öffentlich
Redaktion Druckversion

Krankmeldung bei krankem Kind?

Betreuung kranker Kinder: Dürfen Eltern sich krank melden, weil das Kind krank ist?

Die Meinung, man könne sich auch "krankschreiben" lassen, wenn ein Kind erkrankt ist, ist zwar weit verbreitet. Nur: Das stimmt nicht ganz. Wir nennen die Bedingungen für den Anspruch auf Krankengeld zur Pflege kranker Kinder und sagen, wann Anspruch auf den vollen Nettolohn vom Arbeitgeber besteht.

Kinder krank? Bedingungen für den Anspruch auf Freistellung und Krankengeld

Nach § 45 SGB V hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf unbezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber und auf Krankengeld von der Krankenkasse, wenn:

  • das Kind jünger als 12 Jahre ist

  • keine andere im Haushalt lebende Person das Kind betreuen kann

  • eine ärztliche Bescheinigung über die Notwendigkeit vorliegt und

  • kein Anspruch auf bezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber besteht.

Außerdem müssen sowohl der betreuende Elternteil als auch das Kind bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sein.

Dauer des Anspruchs

Der Anspruch besteht je Kind für maximal zehn Arbeitstage im Jahr, je Elternteil für maximal 25 Arbeitstage bei mindestens drei Kindern.

Für alleinerziehende Eltern gilt jeweils die doppelte Zeitdauer.

Höhe des Krankengeldes

Die Höhe des Krankengeldes zu errechnen ist nicht ganz unkompliziert. Grundsätzlich liegt es bei 70 Prozent des Bruttolohns. Allerdings darf das Krankengeld nicht mehr als 90 Prozent des Nettolohns betragen. Außerdem müssen davon Beiträge an die Arbeitslosen- und Pflegeversicherung sowie Rentenbeiträge abgeführt werden, die die Krankenkasse direkt einbehält. Krankenkassenbeiträge entfallen für die Dauer der Zahlung.

Im Schnitt beträgt das Krankengeld etwa 75 Prozent des Nettoeinkommens. Selbst ausrechnen können Sie die Höhe des Krankengeldes mit dem Krankengeld-Rechner, den die TK im Internet anbietet.

Wer zum Beispiel 2.000 Euro brutto verdient und Steuerklasse drei hat, hat bei einer Krankenkasse mit einem Beitragssatz von 13,5 Prozent ein Nettoeinkommen von etwa 1.550 Euro. Das Krankengeld beträgt dann nach Abzug der Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung 40,50 Euro je Tag oder 1.215 Euro im Monat. Wenn das Kind eine Woche krank ist, liegt der Nettoverlust bei ca. 80 Euro. (Der Arbeitgeber erspart sich dagegen, falls die Krankenkasse zahlen muß, Personalkosten in Höhe von rund 570 Euro für diese Woche.)

Bezahlte Freistellung? Der Arbeitsvertrag entscheidet

Ob Anspruch auf bezahlte Freistellung bei vollem Lohn durch den Arbeitgeber besteht, hängt vom Arbeitsvertrag ab. Wenn er dazu keine Regelung enthält, gilt § 616 BGB: Der Arbeitnehmer "wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird."

Diese etwas altertümliche Formulierung bedeutet, dass der Arbeitgeber in solchen Fällen das Gehalt weiterhin bezahlen muss. Das gilt übrigens nicht nur für die Betreuung kranker Kinder, sondern auch für nicht verschiebbare Behördengänge oder wichtige Familienfeiern.

Aber § 616 BGB ist, anders als der Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei eigener Krankheit des Arbeitnehmers, "abdingbar", seine Wirksamkeit kann also vertraglich ausgeschlossen werden. Dafür genügt im Arbeitsvertrag eine Klausel wie etwa "Anspruch auf Arbeitsentgelt bei persönlicher Verhinderung im Sinne des § 616 BGB besteht nicht." Die Formulierung "Anspruch auf Arbeitsentgelt bei persönlicher Verhinderung im Sinne des § 616 BGB besteht nicht, wenn der Arbeitnehmer bei Erkrankung eines Kindes der Arbeit fernbleiben muss." beschränkt den Ausschluss nur auf den Fall der Betreuung kranker Kinder.

Für den Arbeitnehmer bedeutet diese Klausel, dass er bei Krankheit der Kinder für bis zu zwei Wochen netto etwa 20-25 Prozent weniger Einkommen hat, weil das Krankengeld niedriger liegt als der normale Nettolohn, für den Arbeitgeber entfallen die Kosten insgesamt.

Der Arbeitgeber kann seinen Mitarbeitern die Zustimmung zum vertraglichen Ausschluss von "Kinderkrankengeld" erleichtern, wenn er gleichzeitig einen Zuschuss zum Krankengeld zusichert. Dieser Zuschuss ist gem. § 23c SGB IV kein beitragspflichtiges Arbeitsentgelt und vermindert deshalb auch nicht die Leistungen der Krankenkasse, sofern er zusammen mit dem Krankengeld das Nettogehalt nicht übersteigt.

Wenn die Mutter krank ist: Haushaltshilfe

Der Anspruch auf Kinderkrankengeld besteht nur, wenn das Kind selbst krank ist. Falls die Mutter krank ist und der Vater zur Betreuung des Kindes der Arbeit fernbleiben will (oder umgekehrt), kann aber Anspruch auf Haushaltshilfe nach § 38 SGB V bestehen.

Bedingung ist, dass der das Kind sonst betreuende Elternteil im Krankenhaus oder auf Kur ist; manche Krankenkassen bieten diese Leistung auch in anderen Krankheitsfällen an.

"Haushaltshilfe" bedeutet, dass die Kasse die Kosten für eine professionelle Hilfe übernimmt, zum Beispiel für eine Familienpflegerin von einem Wohlfahrtsverband. Wenn der Vater oder ein anderer Angehöriger die Betreuung selbst übernehmen will, kann die Krankenkasse den Verdienstausfall ganz oder teilweise ersetzen. In diesem Fall sollte man vorher nachfragen, bis zu welcher Höhe die Kosten übernommen werden. Anders als bei einer Erkrankung des Kindes ist der Arbeitgeber in diesem Fall nicht gesetzlich verpflichtet, unbezahlten Urlaub zu genehmigen.

Mehr zur Lohn- bzw. Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall: "Kranke Mitarbeiter - wer zahlt?".

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Stationär Aufnahme im Krankenhaus

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Sohn ist seit Januar 2016 stationär im Krankenhaus aufgenommen und wird behandelt.
Unser Aufenthalt wird sich noch weiter hinziehen, so dass wir ggf. erst in 2017 entlassen werden können.
Aus der Lohnfortzahlung bin ich raus, das Krankengeld (ich bin krank geschrieben)wird gezahlt, jedoch nur für 78 Wochen...
Welche Möglichkeit gibt es?
Anspruch auf unbezahlten Urlaub bie gleichzeitigem Anrecht auf das Kinderkrankengeld (quasi unbefristet), geht das?
Mein Sohn ist gerade 7J. geworden, dass ich bei ihm im Krankenhaus bin ist unumgänglich.

Es wäre schön, wenn Sie mir helfen könnten.

Corinna

Hotline

Liebe Corinna,

bevor wir uns - noch dazu auf Basis der notgedrungen spärlichen Informationen - an Spekulationen zur Rechtslage in Ihrem konkreten Fall versuchen, möchte ich Ihnen lieber die Hotline der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland empfehlen.

https://www.patientenberatung.de/de
0800 011 77 22 (von 08.00 bis 22.00 Uhr)

Für Ihren Sohn gute Besserung!

Ihre akademie.de-Redaktion

Welche Versicherung greift?

Herzliche Grüße!
Mein kleiner Sohn ist bei seinem Vater mit versichert, privat. Ich aber bin gesetzlich krankenversichert. Wenn mein Kind jetzt krank ist, kann ich mich dann auch freistellen lassen? Muss ich dann auch etwas bei meiner Krankenkasse einreichen?
Das Prozedere verstehe ich nicht so ganz.
Danke für Ihre HIlfe,
Christina Wolf

Welche Versicherung greift

Hallo Frau Wolf,
ich kenne das Problem zu gut.
Leider greift hier die gesetzliche Versicherung NICHT, somit ist es nicht notwendig etwas dort einzureichen.
Die Private Versicherung kommt auch nicht dafür auf, was ich ungerecht finde!

Absprache mit dem Arbeitgeber

Hallo, ich habe dasselbe Problem: leider zahlt weder die gesetzl. KK für das privat versicherte Kind noch die private noch der Arbeitgeber. Bei manchen Arbeitgebern gibt es hierfür eine freiwillige Regelung, dass sie die Kosten übernehmen - so war das bei meinem alten Arbeitgeber. Was ich nun tue? Überstunden ansammeln und für das kranke Kind "abfeiern", wenn ich wegen ihm zu Hause bleiben muss. Oder den Arbeitstag tauschen, d.h. also nacharbeiten...
Ändern lässt sich das nur, wenn Du mehr verdienst als Dein Mann und die Kinder dann wieder über Dich versichert werden können. Grüße, Petra Maria

Leistungsweiterzahlung bei ALG

Hallo, mein 6 jähriger Sohn hatte dieses Jahr einen Unfall und die Kind krank Tage sind bereits aufgebraucht. Nun muss er in einem 200km entferntem Krankenhaus operiert werden. Selbstverständlich findet ein Rooming in statt. Da ich derzeit eine Umschulung besuche und die Tage aufgebraucht sind, möchte das Arbeitsamt die Leistung für diesen Zeitraum einstellen. Die Krankenkasse ist unfähig mir eine Auskunft zu erteilen ob sie zahlen müssen.
Wer bezahlt mich in dieser Zeit und auf welcher gesetzlichen Grundlage?
Die Operation soll nun bereits in knapp einer Woche erfolgen. Meine Bemühungen eine Klärung zu erlangen, dauern bereits 3 Wochen an!

Antwort: Leistungsweiterzahlung bei ALG

Guten Tag,
eine Einzelfallberatung ist an dieser Stelle leider nicht möglich. Daher nur eine ganz allgemein:

Wenn der Anspruch auf "Kinderkrankengeld" aufgebraucht ist, dürfte die Zahlungsunterbrechung durch die Arbeitsagentur m. W. rechtens sein: Laut § 146 SGB III
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__146.html
... gelten beim Kinderkrankengeld für Arbeitslose und Arbeitsagenturen grundsätzlich dieselben Vorschriften wie für Arbeitnehmer und Arbeitgeber (die im Artikel weiter oben beschrieben sind).

Aber wie gesagt: Das ist nur meine ganz persönliche Einschätzung. Am besten besprechen Sie die Details Ihres Einzelfalls mit der "Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD)"
http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/
Die UPD bietet neutrale und kostenlose Beratungen an 21 regionalen Standorten sowie telefonisch unter 0800 0117722. Sprechzeiten Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr und Donnerstag 10 bis 20 Uhr.

Alles Gute - vor allem auch für Ihren Sohn - und freundliche Grüße
Robert Chromow

Antwort: Leistungsweiterzahlung bei ALG

Hallo Herr Chromow,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Ich werde mich an die UPD wenden.

Danke für Ihre Bemühungen.

Antwort: Leistungsweiterzahlung bei ALG

Danke für Ihre freundliche Rückmeldung - eine Bitte noch: Lassen Sie uns wissen, was Sie bei der UPD inhaltlich in Erfahrung gebracht haben? Und welchen Eindruck Sie von der Beratung hatten?

Vielen Dank und freundliche Grüße
Robert Chromow

Krankes Kind in Ausland

Ich waere sehr dankbar,wen jemand dabei helfen würde. Ich arbeite siet einem Jahr in Deutschland. Meine Famiele lebt noch zur Zeit in Ungarn.
Es wird in Dezember oder in Januar ein Operation bei meinem kleinen Junge vorgesehen. Er muss dann einige Tage ,maximal zwei Wochen in Karankenhaus verbringen.
Wir planten es so, dass halbe Zeit meine Frau, halbe Zeit ich bei ihm in Karnkenhaus sein würde.
Kann ich dafür bei meinem Arbeitgeber um Freistellung bieten?
Wenn ich richtig verstehe natürlich kann nicht für diese Tage von Krankenkasse Kinderkrankengeld bekommen, weil mein Junge nicht in Deutschland versichert ist?!

Trotzdem kann ich diese Tage bekommen, wenn auch ohne Geld?

Danke für die Hilfe.

L.Sz.

Anspruch auf Freistellung

hallo,

bitte beachten Sie, dass eine Rechtsberatung nicht möglich ist, deshalb nur ganz allgemein: Soweit ich weiß, gilt der Anspruch auf Freistellung (wenn auch gegebenenfalls unbezahlt) generell bei kranken eigenen Kindern unter zwölf, auch wenn kein Anspruch auf Krankengeld besteht - § 45 Abs. 5 SGB V.

Die Hotline der Unabhängige Patientenberatung Deutschland kann Ihnen bei konkreten Fragen vermutlich weiterhelfen.

Alles Gute für Ihren Sohn wünscht
Ihre akademie.de-Redaktion

anspruch auf freistellung

Danke für Ihr Antwort. Kann ich auch die örtliche Beratungstelle auch aufsuchen? Und dort persönlich beraten zu lassen?! Zum Beispiel in München?

L.G.

L.Szabo

Freistellung des erkrankten Kindes trotzdem Minijob?

leider kann ich nirgends eine Antwort auf meine Frage finden, die wie folgt wäre:
Aktuell bin ich für die Betreuung meiner erkrankten Tochter krankgeschrieben, da sie nach einer Polypen OP nicht in den Kiga darf.(Teilzeitarbeit vormittags)
Am Wochenende komme ich abends immer einem 450€ Job noch zusätzlich bei einem anderen Arbeitgeber nach. Gilt die krankschreibung hier auch wenn abends der Vater für die Betreuung dann da sein kann?
Vielen Dank schon mal :-)

Meldung an Krankenkasse

Unsere Krankenkasse hat am 12.06.2015 einen Antrag auf Auskunft des Lohnes an den Arbeitgeber meines Mannes geschickt.
Kann das sein, dass sich der Arbeitgeber das Recht rausnehmen kann zu sagen, die Bearbeitung dauert 8 bis 10 Wochen?

Ja

Ja

Kind Krank

Kann ich mich von meinem Artz Krank schreiben lassen ob wohl mein Kindkrank ist? Auch wenn ich noch KK Tage habe.

nicht verstanden, pardon

Guten Tag,

leider habe ich Ihre Frage nicht recht verstanden. Natürlich sind Ihre Krankmeldung und die Erkankung Ihres Kindes erst einmal voneinander unabhängig. Wenn Sie selbst krank sind, können Sie vermutlich nicht gleichzeitig eine Freistellung zur Pflege Ihres Kindes beantragen, aber das ist doch auch gar nicht nötig?

Sie sehen: Ich stehe auf dem Schlauch. Helfen Sie mir runter? :-)

Viele Grüße
Simon Hengel
akademie.de-Redaktion

antwort

Wenn ich auf mein Kind krank geschieben werde, muss mein Arbeitgeber einen Zettel ausfüllen und diesen zur Krankenkasse senden und ich bekomme glaube ca. 70 prozent vom lohn für die Tage. Dies dauert allerdings mindestens 1 Monat.
Wenn ich mich aber krank schreiben lasse auch wenn nicht ich sondern mein Kind Krank ist bekomme ich voll Geld und es ist weniger aufwand.

Minusstunden trotz Krankschreibung

Hallo,

mein Kind wurde im Urlaub krank,habe vom Kinderarzt eine Krankmeldung bekommen,.Habe aber dennoch von meinem Arbeitgeber Minusstunden abgezogen bekommen.
Darf er das?

Kind krank Zeitberechnung

Bei mir besteht dasselbe Problem. Ich verstehe nicht warum mir Stunden anteilig abgezogen werden. Mittlerweile eskaliert dieses Thema zwischen mir und meinen Vorstand. Alle anderen Mitarbeiter verstehen es ja! Erklären kann es mir aber keiner.
Die Berechnung des. Brutto erfolgte m.E. Richtig. brutto /Anzahl der Tage d. Monats x Anzahl der Kind krank Tage.
Dieser Betrag wurde mir weniger bezahlt (Brutto). Nun berechnet mein Chef 1/30 an Arbeitszeit zum Ausgleich der angeblichen Mehrzahlung in Minusstunden um!?

Er sagt wir werden ja nicht für 30 Tage bezahlt sondern für z.b. 20 Arbeitstage! Er rechnet die Differenz in Stunden um und zieht diese ab. Es könnte sich ja ein Mitarbeiter daran berreichern!

Bitte um Hilfe da mir das nicht ganz einleuchtet. Danke

Mehrere Berechnungsmethoden für Teillohnzahlungszeiträume

Guten Tag,

bitte beachten Sie, dass keine rechtliche bzw. Einzelfallberatung in diesem Rahmen möglich ist.

Allgemein gilt: Es gibt mehrere übliche Methoden zur Ermittlung von Teillohnzahlungszeiträumen, wie sie etwa bei Freistellung zur Pflege erkrankter Kinder, aber auch bei Wehrübungen und anderen Anlässen auftreten: Die Berechnung nach Kalendertagen, die Berechnung nach tatsächlich möglichen Arbeitstagen und die Berechnung nach pauschal 30 Tagen pro Monat.

Zusätzlich verkompliziert wird die Situation dadurch, dass die Behandlung von Teillohnzahlungszeiträumen im Hinblick auf die Sozialversicherung und die Lohnsteuer unterschiedlich ist. Bei der Lohnsteuer löst die Freistellung wg. Erkrankung von Kindern m. W. keinen Verringerung aus.

Am üblichsten ist m. W. die Ermittlung des Lohns bzw. Minderlohns anhand der möglichen Arbeitstage, wie Sie auch Ihr Arbeitgeber offenbar - wenig erstaunlich - präferiert. Manchmal stehen dem allerdings arbeitsvertragliche, per Betriebsvereinbarung vereinbarte oder tarifvertragliche Regelungen entgegen.

Wie die arbeitsrechtliche Lage in Ihrem Fall aussieht, klären Sie am besten mit Hilfe Ihres Betriebsrats, falls vorhanden, oder aber Ihrer Gewerkschaft oder eines Rechtsanwalts.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Wo Krankenschein abgeben

Hallo zusammen,
wenn ich mit meinem Kind krank geschrieben bin und einen Krankenschein erhalten, mein Arbeitsgeber aber das Gehalt weiterhin übernimmt. Muss ich den Krankenschein trotzdem bei der Krankenkasse abgeben oder kriegt der Arbeitgeber den?

Vielen Dank.
Silke Sta

LT einer Mitarbeiterin der TK

Lt. TK muss der dann nicht abgegeben werden. Es steht wohl auch so auf dem Krankenschein, da eine Abgabe gleichbedeutend eines Antrages auf Lohnfortzahlung durch die KK bedeutet.

Kind Privat versichert

Guten Tag!
Mein Kind ist privat versichert und ich bin geseztlich versichert.
Ich bekomme also kein Geld, wenn ich es zu Hause betreuen muss (weil krank) und nicht arbeiten kann. Mein Arbeitgeber verlangt aber trotzdem eine Bescheinigung vom Kinderarzt. Ist das ok? Warum soll es überhaupt zum Arzt? Das kostet ja Geld und es ist nicht immer notwendig (das Kind bekommt einen Schnupfen und hat Fieber, darf aber nicht in die Kita).
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Anspruch auf Freistellung

Hallo,

wenn Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber einen Anspruch auf Freistellung zur Betreuung des kranken Kindes erheben, kann dieser im Gegenzug natürlich um eine Bestätigung in Form eines ärztlichen Attests bitten.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

krankschreibung meiner tochter

Meine tochter war krank. Darauf habe ich mich krankschreibenlassen. Meine Tochter ist aber schon 13 jahre alt.mein Arbeitsgeber hatt mir darauf eine fristlose kündigung gegeben wegen betrug.Arbeitsamt gab mir eine12 wöchige sperre.ich weiss nicht mehr weiter.

Kind ist krank - Mutter lässt sich selbst krankschreiben

Obwohl es wohl weit verbreitet ist, handelt es sich tatsächlich um Betrug. Denn der Arbeitgeber zahlt ja das volle Arbeitsentgelt samt allen Steuern und Sozialabgaben weiter, obwohl der Mitarbeiter gar nicht krank war.

Rechtsanwalt, ggf. Beratungshilfeschein

Guten Tag,

ein Forum wie dieses ist nicht der richtige Ort, um Hilfe zu finden. Sie brauchen eine Rechtsberatung zu Ihrem konkreten Einzelfall, bei dem die Details alle erörtert werden können, und zwar durch einen Rechtsanwalt, der sich in Arbeitsrecht und auch Sozialrecht auskennt. Alternativ können Sie sich auch an die Gewerkschaft wenden, falls Sie Mitglied sind. Für die Anwaltskosten können Sie ansonsten, wenn Sie kein Geld haben, Beratungshilfe beantragen.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Anruf vom Arbeitgeber !!!!!!!!!!!!!!

Hallöchen, ich habe vom Kinderarzt eine Bescheinigung bekommen, dass ich zur Pflege meines Kindes zu Hause bleiben soll. Soweit so gut. Ich habe mich auf der Arbeit Kind krank gemeldet, kurze Zeit später bekam ich von meiner Vorgesetzten einen Anruf, ob das denn wirklich nötig wäre, das Kind hätte doch auch noch einen Vater (der ist arbeiten)oder die Omas... etc. Und wie ich das denn sonst gemacht hätte an den 3 Tagen. Wenn sie gesund ist, ist das ja auch nicht das Problem das sie von einem zum anderes geschickt wird, aber mein Vater z.B. nimmt sie nicht wenn sie krank ist. Darf der Arbeitgeber einen so ausfragen, fühle mich irgendwie genötigt. Das ist das erste mal dieses Jahr das ich mich Kind krank gemeldet habe. Arbeite in der Pflege!
LG

Neugieriger Arbeitgeber

Guten Tag,

bitte bedenken Sie, dass eine Rechtsberatung hier im Forum nicht möglich ist. Deshalb nur ganz allgemein:

In § 45 SGB V, der den Anspruch auf "Elternkrankschreibungen" regelt, steht, dass dieser Anspruch entfällt, wenn "eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind [...] beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann". Nicht im Haushalt lebende Omas etc. ändern also am Anspruch auf Freistellung nichts. Wie weit die Nachweispflicht gegenüber dem Arbeitgeber hinsichtlich geeigneter Betreuungspersonen im Haushalt geht, enzieht sich meiner Kenntnis, ich habe von - allerdings beamtenrechtlichen - Fällen gehört, wo eine eidesstattliche Versicherung gefordert wurde. Ob das wirklich statthaft ist, erscheint mir persönlich sehr zweifelhaft, genauso wie die Rechtmäßigkeit von Fragen, wie man das früher gelöst habe etc.

Die Einzelheiten Ihres Falls sollten Sie jedoch mit einem Rechtsanwalt besprechen - oder Sie wenden sich an die Gewerkschaft oder Ihre Personalvetretung.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren