hoffe, hier kann mir jemand einen Rat geben. Vor 20 Jahren wurde ich anwaltlich falsch beraten und eine hohe Summe in eine Grundstücksgesellschaft investiert, die nun liquidiert wird. Nun wird von mir 81000 Euro als Liguidationsfehlvetrag gefordert, was ich natürlich nicht aufbringen kann. Mein Anwalt machte einen Vergleichsvorschlag, und die Gesellschaft bot an, mich durch eine Einmalzahlung von 30 000 aus den Verpflichtungen zu entlassen. Der Betrag wäre aber sofort fällig gewesen. Das konnte ich aber nicht aufbringen, da ich über keine nennenswerten Geldmittel verfüge, und wir haben 15000 Euro angeboten in Raten à 100 Euro. Darauf haben die aber nicht geantwortet und nun kam nach 3 Monaten der Mahnbescheid. Zu meiner Situation: ich habe ein Einkommen von 670 Euro inkl.Wohngeld und besitze ein Haus, welches ich nun verkaufen muss, um meinen Lebensunterhalt zu sichern. Meine Frage nun: wenn weitere Vergleichsverhandlungen scheitern, was kann man mir vom Erlös meiner Immobilie pfänden, wenn man diese zwangsversteigert oder was bleibt mir im Falle einer Insolvenz? Der Pfändungsfreibetrag liegt ja bei 1050 Euro. D.H. man müsste mir ja monatlich noch ca. 900 Euro lassen und auch für die nächsten Jahren einen Betrag monatlich zum Leben. Ich bin 56 Jahre, Witwe und habe keine Arbeit. Sehe ich das falsch? Ich wäre dankbar für Ratschläge.

Wie gesagt, ausser meinem alten Haus besitze ich nichts.

P.S. Ich lebe im Ausland

Die Anwaltspraxis Dr. Jan Heckmann kann ich jedem wärmstens empfehlen, der willens ist, sein Schuldenproblem zu lösen. Alle Mitarbeiter sowie Herr Hekmann selber, sind uns stets hilfreich zur Seite gestanden und haben super Arbeit geleistet. Da ich im Ausland wohnhaft bin, ist das alles gar nicht so einfach. Ich konnte mit Herrn Hekmann oder einem kompetenten Mitarbeiter stets einen guten Kontakt aufrecht erhalten und bin jederzeit orientiert gewesen über den Stand der Dinge. Dass gewisse Angelegenheiten manchmal etwas lange dauern, kann Herr Hekmann nichts dafür, es sind halt entsprechende gesetzliche Fristen einzuhalten. Die Anwaltspraxis Dr. Hekmann hat jederzeit gehalten, was sie versprochen haben und einwandfreie Arbeit geleistet. Selbstverständlich muss man als Schuldner willens sein, seine Probleme zu lösen und entsprechende Mithilfe leisten in Sachen Auskünfte und Beschaffung von Gläubigerunterlagen. Alles in Allem - ich bin sehr zufrieden und kann die Anwaltspraxis jederzeit weiterempfehlen. Ich wünsche allen viel Erfolg bei ihrem Vorhaben uns sende liebe Grüsse aus der Schweiz

...also ich habe mit der Durchführung bei der Anwaltskanzlei Heckmann überhaupt keine Probleme gehabt, ein zügiges Gespräch mit Herrn Heckmann am Anfang zur Aufklärung wie alles ablaufen wird und worauf zu achten ist und ein paar wirklich nützliche Tipps und so weiter, dann Unterlagen hin ... ein paar Nachfragen mit dem Büro dort geklärt und nach 10 Wochen ein abschließendes Gespräch mit Herrn Heckmann mit Tipps für das Insolvenzverfahren (das ich von anfang an wollte!). Naja, vom ersten Anruf bis zum Verbraucherantrag so 11 reibungslose Wochen und drei mal 200 EUR gezahlt und mich um nix gekümmert. Die Gläubiger haben sich nach dem ersten Brief vom Anwalt alle nur noch nach Berlin gewendet (puh!) und jetzt ist sowieso Ruhe und die Schulden (>24.000,- EUR) sind weg. Ich fands super!!!

Ich kann die Anwaltskanzlei Heckmann nur empfehlen!!! Mein Fall war extrem schwierig und so waren lange Gläubigernachverhandlungen notwendig, die schließlich dann aber doch zum Erfolg führten.Ganz besonders möchte ich in diesem Zusammenhang auch Herrn Weidhaas erwähnen...auf so einen kompetenten Mitarbeiter wäre sicher jede Rechtsanwaltskanzlei zurecht stolz...ich wurde während meiner kompletten Zeit als Mandant jederzeit gut betreut und auch am Telefon wurden meine Fragen stets zuvorkommend beantwortet; ich fühlte mich nicht allein gelassen und gut betreut...deswegen 5 Sterne und Note sehr gut an RA Heckmann und sein Team!!! Frank K. aus Villingen-Schwenningen

Habe nur schlechte Erfahrung mit diesem Anwalt. Er war unfähig einen vernünftigen Vergleich anzusetzen. Hr. Heckmann hat dabei scheinbar kaum selbst agiert, sondern den Vergleich von ahnungslosen und am Telefon sogar arrogant wirkenden Anwaltsgehilfen erledigen lassen. Die haben das natürlich nicht gebacken bekommen und der Gläubiger hat das Angebot abgelehnt. Die Anwaltsgebühren haben meine Schulden Situation nochmals verschlimmert. Zudem sind bei meinem recht einfachen Fall in dieser Zeit unnütz viele Monate vergangen in denen gar nichts passiert ist.

Ich habe dann den Anwalt den Dienst quittiert und die Sache selbst in die Hand genommen und siehe da ich konnte mich mit meinem Gläubiger problemlos in einem Vergleich einigen.

Empfehle daher das Geld für diesen inkompeteneten Anwalt lieber zu sparen oder gleich für den Vergleich einzusetzen oder gleich zu einer kompetenten Schuldnerberatung zu gehen.

@anonym vom 1.9.

Es gibt keine festen Regeln oder gar Vorschriften dafür, wieviel "Nachlass" bei einem Gläubigervergleich herauskommt. Das hängt ganz von der Einstellung Ihrer Gläubiger, Ihrem Verhandlungsgeschick und vor allem auch davon ab, wieviel sich die Gläubiger noch versprechen angesichts Ihrer persönlichen Situation. Es empfiehlt sich aber, entweder einen Anwalt für die Verhandlungen einzuschalten oder eine Schuldnerberatung - also jemanden, der mit dieser Art "Handel" Erfahrung hat.
alles Gute wünscht
Ihre akademie.de-Redaktion

Hallo,
leider habe ich eine Vollstreckungsankündigung bekommen. Kann die Gesamtforderung von 1381,34 aber leider nicht bezahlen da ich Sozailhilfeempfengerin bin. ich habe mir überlegt mir etwas von freunden und bekannten zu leihen um somit einen Vergleichsbetrag zusammen zu bekommen. Nun würde ich gerne wissen wie das berechnet wird?? ich weiß von einer bekannten, dass sie einen offen stehenden betrag von 2400€ zahlen musste. Der ihr angebotete Vergleichsbetrag war dann nur noch 700 € !!!
wieviel wären es dann bei mir gibt es dafür eine richtlinie?

Wer schnell,unkompliziert und preisgünstig einen Anwalt für Insolvenzrecht sucht ist bei RA Heckmann meiner Meinung nach am besten aufgehoben. Ich selber komme aus Hessen und die Abwicklung des ganzen war ohne Probleme bequem per Mail und Telefon möglich. Ein bischen selbst mitarbeiten kommt natürlich auch dazu.Ich habe keinerlei schlechte Erfahrungen machen können und wurde immer freundlich und ausführlich beraten. Dafür ein herzliches Dankeschön und viele Grüße aus Hessen.

R.Kößlinger

Hallo, auch ich habe schon seit Jahren Schulden und ich bereue es nicht schon viel früher mit Herrn Heckmann Kontakt aufgenommen zu haben. Ich habe versucht meine Schulden selbst abzutragen und dennoch bekam ich immer wieder Kontopfändungen und MB. Selbst aus den Schulden heraus zu kommen ist unmöglich, da man als Schuldner auch noch ausgenommen wird wie eine Weihnachtsgans (durch die Inkassodienste).
Ich habe noch 2 kinder und verdiene nicht viel, wir hatten kaum noch Geld für das nötigste, doch das interesiert kein Inkassobüro, jetzt bin ich froh diesen Schritte zu Herrn Heckmann gemacht zu haben.
ich habe Herrn RA Heckmann auf seiner Internetseite angeschrieben und noch keine Stunde später hat er mich angerufen und mir schon Tipps gegeben was ich nun zu tun habe, das finde ich echt Klasse hier kommt man sich wieder als Mensch vor.
Klar, es kostet Geld, auch Herr RA Heckmann muß seinen Lebensunterhalt verdienen, aber hier investiere ich gerne, denn ich bin mir sicher hier wird wirklich geholfen und nicht nur gesprochen.
In diesem Sinne möchte ich und meine Familie Herrn RA Heckmann vom ganzen Herzen danken, denn er hat uns es ohne zu wissen, wieder lebensmut gegeben.

Dafür danke.

Thomas aus der Hohenloher Gegend

Da ich als Schuldnerberater in einer öffentlichen Schuldnerberatung arbeite, möchte ich hier mal eine „Lanze“ für Rechtsanwalt Heckmann aus Berlin „brechen“. Da wir Schuldnerberater in der Regel keine Juristen sind, sondern Sozialpädagogen und des öfteren jurisitsche Fragen bzw. Klärungen im Rahmen der Schuldnerberatung auftreten, ist für mich Rechtsanwalt Heckmann hier die erste Adresse. Auch gibt es Ratsuchende, die eben nicht ein halbes Jahr oder noch länger auf eine Schuldnerberatung warten wollen, sondern die sofort und ohne große Mitarbeit (was bei uns durchaus der Fall ist) ihr Schuldenproblem gelöst haben wollen. Rechtsanwalt Heckmann verlangt in der Regel die Gebühr die die Beratungshilfe für den außergerichtlichen Einigungsversuch vorsieht. Oft ist in der Schuldnerberatung eine schnelle und kompetente juristische Hilfe eher angebracht, als eine sozialpädagogische, die auf Haushaltsplan und Einsparungen abzielt. Ich habe bislang nur sehr gute Erfahrungen mit Rechtsanwalt Heckmann gemacht.

Ich habe es hinter mir und ich bin froh den Schritt gewagt zu haben. Hatte mich lange Zeit vor der Wirklichkeit versteckt, Briefe nicht geöffnet usw. Nach langem hin und her und vielem belesen im Internet hatte ich im Februar den Kontakt zu Herrn Heckmann gesucht. In einem langen Gespräch hat er mir den Weg aufgezeigt, zwischendurch stand sein Büro mit Rat und Tat zur Seite und am Ende haben wir es jetzt zusammen geschafft, ich bin meine Schulden los. Möchte mich auf diesem Weg nochmal recht herzlich bei akademie für den Kontakt mit Rechtsanwalt Heckmann und natrüclich auch bei diesem und seinem Team bedanken. Mein neues Leben hat nun eine Basis und ich kann frei durchatmen.......

Das Amtsgericht Wedding hat mir einen Beratungshilfeschein für die Verbraucherinsolvenz ausgestellt - dann ein langes Telefonat mit Herrn Heckmann, wo er mir persönlich alles erklärt hat, dann den Beratungsschein und die Schuldenpapiere hingeschickt und nach drei Monaten lag der Antrag im Kasten. Was will man mehr :-) Fragt beim Gericht nach dem Beratungshilfeschein, dann geht alles flott und es müssen keine Raten gezahlt werden...

Hier haben so viele berichtet, wie gut der Kontakt mit dem Büro Heckmann war und wie viel Zeit dich der Anwalt persönlich genommen hat. Das ist auch meine Erfahrung - mein Verfahren hat knapp vier Monate gedauert. Die Insolvenz wurde bereits vor dem Termin beendet, den mir die Schuldnerberatung Pankow als festen ersten Beratungstermin angeboten hatte. Super!!!

die erste telefonische Kontaktaufnahme mit dem Büro Heckmann
hat uns schon klar werden lassen;Hände weg.
Unfreundlich,abwertend,arrogant.

also ich war mit Herrn RA Heckmann sehr zufrieden, das Verfahren hat 4 Monate gedauert und hat auch nur die Hälfte von dem gekostet, was zwei andere Anwälte haben wollten (nämlich exakt 426,00 €). Ich konnte ihn auch gut erreichen, telefonisch alles kein Problem, ich empfehle ihn gerne weiter

um vielleicht weiteren Hilfesuchenden Ihre Mutlosigkeit zu nehmen : wer nach Studium der Sehr hilfreichen Website !-kompetente Hilfe sucht sollte sich unbedingt an Herrn RA Heckmann wenden ! auch aus der Ferne bekommt man kompetenteste
Hilfe und Zeit auch menschlich gesehen vom Sehr Netten Herrn Heckmann ! -hätte ich Ihn eher kennengelernt wäre mir manche extreme Sorge erspart geblieben... es ist überhaupt kein Problem gewesen alles tel. zu klären ,jede Möglichkeit wurde durchgesprochen und zwar ausführlich , Herr Heckmann und sein Sehr freundliches Team war jederzeit zu erreichen und es wurde sich jegliche Zeit genommen um alle meine Fragen zu beantworten !-es wurde Ratenzhlg. gewährt sozusagen beliebig ,
alles zugesagte wurde eingehalten ! Herr Heckmann rief mich zu vereinbarten Zeiten immer an , alles postalische kam prompt wie besprochen und die versprochene Hilfe führte zum Ziel ! -wie geschrieben hätte ich Herrn RA Heckmann nur eher kennengelernt, ich hätte mir einiges an Sorgenzeit erspart- hoffe mein Kommentar hier hilft ein wenig anderen einfach mal in Ihrer Situation Herrn Heckmann anzurufen , es ist wahrscheinlich eines der hilfreichsten (u kostenlos dazu )Telefonate !! mfG HJS

Liebe Frau Hengel von akademie.de.

es wurde nie behauptet das der Schuldner (indem Fall ich) nie angeschrieben wurde sondern das bis auf 3 unvollständige Gläubigerlisten nach 1,5 Jahren und gut 300 Euro die ich bisher gezahlt habe, nichts weiter passiert ist. Eine Frist wurde ungenutzt und selbst der Hinweis sich an die Anwaltskammer zu wenden ergab kein weiteren Kontakt. Ich habe mehrmals versucht Herrn Heckman anzurufen und man wird entweder abgewimmelt, der RA wäre im Gespräch oder Urlaub. Oder man würde den Fall jetzt Bearbeiten. Ende Februar hatte ich ein klärendes Gespräch mit Herrn Heckmann. Er versprach den Fall neu aufzurollen, müsse aber nochmals 150 Euro in Rechnung stellen. Also insgesamt 423 Honorar + 150 nochmal für die Neubearbeitung sind 573 Euro davon sind noch 200 Euro offen da bisher noch nichts weiter gemacht wurde. Ich habe seit Herbst 2008 nichts mehr von der Kanzlei gehört. Ich habe schon so oft angerufen was mich wiederum geld kostet. Herr Heckmann könnte sich ja auch mal melden. Zumal mit jedem Jahr die Schulden mehr werden und immer mehr Zinsen draufkommen.

Ich sauge mir das mit Sicherheit nicht aus den Finger!

mfg

Am 27.05.2009 kam der Beschluss vom AG Wedding: Schulden in Höhe von knapp 200.000,00 EUR bei 19 Gläubigern wurden gegen eine Einmalzahlung von 9900 EUR erlassen bzw. 7 Gläubiger wurden überstimmt!! Man, ich bin 2007 auf diese Seite gekommen, der Anwalt hat von August bis Oktober 2007 den außergerichtlichen Einigungsversuch mit den 19 Gläubigern gemacht, von Oktober 2007 bis letzten Freitag hat dann das Gericht gebraucht... Es ging im Zustimmungsersetzungsverfahren noch etwas hin und her, da sich die ablehnenden Gläubiger so quer wie möglich gestellt haben, außerdem war es sehr kompliziert, da ich noch zwei Grundstücke habe und weil ich im Verfahren eine weitere erhebliche Forderung gefunden hatte. Aber am Ende hat Rechtsanwalt Heckmann den Zwangsvergleich hinbekommen und eine Insolvenz hätte nicht nur bedeutend länger gedauert, nein, ich kann jetzt sogar völlig unbelastet neu durchstarten. Ihr könnt Euch das Gefühl nicht vorstellen, 200.000 EUR weg gegen Zahlung von 10.000 EUR.

An Frau "anonym" vom 12.05.2009:

Sehr geehrte Dame,

Herrn Heckmann hat uns glaubhaft versichert, das es den von Ihnen behaupteten Fall schlicht nicht gab, in dem Schuldner nicht angeschrieben, dann aber Gebühren gefordert wurden!

Sie haben es natürlich sehr einfach: Als Anwalt kann er ja ohnehin nicht öffentlich Details zu Fällen bzw. Mandanten aus seiner Kanzlei ausbreiten. Sie wiederum machen Ihre rufschädigenden Behauptungen im Schutz der Anonymität. Wenn Sie wirklich bei Ihrer Aussage bleiben wollen, dann beschweren Sie sich - aber bitte unter Nennung Ihres Namens!

Simon Hengel
Redaktion akademie.de

Erstmals möchte ich hier selbst eine Erklärung geben:

Zur Frage: "...ich [kann] mir wenig vorstellen, wie es überhaupt praktisch möglich ist, jemanden soz via moderner kommunikationsfeinste aus der schuldennot gegen entgelt eines beratungsscheins zu führen...."

Antwort: Von der "modernen Kommunikation" nutze ich im Wesentlichen das Telefon. Es gibt während des Verfahrens ca. drei Gespräche mit mir persönlich (am Telefon), nicht mit irgendwelchen Angestellten (Einführungs-/Zielgespräch; konkretes Plangespräch; Auswertungsgespräch mit Entscheidung über weitere Schritte). Die Angestellten helfen ggf. bei der Gläubigervervollständigung und geben nach meinen ersten persönlichen Tipps im Zielgespräch hier weitere Ratschläge. Oft kommen die Mandanten - wenn z.B. eine Lösung für "Schrottimmobilien" gefunden wird auch deutschlandweit persönlich vorbei. Natürlich kann man Termine auch persönlich wahrnehmen, aber es geht eben pronlemlos auch über das Telefon. Auch bei Zustimmungsersetzungsverfahren gem. § 309 InsO kommen Mandanten oft persönlich von weit her. (Einige kleinere Gerichte in der Republik haben dieses Verfahren teils noch nie durchgefüghrt - entsprechend auch kein Anwalt dort.
Also, es geht sehr gut über die Ferne und wer unbedingt will, kann ja mal ein Berlinwochenende einplanen. (Im Übrigen bauen auch die öffentlichen Schuldnerberatungen ihre Internetberatung aus, da die gesehen haben, dass der Markt gut funktioniert.)

Frage: "Woher bezieht hr heckmann dann das geld für seine leistungen???"
Antwort: Die Dienstleistung ist nicht kostenlos, wenn man aber einen Beratungshilfeschein vom Gericht bekommt - was immer seltener geschieht - dann bezahlt der Staat die Dienstleistung. Ansonsten muss man das Verfahren selber zahlen, zur Not in Raten. Mit Zahlung der letzten Rate kann das Verfahren abgeschlossen werden. Für den Beratungsschein kann man beim Staat zwischen 290,36 EUR bis zu 690,20 EUR abrechnen, je nach Gläubigerzahl (2-5 Gl. 290,36; 6-10 Gl. 423,64 EUR, 11-15 Gl. 556,92 EUR und ab 15Gl. 690,20 EUR). Mit Erfahrung und straffer Büroorganisation ist das durchaus möglich dafür den Einigungsversuch durchzuführen. (Allerdings sollte man nicht zu sehr meckern, wenn man noch weniger als diese Gebühren persönlich in Raten zahlt und sich dann alles etwas hinzieht).

habe alle kommentare über hr. Heckmann gelesen und bin ziemlich ratlos, da die meinungen sehr unterschiedlich ausfallen. Auch kann ich mir wenig vorstellen, wie es überhaupt praktisch möglich ist, jemanden soz via moderner kommunikationsfeinste aus der schuldennot gegen entgelt eines beratungsscheins zu führen. Woher bezieht hr heckmann dann das geld für seine leistungen???

Vor 1,5 Jahren wollte ich meine Schulden endlich anpacken. Und habe im Internet nach kompetenter Schuldenberatung gesucht. da ich bei einer öffentlichen Schuldnermeratung nicht weiter kam. Da habe ich mehrere Testberichte zur Kanzlei Heckman in Berlin gefunden. Also rief ich an. Der Rechtanwalt war sehr freundlich und mitfühlend. Also schickte ich meine Unterlagen und wartete auf Reaktion. Es kam auch bald eine Schuldnerliste. Als ich antwortete das sie nicht komplett sei und sie sie bitte vervollständigen sollten kam lange zeit nix. also rief ich an, der Herr Heckmann war entweder im Urlaub oder im gespräch kam immer nur. ich wartete und wartete und dann wurde mir gesagt ich solle ja erstmal zahlen. also hab ich gezahlt. wieder kam lange nichts. habe wieder versucht anzurufen. entweder ging keiner ran oder man bekam nur ruppige antworten. von wegen im gespräch mit einer mandantin (bin ich weniger wert? bin doch auch eine mandantin?) also wollte ich das mandat einstellen und da wurde mir gesagt ich solle für die arbeit (3 unvollständige gläubigerlisten) die sie getan (bzw nicht getan haben) 170 euro zahlen! ich rief nochmal an und einigte mich darauf das alles neu aufgerollt wird. bis heute habe ich 400 euro gezahlt (von 550) und es wurde mir versprochen das er jetzt tätig wird. bis jetzt hab ich noch keine weitere interaktion festgestellt. geld einsacken und nicht dafür arbeiten ist ja einfach. naja muss man sich wohl einen anwalt für einen anwalt nehmen oder wie?

fazit: bitte fallt nicht auf diese Kanzlei rein die hier im Internet so seriös tut. und geht lieber zur schuldnerberatung oder klärt mit dem gläubigern selbst.

12.05.2007 gast

Was ist aus ihren Schulden geworden und aus dem Kontakt mit Herren Heckmann?

Hallo,

hat jemand ERFOLGREICHE Erfahrung mit RA Heckmann gemacht im Bereich Schuldenregulierung etc?

hoffe auf baldige Antwort

Vielen Dank

Hallo Mel,

im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder zur Schuldnerberatung, oder zum Anwalt.

Nachteil der Schuldnerberatung: Die haben meist Wartezeiten. Eine Beratung in Ihrer Nähe finden Sie hier:
http://www.forum-schuldnerberatung.de/adressensbstellen/suche_adr.php

Nachteil des Anwalts: Er will bezahlt werden. Allerdings haben Sie die Möglichkeit, sich die Beratungskosten vom Staat bezahlen zu lassen, dazu brauchen Sie einen Beratungshilfeschein. Wie Sie den bekommen, steht hier:

"Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung"
http://www.akademie.de/direkt?pid=43395

Eine Möglichkeit ist z.B.:
Erfolgreich aus der Schuldenkrise: Anwalt hilft mit Schuldnerberatung und Rechtshilfe bei Gläubigervergleich und Insolvenz
http://www.akademie.de/direkt?pid=29235

Wenn Sie sich ohne Beistand bzw. Beratung auf einen Vergleich einlassen, ist das Risiko hoch, dass Sie dabei schlechter abschneiden (Quote etc.) als nötig.

habe soeben mit Herrn RA Heckmann telefoniert: ein sehr netter,kompetenter Fachanwalt. Er hat sich über eine halbe Stunde Zeit genommen und mir alles genau erklärt und ist auch auf meine Fragen sehr genau eingegangen. Er wird mir in Kürze die erforderlichen Unterlagen zusenden und dann nach Eingang meiner Gläubigerunterlagen anfangen zu verhandeln. Ich habe ein sehr,sehr gutes Gefühl und zum ersten Mal wieder Hoffnung,rauszukommen aus den Schulden.Sehr empfehlenswert!!!

Das Insolvenzverfahren meines Lebensgefährten wurde vor 6 Jahren eröffnet. Seid November 2007 hat er seinen Insolvenzverwalter 4 mal schriftlich um einen persönlichen Termin gebeten, um den Stand der Dinge und die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Des weiteren hat er noch ein paar Fragen zu klären. Der Insolvenzverwalter reagiert in keiner Weise auf diese Schreiben. Auch telefonisch bekommt er keinen Termin. Der Gipfel ist dass er am 14.07.08 Post an seine alte Wohnanschrift vom Insolvenzverwalter bekommen hat, obwohl er schon im April rein vorsorglich seine neue Adresse bekannt gegeben hat. Er übersandte ihm eine Aufforderung des Finanzamtes, gerichtet an den Insolvenzverwalter, seine Einkommenssteuererklärung bis zum 13.02.2008 einzureichen. Dieses Schreiben war am 28.01. 2008 beim Insolvenzverwalter eingegangen.

Muss er alle diese Dinge so hinnehmen? Wie kann er sich wehren?

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren