Forderungseinzug durch Profis: Inkasso-Unternehmen oder Anwaltsinkasso?

Wer bringt Sie schneller zu Ihrem Geld?

Ihr Kunde hat die Rechnung noch immer nicht beglichen und Sie überlegen, das Inkasso einem Profi zu überlassen? Dann haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie beauftragen einen Rechtsanwalt. Oder Sie schicken ein Inkassobüro in die Spur. Beide Optionen sind grundsätzlich denkbar.

Als Kleinunternehmer oder Selbstständiger werden Sie sich fragen, ob die Beauftragung eines Inkassounternehmens für Sie überhaupt eine sinnvolle Alternative darstellt. Die Antwort hierauf und auf die Frage, ob Sie besser mit einem Rechtsanwalt oder einem Inkassobüro zusammen arbeiten sollten, gestaltet sich allerdings von Fall zu Fall unterschiedlich.

Dieser Ratgeber wird Ihnen einen wichtigen Dienst bei der Entscheidung leisten, welche Strategie die für Sie richtige ist. Inkasso-Expertin Dr. Ellen Ulbricht erläutert Vor- und Nachteile der Dienstleister und verrät, wie Sie unter der Vielzahl der Angebote das passene Inkassounternehmen finden. Schließlich bleibt noch die Kostenfrage, denn keine Dienstleistung gibt es zum Nulltarif.

Checklisten

Für Mitglieder von akademie.de stehen zusätzlich zum Ratgeber 4 Checklisten zum Download und Ausdrucken bereit: Checklisten für Ihr Inkasso (PDF, 80 kB)

Inhaltsverzeichnis

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Inkasso

Guten Tag,

ich kann nur jedem wärmstens Empfehlen zu einem Anwalt zu gehen, da sie meiner Meinung nach sich um Ihre Bedürfnisse kümmern und nicht nur nach ihren eigenen Gebühren. Ich habe diesen Dienst genutzt und habe für 25 EUR ein komplettes anwaltliches Forderungsmanagement erfolgreich in Auftrag gegeben.

25 Euro? Beim Anwalt?

Das ist doch lächerlich.

Und ich hab mir gestern für 3,57 € das komplette Gehirn verpflanzen lassen. Vom Neurologen! Wirklich ehrlich wahr. Ich bin auch sehr zufrieden.

Guten Tag,

wenn Sie ein Inkassounternehmen mit der Beitreibung Ihrer offenen Forderungen beauftragen wollen, sollten Sie zunächst klären, ob es sich bei Ihren Kunden um Privat- oder Geschäftskunden handelt. Die Beitreibung unterscheidet sich nämlich und nicht jedes Inkassounternehmen übernimmt Forderungen gegen Geschäftskunden.

Zum Glück ist es heute auch kein Problem mehr, Einzelforderungen zum Inkasso abzugeben. Es spielt also überhaupt keine Rolle, ob Sie nur eine einzelne Forderung oder ein ganzes Forderungspaket zum Einzug abgeben wollen. Sie sollten sich bei Einzelforderungen allerdings kein Inkassounternehmen aussuchen, das auf Masseninkasso spezialisiert ist. Dieses wird Ihre
Einzelforderungen entweder gar nicht zur Bearbeitung übernehmen oder es ist zu befürchten, dass Ihre Forderungen in der Masse buchstäblich untergehen. Einen Überblick, welches Inkassounternehmen welche Leistungen anbietet, finden Sie auf der Homepage des Bundesverbandes Deutscher Inkassounternehmen e.V., www.bdiu.de. Falls einer Ihrer Kunden seinen Sitz im Ausland hat, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass das Inkassounternehmen über eine
Tochtergesellschaft oder ein Partnerunternehmen in dem betreffenden Land verfügt. Dies erleichtert die Forderungsbeitreibung erheblich.

mit freundlichen Grüßen
Dr. Ellen Ulbricht

Sehr geehrte Damen und Herren,

seid neun Jahren bin ich selbständig tätig. Ich arbeite im In- und Ausland europaweit und weltweit. Vor allem dieses Jahr hat sich die Zahlungsmoral einiger meiner Kunden extrem verschlechtert, bis zu aktuell zwei Personen, welche nach sechs Monaten Lieferung einen Restanteil der Rechnung nicht begleichen mögchten. Was kann ich in diesen Fällen nach mehrmaligem anmahnen tun? Wie gross muss mein Unternehmen sein, um derartige Dienste in Anpruch nehmen zu können, und welche Informationen werden meinerseits und über die Kunden benötigt? Herzlichen dank für Ihre Antwort, und Hilfe.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Newsletter abonnieren