öffentlich
Redaktion Druckversion

Forderungsmanagement: die 20 häufigsten Irrtümer bei Mahnen, Inkasso & Co.

Irrtum Nr. 14: Wenn der Schuldner untergetaucht ist, ist das Geld futsch

Es gibt viele Gründe, weshalb ein Kunde nicht zahlt. Wer ernsthafte Liquiditätsprobleme hat, der wird alles daran setzen, um sich so lange wie möglich vor dem Bezahlen zu drücken.

Deshalb sind sowohl Geld wie auch Zeit gut investiert, wenn Sie sich schon vor der Erbringung der Leistung sowohl über die Identität als auch den Wohn- oder Geschäftsort Ihres Kunden informieren. Dann besteht immer noch die Gefahr, dass sich der Kunde zwischen dem Lieferungs- bzw. Leistungs- und dem Zahlungstermin "aus dem Staub" macht. Rechnungen und Mahnungen kommen mit dem Vermerk "Unbekannt verzogen" zurück.

Welche Instrumente Ihnen im Vorfeld bereits zur Verfügung stehen und was Sie unternehmen können, um einen verschwundenen Schuldner wieder aufzufinden, erfahren Sie im Beitrag "Unbekannt verzogen? Wie Sie professionell Schuldner suchen (und finden)".

Was Sie sonst noch tun können, um an Ihr Geld zu kommen, können Sie im Ratgeber "Inkasso-Unternehmen oder Anwaltsinkasso: Wer bringt Sie schneller zu Ihrem Geld?" nachlesen.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild80559

Dr. Ellen Ulbricht ist Juristin und Unternehmensberaterin, sie liefert unter Mahnen leicht gemacht Hilfen für das Forderungsmanagement. Dr. Ulbricht war 15 Jahre lang in leitender Position im Inkasso ...

Newsletter abonnieren