öffentlich
Redaktion Druckversion

Die eigene Geschäftsausstattung entwickeln

Professionelle Geschäftsausstattung

Die klassische Geschäftsausstattung

Geschäftsausstattung "klassisch"

Im Allgemeinen werden zur "klassischen Geschäftsausstattung" jene Elemente gezählt, die im täglichen Gebrauch das Unternehmen repräsentieren. Im herkömmlichen Sinn fallen darunter vor allem Hilfsmittel zur Kommunikation nach außen mit Geschäftspartnern, Lieferanten und Kunden.

Beispiel:

Drei Beispiele, wie unterschiedlich und vor allem unterschiedlich umfassend eine Geschäftsausstattung im klassischen Stil sein kann.

Briefbogen

Der Briefbogen ist wohl der wichtigste Bestandteil der Geschäftsausstattung. Er kann vielfältig eingesetzt werden: zur Korrespondenz mit Kunden und Lieferanten, für Angebote, Aufträge, Auftragbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen, für Präsentationsmappen, Einladungen, Aussendungen, pdf-Formulare usw.

Der Briefbogen ist eine kleine Unternehmenspräsentation für sich, auf dem Sie alle relevanten Informationen über Ihr Unternehmen vermitteln:

  • Wer bin ich?

  • welche Unternehmensform führe ich?

  • Welche Produkte/Dienstleistungen biete ich an?

  • Was macht mich besonders/anders/einzigartig?

  • Wie kann man mich erreichen?

  • Darüber hinaus werden Rechtsform, Haftung, Bankverbindung und Steuernummer geführt.

Briefbogen im Standard

Im Allgemeinen hat ein Briefbogen das klassische DIN-A4 Format. Dieses sollten Sie auch einhalten. Sie machen es Ihren Kunden einfacher, wenn diese Ihre Korrespondenzen lochen, abheften und archivieren, indem Sie bei diesem Standardformat bleiben.

Ein Sonderformat macht für bestimmte Werbemittel Sinn, weil durch den Irritationsfaktor mehr Aufmerksamkeit erzielt wird. Bei den klassischen Bestandteilen der Geschäftsausstattung sollten Sie allerdings darauf achten, dass die Standardmaße annähernd eingehalten werden.

Briefumschlag

Wenn Sie viel "Gedrucktes" verschicken, bietet sich die Gestaltung eines Briefumschlags, passend zum Briefbogen, an. Sie erhöhen damit die Aufmerksamkeit für den Inhalt des Briefumschlages, weil der Adressat sofort weiß, von wem der Brief kommt und worum es möglicherweise geht. Ein gut gestalteter Briefumschlag kann durchaus mithelfen zu verhindern, dass Ihre Korrespondenz im Postkorb Ihrer Empfänger ungelesen liegen bleibt.

Beispiel:

Großflächig bedruckte Kuverts erreichen noch mehr Aufmerksamkeit.

Faxvorlagen

Trotz Email verwenden viele Firmen und Privatpersonen noch das Fax, weil sie gerne gleich etwas in der Hand haben und nicht erst eine Mail oder ein angehängtes Dokument ausdrucken müssen.

Faxvorlagen haben allerdings den Nachteil, dass sie weitestgehend auf gestalterische Elemente verzichten müssen. Der größte Teil der verwendeten Faxgeräte sind schwarz-weiß Geräte. PC-Faxe haben eine wesentlich bessere Qualität. Faxausdrucke sind, je nach Alter und Modell des Geräts, gegebenenfalls undeutlich zu lesen oder verschmiert.

E-Mailvorlagen

Eine Email ist quasi der moderne Briefbogen. Sie können beinahe Ihre gesamte Korrespondenz, Angebote und Aufträge per Email erledigen.

Eine professionell gestaltete Emailvorlage enthält, wie der Briefbogen, alle relevanten Informationen über Ihr Unternehmen. Darüber hinaus können Sie in Ihre Email noch weitere wichtige Informationen einbinden, die auf einem Briefbogen keinen Platz finden. Dazu gehören Anhänge, Links und aktuelle Informationen.

Visitenkarte

Die Visitenkarte hat noch immer einen sehr hohen Stellenwert. Trotz der elektronischen Adressbücher auf PC, PDAs und Handys werden Sie meist gerne angenommen und lange archiviert.

Eine gestaltete Visitenkarte ist einfach persönlicher als ein Email-Header, man klebt sie in die Adresskartei, steckt sie in die Aktentasche oder legt sie griffbereit in die Schreibtischschublade.

Der Austausch von Visitenkarten ist ein kleines Ritual für sich, denn auf der persönlichen Visitenkarte stehen oft Informationen, die sonst nicht "jedermann" bekommt: Handynummern, evtl. eine Privatnummer, eine persönliche Emailadresse statt der allgemeinen "info@ ... - Adresse" oder eine Adresse statt einem Postfach.

Den Stellenwert dieser Informationen sollte man nicht unterschätzen, damit drückt man seinem Gesprächspartner gegenüber eine gewisse Wertschätzung aus: Sie sind mir wichtig, darum möchte ich sicherstellen, dass Sie mich persönlich gut erreichen können.

Gestaltung der Visitenkarte

Die Gestaltung der Visitenkarte bleibt ganz Ihrem Geschmack überlassen: Einseitig oder zweiseitig bedruckt, gefalzt, geklappt, laminiert, lackiert, bunt oder schwarz/weiß, geprägt oder mit Wasserzeichen - hier stehen Ihnen so gut wie alle Möglichkeiten des Drucks und der Verarbeitung zur Verfügung. Einzige Bedingung: Alle relevanten Informationen müssen übersichtlich und deutlich zu lesen sein. In Ihrem Firmendesign, versteht sich.

Imageflyer

Ein Imageflyer ist der kleine Bruder der Imagebroschüre. Je nach Budget kann er mehr oder weniger aufwändig gestaltet sein. Für kleine Budgets erfüllt ein ein- oder mehrfach gefaltetes, bedrucktes DIN-A4 Blatt seinen Zweck. Etwas aufwändiger gestaltete Imageflyer haben Sonderformate, sind z.B. quadratisch, außergewöhnlich gefaltet oder gestanzt, mit Sonderfarben oder Drucklack veredelt.

Im Gegensatz zur Imagebroschüre besteht der Imageflyer immer nur aus einem doppelseitig bedruckten Blatt, das anschließend ein- oder mehrfach gefaltet wird.

Der Vorteil eines solchen Flyers ist, dass er einerseits klein und handlich ist, aber andererseits viel Platz für ausführliche Informationen bietet. Darum ist er optimal geeignet für den Massenversand, als Beileger zur allgemeinen Korrespondenz, als Beilage zum Produktversand oder als Streumittel auf Messen oder anderen publikumswirksamen Aktionen.

Beispiel:

Ein einfacher, doppelseitig bedruckter, zweimal gefalteter Firnmenflyer.

Imagebroschüre

Die Imagebroschüre ist wesentlich aufwändiger gestaltet als der Imageflyer und auch kostenintensiver. Hier sind der Phantasie - soweit es zum Unternehmensziel und zum Image passt - keine Grenzen gesetzt.

Eine gute Druckerei kann heute praktisch jeden Wunsch umsetzen: Sonderformate, Papierwünsche, Aufkleber, Taschen, Laschen, Veredelungen wie Prägungen, Perforationen, Gummierungen, Lochungen und Stanzungen, Rubbelfelder, alle Arten von Sonderlacken, Duft- und Aromastreifen und noch vieles mehr.

Sie können Ihre Imagebroschüre einfach falten, heften, lochen oder wie ein Buch binden lassen, ganz nach Ihren Vorstellungen.

Eine Imagebroschüre macht dann Sinn, wenn Sie Ihren Kunden oder Geschäftspartnern etwas über sich bzw. Ihr Angebot mitteilen möchten, das sonst in keinem anderen Medium Platz findet.

Beispiel:

Anhand dieser drei Beispiele erhalten Sie einen Eindruck, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen - von der klassischen Informationsbroschüre bis hin zum aufwändig verarbeiteten Sonderformat mit Spezialpapieren.

Website

Eine informative Website ist heutzutage ein Muss in der Geschäftswelt. Nehmen Sie nur Ihr eigenes Verhalten als Maßstab: Ein Freund oder Geschäftspartner empfiehlt Ihnen einen guten Grafiker, er kann sich nur noch an einen Teil des Firmennamens erinnern, weiß aber noch, dass es ein Spezialist für Kataloggestaltung ist.

Zum Weiterlesen: Websites erstellen für Einsteiger

Die eigene Präsenz im Internet gehört zur Standardausrüstung. Wie Sie Ihre Firma online kriegen - ob nur als "Visitenkarte" oder doch mit einer umfangreicheren Präsenz - verraten wir Ihnen in unserer randvollen Infoseite: Websites planen und betreiben.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild117553

Elisabeth Karger-Posch ist Kommunikations-Wissenschaftlerin, begeisterte Empirikerin und bekennender Fan der Systemtheorie. Seit 1995 ist sie als Kommunikationsberaterin, Texterin und Journalistin tä ...

Newsletter abonnieren