Investitionsabzugsbetrag: eine Rücklage für künftige Anschaffungen mindert den Gewinn und damit die Steuern

Der ominöse Investitionsabzugsbetrag ist eine schöne Art, die Geld beiseite zu legen, statt es ans Finanzamt zu bezahlen

4.666665
(3)
Kommentar schreiben
Stand: 17. Februar 2014 (aktualisiert)

Kleine und mittlere Unternehmen dürfen für geplante Anschaffungen Rücklagen bilden. Auf diese Weise sinkt die Steuerlast des laufenden Jahres, ohne dass ein einziger Cent geflossen ist. Wir erläutern, was sich hinter dem ominösen Investitionsabzugsbetrag (IAB) verbirgt.

Geschäftsleute dürfen Ausgaben für betriebliche Anschaffungen normalerweise erst dann von der Steuer absetzen, wenn das Geld bereits geflossen ist. Mehr noch: Die Anschaffungskosten von dauerhaft genutzten Maschinen, Anlagen und Einrichtungsgegenständen können sogar erst nach und nach als Betriebsausgaben geltend gemacht werden - Stichwort: Abschreibung.

Immerhin: Um Investitionsanreize zu schaffen, erlaubt der Gesetzgeber unter bestimmten Bedingungen, Rücklagen für geplante Anschaffungen zu bilden. Auf diese Weise lässt sich kurzfristig der steuerpflichtige Gewinn und damit die Steuerlast senken. Geregelt ist der sogenannte Investitionsabzugsbetrag (IAB) in § 7g Einkommensteuergesetz.

Bitte beachten Sie: Anders als bei der früher geltenden "Ansparabschreibung" darf der IAB auch bei geplanter Anschaffung gebrauchter Wirtschaftsgüter gebildet werden.

IAB-Voraussetzungen

Gewinnmindernde Investitionsrücklagen dürfen nur "kleine und mittlere Betriebe" bilden. In diesem Fall hat der Gesetzgeber die folgenden Grenzwerte festgelegt:

  • nicht-bilanzierende Selbstständige und Unternehmen (="Einnahmenüberschussrechner") mit einem jährlichen Gewinn von 100.000 Euro,

  • land- und forstwirtschaftliche Betriebe mit einem Wirtschaftswert von 125.000 Euro sowie

  • bilanzierende Unternehmen mit einem Betriebsvermögen von bis zu 235.000 Euro.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Hallo odiettri,
Ausgaben für Fortbildungen müssen zum Glück gar nicht abgeschrieben werden: Es handelt sich vielmehr um Betriebsausgaben, die den Gewinn bereits im ersten Jahr in voller Höhe mindern. Einen Investitionsabzugsbetrag können Sie im Vorjahr bzw. in den Vorjahren allerdings nicht bilden: Wie Sie zu Recht vermuten, ist der Investitionsabzugsbetrag auf "Anschaffung oder Herstellung eines abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsguts des Anlagevermögens" beschränkt. Nachzulesen im Beitrag:
"Investitionsabzugsbetrag: gewinnmindernde Rücklage für künftige Anschaffungen"
http://www.akademie.de/direkt?pid=46710
und im Gesetzestext:
http://bundesrecht.juris.de/estg/__7g.html
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Hallo Herr Chromow,
ich ahne schon wie die Antwort lautet - aber zur Sicherheit gefragt:
Investitionen in immaterielle Wirtschaftsgüter wie eine Fortbildung in beträchtlicher Kostenhöhe für mich als Selbständigen (6000E) - ist die in irgendeiner Form abschreibbar oder "ansparbar"? Oder ist das schlicht "Personalaufwand"? Die gewöhnliche Nutzungsdauer von "Wissen" wäre natürlich schwer zu kalkulieren. Wie wird steuerrechtlich damit verfahren?
beste Grüße

"Antwort zur Berechnung der zusätzlichen Sonder-AfA" :-)
Die Zahlen im Beitrag stimmen: 20 % von 18.000 Euro = 3.600 Euro.
Vom Anschaffungspreis (= 30.000 Euro) wird der Investitionsabzugsbetrag (= 12.000 Euro) abgezogen. Auf Basis der verbleibenden 18.000 Euro wird dann sowohl die normale lineare AfA (1/6 = 3.000 Euro) als auch die Sonderabschreibung (20 % = 3.600 Euro) berechnet.
Bitte beachten Sie, dass in diesem Beitrag die Rechtslage des Jahres 2007 beschrieben ist: Seit 2009 ist zum Beispiel die degressive Abschreibung wieder möglich.
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Frage zur Berechnung der zusätzlichen Sonder-AfA:
Ist der Betrag von 3600 EUR wirklich richtig?

Sind 20 % von 15.000 nicht 3000 EUR?

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren