Kindergartenzuschuss, steuerfrei: Arbeitgeber zahlt die Kitagebühren (mit Mustervereinbarung)

Steuerfreier Kindergartenzuschuss: Wer ihn erhält und auf was Sie achten müssen

Von: Josef Ellenrieder
Stand: 14. April 2013 (aktualisiert)
4.333335
(15)
Kommentar schreiben

Über den Autor:

bild117272

Josef Ellenrieder, Jahrgang 1943, Diplom Betriebswirt FH, lehrt an diversen Fachhochschulen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern die Themen: Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechnungs ...

Newsletter abonnieren

Der "steuerfreie Kindergartenzuschuss" ist für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber gleichermaßen attraktiv. Denn beide Seiten sparen Steuern und Sozialabgaben. Die Brutto-gleich-Netto-Formel eignet sich besonders bei Gehaltsverhandlungen: Wer 100 Euro mehr Brutto-Lohn aushandelt, hat normalerweise nach Abzug aller Abgaben selten mehr als 50 Euro netto in der Tasche. Wer dagegen mit seinem Arbeitgeber 100 Euro Kitakostenzuschuss vereinbart, erhält die 100 Euro tatsächlich netto. - Mit einer Mustervereinbarung für den "Kindergartenzuschuss" zum Download und zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber!

Kindergartenzuschuss

Beim Kindergartenzuschuss handelt es sich steuerrechtlich gesehen um eine steuerfreie Leistung des Arbeitgebers. Erbringt der Arbeitgeber zusätzliche Leistungen zur Unterbringung und Betreuung (einschließlich Verpflegung) von nicht schulpflichtigen Kindern des Arbeitnehmers (d. h. leistet er einen Kitakostenzuschuss), tut er das steuer- und sozialversicherungsfrei. Voraussetzung ist, dass das Kind/die Kinder klar definierte Einrichtungen besuchen:

  • Schulkindergärten,

  • Kindertagesstätten,

  • Kinderkrippen,

  • Tages- und Wochenmütter sowie

  • Ganztagspflegestellen

Auch Internate sind eine "vergleichbare Einrichtung", wenn das Internat auch nicht schulpflichtige Kinder aufnimmt.

Vereinbarung für den Kitakostenzuschuss

Wir haben eine Mustervereinbarung zum Kitakostenzuschuss zum Download, Ausfüllen und zur Vorlage beim Arbeitgeber! Mustervereinbarung "Kindergartenzuschuss" (Word, 2 Seiten).

Ausschnitt aus der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zur Kostenübernahme der Betreuungs- bzw. KitakostenBild vergrößernAusschnitt aus der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zur Kostenübernahme der Betreuungs- bzw. Kitakosten

Der Download ist für zahlende Mitgliedern von akademie.de möglich. Anmeldung gleich hier.

Steuerfreiheit

Steuer- und sozialversicherungsfrei sind Arbeitgeberleistungen zur Unterbringung (einschließlich Unterkunft und Verpflegung) und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern des Arbeitnehmers in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen (z. B. bei einer Tagesmutter), die der Arbeitgeber zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbringt.

Im Einzelnen gilt für Kindergartenzuschüsse Folgendes:

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Kinderbetreuungzuschuss falsch abgerechnet!

Hallo,

Mein Arbeitgeber hat mich der Kinderbetreuungzuschuss bis jetzt bezahlt aber falsch abgerechnet. Er hat es als ein Teil des Gehaltes umgewandelt statt es on TOP von meinem Brutto-Gehalt zu rechnen. Wie kann ich jetzt das Geld zurückbekommen? Gibt es überhaupt eine Chance?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

SR

Einzelfallabhängig

hallo,

leider können wir - abgesehen davon, dass eine rechtliche bzw. steuerrechtliche Beratung zum Einzelfall in diesem Rahmen ohnehin nicht möglich ist - darauf kaum eine generelle Antwort geben.

Wenn die Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber über die Gewährung des Zuschusses steuerrechtlich "korrekt" ist, der Arbeitgeber aber die Steuern falsch abgeführt hat, haben Sie einen Anspruch gegen das Unternehmen. Wenn es an der Vereinbarung bzw. der Form der Gewährung liegt, dass der Zuschuss nicht als freiwillige Zusatzleistung, sondern als Lohnersatz eingestuft wird, dann sieht es vermutlich schlecht aus.

Weitere Gesichtspunkte sind (falls es um eine irrtümtliche Abführung geht): Um welche Jahre handelt es sich? Ist ein Einspruch gegen den Steuerbescheid noch möglich?

Mit anderen Worten: Sie sollten sich an einen Steuerberater oder an einen Lohnsteuerhilfeverein wenden.

Viel Erfolg wünscht
Ihre akademie.de
S. Hengel

Zuschuss bei Geschiedenen?

Mein Arbeitgeber zahlt bis zu 100€ Zuschuss monatlich.

Die Situation ist folgende: Eltern sind geschieden, Kind lebt bei der Mutter, Kind besucht die KITA, Betreuungs-/KITA-Kosten werden bei den Elternteilen geteilt.

Wie werden hier Zuschüsse über den AG berechnet? Hat der geschiedene Vater Anspruch auf einen Zuschuss, obwohl der Gebührenbescheid auf die im anderen Haushalt lebende Mutter ausgestellt ist?

Kindergartenzuschuss bei Geschiedenen

hallo,

der einschlägige § 3 Nr. 33 EStG schränkt die Steuerfreiheit nur ein auf "zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen". Das Kind ist ja Ihres, Sie übernehmen die Kita-Gebühren zumindest anteilig, insofern sehe ich nicht, warum das Finanzamt Ihnen die Anerkennung der Steuerfreiheit verweigern kann, wenn die sonstigen Voraussetzungen - freiwillig zum Arbeitslohn zusätzlich erbracht etc. - gegeben sind.

Das ist aber nur meine Meinung, Einzelheiten besprechen Sie am besten mit Ihrem Steuerberater.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Kita-Zuschuss bei beiden Elternteilen

Hallo,

unser Kitaplatz kostet uns 400 € monatlich.
Mein zukünftiger AG bietet mir an, ab Jan. 2014 die volle Kita-Rechnung zu übernehmen (400 €).
Der AG meiner Ehefrau zahlt ihr bereits 200 € als Kita-Zuschuss.
Ist es möglich die Kita-Kosten durch die beiden AG bezahlen zu lassen?
Wäre es möglich und legal 400 € + 200 € durch unsere beiden AG zu bekommen, obwohl die tatsächlichen Kita-Kosten 400 € betragen?

Grüße
B. Ennen

Max. Grenze für Kitazuschuss

Hallo Akademi!

Gibt es für den Kitazuschuss eine max. Grenze, mit der sich der Arbeitgeber beteiligen kann? Oder kann er grundsätzlich die vollen Kitagebühren übernehmen (als Beispiel die Summe von 300 EUR)?

Mit freundlichem Gruß

Keine Obergrenze - aber nur tatsächlich anfallende Kosten

Guten Tag,

die gesetzliche Regelung (§ 3 Abs. 33 EStG, http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__3.html ) sieht keine Obergrenze vor. Allerdings darf der Kitazuschuss nur in Höhe der tatsächlich anfallenden, nachweisbaren Kosten bezahlt werden, um steuerfrei zu sein.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Der Beitrag ist nicht mehr aktuell und ist zu aktualisieren !

Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit tritt nur dann ein, wenn freiwillig und zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn bezahlt wird.

Betriebliche Übung entsteht insofern nicht und wenn doch wäre diese auf die Freiheit schädlich. Ebenso natürlich eine vertragliche Verpflichtung zur Zahlung des Zuschusses.

(BFH VI R 54/11, vom 19.9.2012)

Der Beitrag ist daher absolut irreführend !!!

Aber das steht doch in dem Beitrag

Genau so steht es doch im Artikel, z.B. "Weitere Voraussetzung für die Steuer- und Beitragsfreiheit ist, dass die Zuschüsse zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden. Die Umwandlung von arbeitsrechtlich geschuldetem Arbeitslohn in einen Kindergartenzuschuss führt nicht zur Steuer- und Beitragsfreiheit."

Worauf genau beziehen Sie denn Ihre Kritik?

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

zuviel gezahlter / erhaltener steuerfreier Kindergartenzuschuss

Hallo, ich habe ein Problem. Ich habe meinen AG vor Jahren nicht mitgeteilt, dass die Gebühren gesunken sind. Ich bekomme seitdem die alre volle Summe an steuerfreiem Kindergartenzuschuss. Jetzt meine Frage, wie wird das nun behandelt? muss ich das rückwirkend zurückzahlen oder wird es mir versteuert? Mein AG hat auch nicht mehr nach einem Beleg gefragt. Einmal eingereicht lief es dann.
Was soll ich tun?
LG und vielen Dank an die Redaktion

M.B.

Keine Einzelfallberatung möglich, leider

Hallo M.B.,

um zu Ihrem Fall eine eindeutige und klare Empfehlung geben zu können, müsste man viel mehr über die Umstände erfahren: Wie viel und wie lange hat der Arbeitgeber "überzahlt"? Wie sieht die Vereinbarung über die freiwillige Leistung denn genau aus? Jedenfalls hat der Arbeitgeber m.E. in einem solchen Fall grundsätzlich einen Rückzahlungsanspruch. Auch eine freiwillige, steuerfreie Leistung ist leistungsgebunden (und kann nur dann abgesetzt werden). Der Arbeitgeber muss die Verwendung ja auch dem Finanzamt gegenüber nachweisen (deshalb muss er eigentlich einen Kostennachweis des Kindergartens von Ihnen einfordern).

Das alles ist aber unsere Privatmeinung, wir sind ja keine Rechtsanwälte. Sie sollten sich aber am besten qualifizierten rechtlichen Rat einholen. Konkrete rechtliche und steuerliche Einzelfallberatungen sind in Rahmen dieses Forums leider nicht möglich.

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Also das sind Ratschläge !

Hallo Akademie,

da ich bereits die Grottenfälsche des Beitrages dokumentiert habe, muss ich sagen, dass diese Aussage wertlos ist.

Sie sollten sich tatsächlich mit Ihren "Privatmeinungen" etwas zurücknehmen.

Offensichtlich ist Ihnen nicht bewusst, was Sie mit der Verbreitung dieses "gefährlichen Halbwissens" alles anrichten können.

Im Übrigen sollte es Ihr eigener Anspruch an sich selbst sein, Beiträge stets aktuell zu halten.

Gruß R.Maier

Grottenfalsch?

Hallo Herr Maier,
ist denn Ihrer Meinung nach der Kindergartenzuschuss
1. nicht leistungsgebunden oder
2. nicht nachzuweisen oder
3. in einem Fall wie oben geschildert nicht zurückzuzahlen?

Ich würde mich über eine Begründung freuen.

Darauf, dass der Beitrag inhaltlich durchaus aktuell ist, hatte ich ja schon hingewiesen.

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Gleiches Recht für alle?

Liebe Redaktion,
ich habe meinen Chef zwecks Kinderbetreuungszuschuß angesprochen. Er verneinte, mit der Begründung, dass er dann den anderen Mitarbeitern mit Kindern im Kindergartenalter ebenso diesen Zuschuß gewähren müsse. Ist das korrekt? DANKE im Voraus für Eure Antwort.
Kat

Zumindest riskant

hallo Kat,

ich kann Ihren Chef verstehen - es gibt auch im Arbeitsrecht einen Gleichbehandlungsgrundsatz. Der zwingt zwar nicht automatisch dazu, dass alle Mitarbeiter/innen gleich gestellt werdne, was Leistung, Entgelt und Bedingungen angeht - aber er verbietet Willkür. Im Detail ist das juristisch nicht gerade simpel http://www.hp-legal.com/images/stories/aktuelles/aua_0308_144_ff.pdf

Dazu kommt ja auch der Aspekt der Mitarbeiterführung - wenn nur manche Mitarbeiter in den Genuss des Zuschusses kommen, wird das dem Betriebsfrieden nicht unbedingt förderlich sein.

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Kann der Arbeitgeber die

Kann der Arbeitgeber die Kosten der Kinderbetreuung zu 100% absetzen?

Ja, absetzbar

Der Kinderbetreuungszuschuss kann in voller Höhe als Betriebskosten abgesetzt werden. Wenn die Kinder schulpflichtig sind, fallen allerdings Steuern und Sozialversicherungsbeiträge darauf an.

Auch falsch !

Der Arbeitgeber kann Personalkosten generell als Betriebsausgaben absetzen unabhängig davon, ob die Leistungen steuefrei oder nicht sind.

Steuerfrei sind die Leistungen nur dann, wenn die Kinderbeaufsichtigungskosten für nicht schulpflichtige Kinder anfallen.

Gruß R.Maier

Wer lesen kann ist klar im Vorteil

Dieser alte Spruch fällt mir hier ein.
ich sehe bei der Aussage der Redaktion keinen Fehler.
Allerdings auch nicht in Ihrer. Denn Sie schreiben genau das gleiche wie die Redaktion nur in einem Anderem Stil.
Anscheinend ist das ein klassischerer Fall von Sender-Empfänger Unverträglichkeit.
Mit Freundlichkeiten Grüßen N. Erb

Kita-Zuschuss im Beschäftigungsverbot

Hallo,

ich bekomme seit 10 Monaten den Kita-Zuschuss. Diese Vereinbarung ist zusätzlich schriftlich zu meinem Arbeitsvertrag hinzugefügt.
Seit Mitte Oktober befinde ich mich im Beschäftigungsverbot. Der AG wollte mir erst den Kita-Zuschuss nicht weiter gewähren. Daraufhin habe ich ihm dem Link zu dieser Seite gegeben, damit auch er nochmal nach lesen kann. Gestern bekomme ich per Post mitgeteilt, dass die Vereinbarung zur Übernahme der Kosten per 31.12.2012 gekündigt wird. Kann der AG mir einfach diese Vereinbarung aufkündigen?

Mit freundlichen Grüßen
Tina

Zusatzvereinbarung ohne Änderungsvorbehalt nicht einfach kündbar

Hallo,

ob Ihr Arbeitgeber die Zusatzvereinbarung kündigen kann, hängt davon ab, ob diese eine Widerrufsvorbehalt enthält, also eine Klausel, die die Möglichkeit zum Rücktritt von diesen Bestimmungen vorsieht. Und auch dann muss bei einer Kündigung der Zusatzvereinbarung geprüft werden, ob der Widerrufsvorbehalt wirksam ist.

Andernfalls wäre eine einseitige Kündigung der Zusatzvereinbarung eine Teilkündigung, diese ist im Arbeitsrecht grundsätzlich unzulässig.

Ob Ihr Arbeitgeber im konkreten Fall zur Kündigung berechtigt war, hängt also vom genauen Wortlaut der abgeschlossenen Zusatzvereinbarung ab - und davon, ob die Umstände der Kündigung dem Wortlaut der Vereinbarung genügen. Eine Widerrufsklausel muss möglichst konkrete Gründe für den Widerruf festlegen - und die müssen bei einem Widerruf auch gegeben sein.

Es würde sich für Sie unserer Ansicht nach lohnen, das mit einem Anwalt zu klären. (Wichtiger Hinweis: Wir sind keine Rechtsexperten bzw. Anwälte und können und dürfen keine Rechtsberatung im Einzelfall leisten. Das oben gibt also nur unsere -letzlich unmaßgebliche - Privatmeinung wieder.)

Alles Gute wünscht
Ihre akademie.de-Redaktion
S.Hengel

Kita

Hallo,
mein Chef bezahlt die Kita in Höhe von 315 Euro komplett.
Nun war meineKlein Krank vom 15-19. Oktober und ich musste daheim bleiben. Hab ne Krankmeldung gebracht. Mir weden nun die Tage vomLohn abgezogen, das ist klar. Aber jetzt wurde auch noch 52,10 Euro vom Lohn abgezogen da die Keine ka nicht in der Kita war!!! Ist das korrekt?? Denn der Beitrag ist ja fällig ob sie geht oder nciht!!!

Lg Corina

zumindest fraglich

Hallo Corina,

die Antwort hängt davon ab, auf welcher Basis Ihr Chef die Kitakosten übernimmt? Gibt es dazu eine vertragliche Vereinbarung oder stellt die Übernahme eine "betriebliche Übung" dar?

Wenn die Kostenübernahme vertraglich vereinbart wurde, dann gilt vermutlich § 616 BGB http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__616.htmlm Der besagt - vereinfacht dargestellt - dass Ihr Arbeitgeber vereinbarte Vergütungszahlungen nicht einfach streichen darf, nur weil Sie selbst krank sind oder aber Ihr Kind, das Sie betreuen.

Das hängt aber eben von Ihrem konreten Fall ab, etwa davon, ob zum Krankheitsfall etwas Besonderes vereinbart wurde. Wirklich klären lässt sich Ihre Frage also nur in einer Einzelfallberatung beim Anwalt.

viele Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Kinderbetreuungszuschuss für Kinder unter 3 Jahren

Mein Arbeitgeber zahlt einen Kinderbetreuungszuschuss für Kinder unter 3 Jahren bis zu einer Maximalgrenze von 300 Euro. Jedoch schließt er die Verpflegungskosten aus (auch als der Beitrag inkl. Verpflegung unter 300 Euro lag). Ist das so in Ordnung? Hat es Aussicht auf Erfolg, den Arbeitgeber darauf anzusprechen, dass auch die Verpflegungskosten steuerfrei sind? Neu war für mich, dass auch ein Zuschuss zur Kinderbetreuung von "Kindern unter 6" steuerfrei ist. Auch hier könnte man den Arbeitgeber also ggf. dafür "gewinnen", den Zuschuss bis zur Beendigung des 5. Lebensjahres "auszuweiten2?
Ich danke Ihnen für Ihre Antwort!

Kinder unter 3

Guten Tag,

ob der AG die Verpflegungskosten zahlt oder nicht, bleibt ihm überlassen bzw. der vertraglichen Regelung, die Sie beide getroffen haben. Darauf ansprechen können Sie ihn aber natürlich; viele AG wissen ja gar nicht, wie das mit dem Kitakostenzuschuss im Detail abläuft.

Zur zweiten Frage: Sie können unter Umständen sogar bis ins 6. Lebensjahr Ihres Kindes einen Kitakostenzuschuss geltend machen.

Mit besten Grüßen,
Redaktion akademie.de

Gesetzesgrundlage während der Elternzeit?

Hallo,

mein AG zahlt den Beitrag für den Kindergartenplatz meiner Tochter (steht im AV).
Jetzt bin ich schwanger und möchte gerne wissen ob mein AG verpflichtet ist den Kindergartenbeitrag für meine Tochter während des Mutterschutzes und der Elternzeit weiter zu bezahlen? Und in welchem Gesetz das verankert ist?!

Danke für eine kurze Info!

Elternzeit

Guten Tag,

die Antwort auf Ihre Frage steht im Text oben, siehe die Beispielbox "Ein Arbeitnehmer geht in Elternzeit".

Eine spezielle gesetzliche Grundlage nur für den Kitakostenzuschuss gibt es übrigens nicht.

Mit besten Grüßen,
Redaktion akademie.de

Übernahme der Kosten von beiden Elternteilen nutzbar

Ist es möglich, daß bei beiden erwerbstätigen Eltern ein Kinderbetreuungszuschuß durch den AG bezahlt wird?
Also z.B. beim Ehegatten 200€ / Monat durch die Firma übernommen wird und ich mein derzeit monatliches Incentive (max. 44 €) auch zur Kinderbetreuung nutze?
Vielen Dank für Ihre Antwort

Re: Übernahme der Kosten von beiden Elternteilen nutzbar

Guten Tag,

nein, das ist nicht möglich.

Mit besten Grüßen,
Redaktion akademie.de

Kindergartenzuschuss auch während Mutterschutz?

Guten Tag,

ich beziehe für unsere ältere Tochter (4Jahre) vom Arbeitgeber die vollen Gebühren für den Kindergarten als Kindergartenzuschuss.

Nun erwarte ich ein zweites Kind und bin ich seit 3 Wochen in Mutterschutz. Daraufhin hat mein AG mit Beginn des Mutterschutzes den Kindergartenzuschuss gestrichen. Ist das rechtens?

Danke und freundliche Grüße
Brigitte