Gesunde Ernährung ganz einfach

Machen Sie sich auf den Weg!

Die Signale richtig interpretieren

Wenn Sie so weit sind, dass Ihr Körper wieder mit Ihnen "spricht", geht es darum, die Signale auch richtig zu deuten.

Schauen wir uns noch einmal das Beispiel vom Anfang an:

Morgens: "Ich brauche erst einmal eine Tasse Kaffee, sonst läuft hier gar nichts. Hunger habe ich keinen: Zigarette und Kaffee reichen".

Viele Menschen haben morgens keinen Hunger - in den meisten Fällen, weil sie ihn sich systematisch abtrainiert haben.

Auch wenn Sie morgens nicht opulent frühstücken möchten, verwöhnen Sie Ihren Körper mit einer Kleinigkeit, die ihm trotzdem Power gibt:

  • ein Drink mit allem, was Ihr Körper braucht, um auf Hochtouren zu laufen

  • eine kleine Portion Müsli

  • eine warme Getreidespeise

Nach kurzer Zeit werden Sie feststellen, dass der natürliche Hunger sich wieder meldet. Ihr Körper braucht zum Start Nährstoffe - wie soll er sonst Höchstleistungen erbringen?

Was den Kaffee betrifft: reine Gewöhnungssache. Ihr Körper will wach werden - aber das muss nicht unbedingt durch Koffein passieren. Eine viel gesündere Alternative: Morgens im Bett Beine und Arme senkrecht in die Luft strecken und 3 Minuten kräftig schütteln - so, als würden Sie vor Kälte schlottern. Wenn Sie dazu noch das Fenster weit öffnen, bekommt Ihr Körper eine Powerbehandlung, und Sie werden wacher als es der Kaffee leisten kann. Probieren Sie es einmal aus und staunen Sie!

Nachmittags: "Alarm! Iss sofort was Süßes. Meine Speicher müssen aufgefüllt werden. Du bist gestresst, jetzt muss Schokolade her. Und etwas Fettiges - am Besten beides zusammen in Form einer Sahnetorte."

Die Botschaft des Körpers ist schon richtig. Er will etwas Süßes. Aber wie kommen wir darauf, dass er Industriezucker in Form eines Schokoriegels meint? Das Problem: Wer viel Zucker isst, wird davon genau so abhängig wie andere von ihrem Glimmstängel. Deshalb kann es passieren, dass sich Ihr Körper erst mal ganz vehement wehrt, wenn Sie ihm Süßigkeiten plötzlich in anderer Form servieren.

Probieren Sie es einmal mit Trockenfrüchten aus dem Reformhaus, einem warmen Birnenkompott mit gerösteten Pinienkernen oder gerne auch mit einem Stück Bitterschokolade - immer noch um Klassen besser als ihre Vollmilch-Schwester.

Geben Sie der Lust auf Süßes unbedingt nach - das ist ein berechtigtes Bedürfnis Ihres Körpers - aber tun Sie es immer weniger mit industriell gefertigtem Zucker. Alternativen: Butterbrot mit Honig, warmes Kompott (Birne, Apfel, Pfirsich, ...), Trockenfrüchte, ein wenig Bitterschokolade.

Was den Stress betrifft: Das Verlangen nach Schokolade ist wiederum eine Fehlinterpretation. Ihr Körper will den Stress abbauen, das funktioniert mit Schokolade so gut, weil sie viel Magnesium enthält. Testen Sie es einmal: Nehmen Sie über einen Zeitraum von 4 Wochen Magnesium hochdosiert ein. Sie werden sehen: Ihr Bedürfnis nach Schokolade wird weniger werden.

Um Stress abzubauen, können Sie auch etwas anderes tun, was nicht nur preiswerter ist, sondern Sie auch noch schlank macht: Treppen steigen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass wir beim Treppensteigen ganz massiv Stresshormone abbauen - besser als jede Süßigkeit!

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

Angelika Stein ist Lerntrainerin und Journalistin. Sie ist Expertin für Lerntechniken, als Journalistin beschäftigt sie sich mit den Bereichen Gesundheit, Ernährung und ganzheitliche Lebensführung. ...

Newsletter abonnieren