öffentlich
Redaktion Druckversion

Food-Styling für die Food-Fotografie

Erwartungshaltung und aktueller Zeitgeschmack des Verbrauchers

Was der Verbraucher und Betrachter als "lecker" und appetitlich empfindet, hängt nicht nur vom persönlichen Geschmack, sondern auch von Trends und gesellschaftlichen Entwicklungen ab. Das hat ganz konkrete Konsequenzen, die Sie beim Food-Styling beachten müssen.

Stellen Sie sich ein Rezeptbild in einer typischen Frauen- oder Kochzeitschrift vor: Bei seinem Anblick muss dem Betrachter das Wasser im Mund zusammenlaufen, um ihn zum Kochen anzuregen. Abbildungen von "Serviervorschlägen" sollen den Betrachter motivieren, das Produkt zu kaufen, weil es lecker und ansprechend präsentiert wird.

Aber was empfindet der Durchschnittsverbraucher als ansprechend und lecker? Das hängt natürlich von seinem Geschmack ab. Allerdings wird dieser nicht nur durch persönliche Vorlieben, sondern auch durch gesellschaftliche Entwicklungen und Trends sowie die jeweilige Kultur beeinflusst. Was in anderen Ländern in der Food-Fotografie durchaus akzeptabel, weil ansprechend und lecker ist, kann in Europa oder Deutschland abschreckend und eklig wirken. Es ist daher wichtig, beim Food-Styling den aktuellen Zeitgeschmack der Zielgruppe zu treffen.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild117872

Helma Spona ist Fachautorin und Expertin im Bereich Digitalfotografie, Bildbearbeitung, (Website-)Programmierung und Webdesign. Seit einigen Jahren fotografiert sie für verschiedene Bildagenturen vor ...

Newsletter abonnieren