Der Firmenwagen und das Betriebsvermögen - Welche Kosten dürfen von der Steuer abgesetzt werden?

Die wichtigsten Antworten zum Thema "Firmenwagen"

Von: Robert Chromow
Stand: 23. August 2012 (aktualisiert)
4.35294
(17)
Kommentar schreiben

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren

Wann gehört der Firmenwagen ins Betriebsvermögen? Welche Kosten dürfen von der Steuer abgesetzt werden? Wie wird die Privatnutzung abgerechnet? Wann ist ein Fahrtenbuch für einen Firmenwagen erforderlich und was hat es mit der berühmten 1-Prozentregelung auf sich? Wir liefern die wichtigsten Antworten zum Thema "Firmenwagen".

Zunächst einmal ist zu unterscheiden zwischen einem Fahrzeug, das zu Ihrem Privatvermögen gehört und einem, das Sie ins Betriebsvermögen eingebracht haben. Dabei gelten grundsätzlich die folgenden Grenzwerte:

  • Bei einer Nutzung von weniger als 10 Prozent bleibt das Fahrzeug auf jeden Fall im Privatvermögen.

  • Wird mehr als 50 Prozent der Kilometerleistung nachweislich auf betriebliche Zwecke verwendet, gehört das Fahrzeug ins Betriebsvermögen (= "notwendiges Betriebsvermögen").

  • Bei einem betrieblichen Anteil zwischen 10 und 50 Prozent besteht Wahlfreiheit: Sie können sich die für Sie günstigere Variante aussuchen. Behandeln Sie das Fahrzeug als Geschäftswagen, gehört es zum "gewillkürten Betriebsvermögen".

Betrieblichen Nutzungsanteil nachweisen

Wie hoch der Anteil betrieblicher Fahrten grundsätzlich ist, darf in jeder "geeigneten Form" dargelegt und glaubhaft gemacht werden. Die Anforderungen an den Nachweis sind nicht besonders hoch. Er kann zum Beispiel erbracht werden durch vorhandene ...

  • Eintragungen in Terminkalendern,

  • Abrechnung gefahrener Kilometer gegenüber Auftraggebern oder

  • im Rahmen von Reisekostenaufstellungen.

Fehlen solche Unterlagen, können Sie die überwiegende betriebliche Nutzung auch durch eine formlose Aufzeichnung über einen "repräsentativen zusammenhängenden Zeitraum" (meist 3 Monate) glaubhaft machen. Dabei genügen dem Finanzamt Angaben über die Anlässe und die Strecken der betrieblich veranlassten Fahrten mit dem Firmenwagen. Außerdem müssen die Kilometerstände zu Beginn und Ende des Aufzeichnungszeitraumes angegeben werden. Die Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte gelten dabei übrigens als betrieblich veranlasst.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Antwort

Hallo Herr Kranzlmüller,
vielen Dank für Ihren Hinweis und Ihre Geduld. Sie haben Recht: Fahrten des Unternehmers zwischen Wohnung und Betriebsstätte werden bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer nicht mehr berücksichtigt. Ich habe die Werte in der Beispielrechnung zu den umsatzsteuerlichen Auswirkungen der 1-Prozentregelung gleich entsprechend korrrigiert.
Noch einmal ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße
Robert Chromow

Privatanteil Wohnung-Arbeitsstätte USt-pflichtig oder -frei?

Hallo Herr Chromow,

Sie schreiben: "Aus den Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb ergibt sich in dem Fall ein zusätzlicher Privatanteil von 840 Euro (2.160 Euro minus 1.320 Euro). Zusammen mit den zuvor errechneten 3.600 Euro beliefe sich der gesamte Privatanteil in dem Fall also auf insgesamt 4.440 Euro."

Diese 4.440 Euro ziehen Sie zur Berechnung der Umsatzsteuer des Privatanteils heran. Ich habe dazu in anderen Beiträgen widersprüchliche Angaben gefunden, die besagen, dass die Privatnutzung eines KFZ für Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte _nicht_ umsatzsteuerpflichtig ist. Was bedeuten würde, dass in Ihrem Beispiel dann nur die 3.600 Euro zur Berechnung der Umsatzsteuer des Privatanteils herangezogen werden würden.

Haben Sie dazu vielleicht weitere Informationen/Quellen?

MfG, Patrick Kranzlmüller

Hallo Frau Weber,
die 30-Cent-Variante dürfen Sie auf jeden Fall beibehalten: Die Unterscheidung zwischen notwendigem und gewillkürtem Betriebsvermögen ist nur dann von Bedeutung, wenn die Aufwendungen für ein Fahrzeug als Betriebsausgaben geltend gemacht werden sollen.
Allzeit gute Fahrt und einfache Abrechnungen wünscht
Robert Chromow

Hallo Herr Chromow,
vielen Dank für den wirklich sehr hilfreichen Beitrag.
Eine grundsätzliche Frage bleibt bei mir allerdings offen:

Zum einen schreiben Sie: " Wird mehr als 50 Prozent der Kilometerleistung nachweislich auf betriebliche Zwecke verwendet, gehört das Fahrzeug ins Betriebsvermögen (= "notwendiges
Betriebsvermögen")."

Zum anderen schreiben Sie aber auch (leider erst später, daher weiß ich nicht wie die Priorität zu bewerten ist: "Bevor Sie sich mit den Feinheiten der Privatnutzung eines Geschäftswagens beschäftigen, sollten Sie einen Blick auf die einfachere und manchmal sogar günstigere Alternative werfen. "

Gilt denn die zweite Aussage immer? Ich habe ein Privatfahrzeug und möchte es gern dabei belassen. Ich zahle auch alles privat, ziehe keine Vorsteuer und soweiter ab. Trotzdem kann es vorkommen (das ändert sich quartalsweise), dass ich das Auto 80% für Firmenfahrten nutze.

Kann ich in diesem Fall trotzdem das mit den 30 cent machen? Ich finde das einfach praktisch und möchte nicht diese Hin und Her mit Firmenwagen haben.

Vielen Dank schonmal für Ihre Antwort.
Herzlichen Gruß
Claudia Weber

Hallo Frau Mahr,
die Briefmarken-"Idee" wird immer wieder gern verbreitet - das ändert aber nichts daran, dass Bußgelder keine Betriebsausgaben sind, die den Gewinn mindern. Einmal abgesehen davon, dass Briefmarken hierzulande kein Zahlungsmittel sind: Selbst wenn, dürften Sie sie nicht zum Bezahlen von Ausgaben verwenden, die laut § 4 EStG Abs. 5 Nr. 8
http://bundesrecht.juris.de/estg/__4.html
den Gewinn nicht mindern dürfen:
------------ Zitat ----------------
... von einem Gericht oder einer Behörde im Geltungsbereich dieses Gesetzes oder von Organen der Europäischen Gemeinschaften festgesetzte Geldbußen, Ordnungsgelder und Verwarnungsgelder.
----------Zitat-Ende --------------
Allzeit gute und knöllchenfreie Fahrt wünscht
Robert Chromow

In einem Existenzgründerkurs habe ich mal von einer anderen Teilnehmerin einen sehr nützlichen Hinweis bekommen, wie man Strafzettel doch noch zu Betriebsausgaben macht: Man bezahlt sie einfach mit Briefmarken. Briefmarken sind in Deutschland offizielles Zahlungsmittel, und als Selbständiger setzt man sie als Portokosten ab. Vielleicht ist das nicht ganz das, was sich die Finanzverwaltung vorstellt, aber ich fand die Idee gar nicht so schlecht, auch wenn ich selbst das noch nicht ausprobiert habe :-)

Viele Grüße
Sabine Mahr

Hallo,
Ihre Anfrage ist leider nicht eindeutig zu beantworten. Daher nur so viel:
1. Dieser Beitrag hat die Behandlung der Geschäftswagen von _Selbstständigen_ zum Gegenstand. Wenn ich Ihre Angaben richtig verstehe, sind Sie Angestellter...
2. Bei der Unterscheidung zwischen geschäftlich und privat gefahrenen Kilometern spielt eine Behinderung meines Wissens keine Rolle.
3. Bei den Privatfahrten kommt es außerdem nicht darauf an, ob Sie selbst oder Ihre Frau fahren und ob es sich um Urlaubs- oder Alltagsfahrten handelt.
Freundliche Grüße
Robert Chromow
--
Redaktionsteam akademie.de

Hallo!
Sehr gut beschriebener Beitrag. Trotz googlen bin ich nicht zu einem zufriedenstellen Beitrag gestoßen:

Ich bin 70% Schwerbehindert mit Merkmal "G". Wie sieht es denn da mit den Firmenwagen aus? Meine (nachweislich) gefahrenen privat km-Laufleistung beläuft sich auf 6.000-8.000 km pro Jahr (jenachdem ob Urlaubsfahrten mit Auto oder nicht - und wenn ich die Fahrten meiner Frau abziehe, sogar noch weniger). Ich bin als Techniker im Aussendienst tätig - geschätze km-Laufleistung 18.000-20.000km/Jahr. Denke mir, das für mich die 1%-Regelung teurer käme, als wenn ich ein Fahrtenbuch führe ?! (Fahre z.Zt. viel mit ÖPNV (Kostenerst. durch Arbeitgeben) bzw. Fahrrad zu Kunden oder mit Kollegen mit ;-))

Hallo,
"Freundschaftspreise" sind bei der Entnahme von Wirtschaftsgütern aus dem Betriebsvermögen nicht erlaubt - ganz gleich, an wen Sie z. B. das Fahrzeug verkaufen. Da der Verkaufspreis den zu versteuernden Gewinn erhöht (und noch dazu umsatzsteuerpflichtig ist), müssten Sie einem Betriebsprüfer schon ziemlich gute Gründe für den von Ihnen skizzierten Wertverlust nennen können. Grundsätzlich ist die aktuelle Schwackeliste o.ä. ein brauchbarer Anhaltspunkt für den Restwert.
Vielleicht hilft das ja schon fürs Erste!?
Freundliche Grüße
Robert Chromow
--
Redaktionsteam akademie.de
Newsletter-Abo:

Wie wird das gehandhabt, wenn mein Unternehmen ein neuwertiges Fahrzeug (sagen wir bei 17.000 Euro Finanzkauf) kauft und es mir als Privatperson dann nach drei Jahren 'sehr günstig' (sagen wir 50,- Euro) verkauft?

Vielen Dank für die schnelle Anwort! Man wird das weiter beobachten müssen.

Hallo Frau Wodniok,
wenn ich richtig informiert bin, dann sind Selbstständige nicht direkt von den Einschränkungen bei der Pendlerpauschale betroffen. Denn die Kosten für die Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb sind zwar nur beschränkt abzugsfähig (0,30 Euro pro Entfernungskilometer), die Fahrten selbst gelten jedoch als betrieblich veranlasst. Insofern müssten sie auch ab dem kommenden Jahr noch abzugsfähig sein. M. W. ist die Ungleichbehandlung von Arbeitnehmern und Selbstständigen sogar einer der Gründe, warum die geplanten Änderungen bei der Pendlerpauschale als nicht-verfassungskonform angegriffen werden.
Vielleicht hilft das ja schon fürs Erste!?
Freundliche Grüße
Robert Chromow
--
Redaktionsteam akademie.de

Guten Tag,

welche Auswirkungen hat die Gewährung der Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer (ab 2007) für mich als Selbständige, deren Arbeitsweg unter 21 Entfernungskilometer ist (KFZ ist im Firmenvermögen), wobei dieser den größten Teil der dienstlichen Fahrten ausmacht. Gelten dann nur noch Fahrten zu Kunden als Betriebsausgabe?
Mit bestem Dank im Voraus
Margit Wodniok

Hallo Herr Albrecht,
zusätzlich zur Kilometerpauschale für Fahrten mit dem Privatfahrzeug gibt es grundsätzlich keine Vorsteuererstattung. Die von Ihnen angesprochenen Vereinfachungsregelungen zur Pauschalierung des Vorsteuerabzugs gibt es meines Wissens gar nicht mehr.
Freundliche Grüße
Robert Chromow
--
Redaktionsteam akademie.de
Newsletter-Abo:
http://www.akademie.de/direkt?pid=14334#glx

Guten Tag,
Was ist denn mit der Umsatzsteuer, wenn sich das Fahrzeug im Privatvermögen befindet und per Kilometerpauschale abgerechnet wird. Früher gab's mal Steuersätze von 8,7%, die ein Gemisch von Aufwendungen mit und ohne Umsatzsteuer berücksichtigten.
Wie ist das heute?
Mit freundlichen Grüssen
Thomas Albrecht

Sehr gute, schlüssige und umfangreiche Erklärung mit Hintergrundinformation.