Kindergartenzuschuss, steuerfrei: Arbeitgeber zahlt die Kitagebühren (mit Mustervereinbarung)

Steuerfreier Kindergartenzuschuss: Wer ihn erhält und auf was Sie achten müssen

4.333335
(15)
Kommentar schreiben
Stand: 14. April 2013 (aktualisiert)

Der "steuerfreie Kindergartenzuschuss" ist für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber gleichermaßen attraktiv. Denn beide Seiten sparen Steuern und Sozialabgaben. Die Brutto-gleich-Netto-Formel eignet sich besonders bei Gehaltsverhandlungen: Wer 100 Euro mehr Brutto-Lohn aushandelt, hat normalerweise nach Abzug aller Abgaben selten mehr als 50 Euro netto in der Tasche. Wer dagegen mit seinem Arbeitgeber 100 Euro Kitakostenzuschuss vereinbart, erhält die 100 Euro tatsächlich netto. - Mit einer Mustervereinbarung für den "Kindergartenzuschuss" zum Download und zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber!

Kindergartenzuschuss

Beim Kindergartenzuschuss handelt es sich steuerrechtlich gesehen um eine steuerfreie Leistung des Arbeitgebers. Erbringt der Arbeitgeber zusätzliche Leistungen zur Unterbringung und Betreuung (einschließlich Verpflegung) von nicht schulpflichtigen Kindern des Arbeitnehmers (d. h. leistet er einen Kitakostenzuschuss), tut er das steuer- und sozialversicherungsfrei. Voraussetzung ist, dass das Kind/die Kinder klar definierte Einrichtungen besuchen:

  • Schulkindergärten,

  • Kindertagesstätten,

  • Kinderkrippen,

  • Tages- und Wochenmütter sowie

  • Ganztagspflegestellen

Auch Internate sind eine "vergleichbare Einrichtung", wenn das Internat auch nicht schulpflichtige Kinder aufnimmt.

Vereinbarung für den Kitakostenzuschuss

Wir haben eine Mustervereinbarung zum Kitakostenzuschuss zum Download, Ausfüllen und zur Vorlage beim Arbeitgeber! Mustervereinbarung "Kindergartenzuschuss" (Word, 2 Seiten).

Ausschnitt aus der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zur Kostenübernahme der Betreuungs- bzw. KitakostenBild vergrößernAusschnitt aus der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zur Kostenübernahme der Betreuungs- bzw. Kitakosten

Der Download ist für zahlende Mitgliedern von akademie.de möglich. Anmeldung gleich hier.

Steuerfreiheit

Steuer- und sozialversicherungsfrei sind Arbeitgeberleistungen zur Unterbringung (einschließlich Unterkunft und Verpflegung) und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern des Arbeitnehmers in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen (z. B. bei einer Tagesmutter), die der Arbeitgeber zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbringt.

Im Einzelnen gilt für Kindergartenzuschüsse Folgendes:

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Erkrankung des Kindes

Guten Tag,

ich war wegen Krankheit meines Kindes fünf Tage zu Hause. Daraufhin hat mein Arbeitgeber nicht nur meinen Lohn gekürzt (den ich ja von der KK teilweise wieder bekommen habe) sondern auch den Kitakostenzuschuss. Ist das rechtens? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Ich muss doch auch die Kita bezahlen, wenn mein Kind krank ist...

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Vereinbarung?

Guten Tag,

bitte beachten Sie, dass wir keine Rechts- oder Einzelfallberatung leisten können. Deshalb nur ganz allgemein:

Gibt es eine schriftliche Vereinbarung über die Gewährung eines Kindergartenzuschusses? Steht darin, dass es sich nicht um einen Lohnanteil, umgewandelten Lohn etc. handelt, sondern um eine zusätzliche Leistung (sonst wäre sie nicht lohnsteuerfrei, siehe Beitrag)?

Bei solchen Voraussetzungen ist der Arbeitgeber meines Erachtens grundsätzlich auch an die Vereinbarung gebunden. Und da es sich ausdrücklich nicht um einen Lohnbestandteil handelt und damit nicht um eine Vergütung für die Arbeitsleistung als solche, kann sie im Krankheitsfall auch nicht einfach gekürzt oder gestrichen werden. Die Pflicht zur Bezahlung der Kita-Gebühren bleibt ebenfalls bestehen, so dass auch kein sachlicher Grund für die Nichtzahlung besteht.

Das ist aber nur meine - unmaßgebliche - Meinung. Wie es in Ihrem Einzelfall aussieht, müssten Sie konkret mit einem Anwalt oder auch mit jemand von der Gewerkschaft besprechen.

Freundliche Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Sehr geehrter Herr

ich danke Ihnen vielmals für Ihre Meinung! Damit ist mir schon sehr geholfen...

MfG

"zusätzlich zum Gehalt" - dann: Kein Gehalt, kein Zuschuss

Guten Tag,

der Begriff "Meinung" war leider zutreffend, denn ich muss mich korrigieren: Der Kindergartenzuschuss wird in der Regel zusätzlich zum Gehalt gezahlt und auch so vereinbart - wenn kein Gehalt gezahlt wird, etwa weil die Lohnfortzahlung endet und die Krankenversicherung Krankengeld bezahlt, ist der Arbeitgeber nicht zur Zahlung des Kindergartenzuschusses verpflichtet. Er kann freiwillig weiterzahlen, muss es aber nicht.

Informationen dazu gibt es in dieser Broschüre der Bertelsmann-Plattform "Mittelstand und Familie".

Es tut mir leid, dass ich keine bessere Mitteilung machen kann - und Entschuldigung für die zumindest tendenziell falsche Aussage in der ersten Antwort.

Beste Grüße
S. Hengel

Kindergartenzuschuss Minijob

Ist es zulässig auch im Minijob zusätzlich einen Kindergartenzuschuss zu erhalten. Also auch wenn man die 450,- € Grenze überschreitet. Richtig?

Ich arbeite an zwei Tagen pro Woche. Darf der Arbeitgeber die vollen Kosten (also für fünf Tage die Woche ) übernehmen?

Gruß

Kein Lohnbestandteil

Guten Tag,

bitte beachten Sie, dass wir keine Einzelfallberatung leisten können und nur generell Anmerkungen machen, ohne juristische Gewähr.

Der steuerfreie Kindergartenzuschuss zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass er eine freiwillige Leistung ist und keinen Lohnbestandteil darstellt, der als geldwerter Vorteil lohnsteuerpflichtig wäre.

Deshalb sehe ich nicht, inwiefern seine Gewährung an die Höhe des Gehalts gebunden ist.

Natürlich führt ein falsch konstruierter Zuschuss zur Lohnsteuerpflicht und zwar - wenn dadurch die Voraussetzungen für den Minijob (das geringfügige Beschäftigungsverhältnis) entfallen, nicht nur für diesen geldwerten Vorteil, sondern für das gesamte Gehalt. Außerdem müssen die Sozialversicherungsbeiträge dann nicht mehr als Pauschale abgeführt werden und auch der Arbeitnehmer zahlt dann seinen Versicherungsanteil. Aber das gilt wie gesagt nur, wenn der Kindergartenzuschuss etwa als vertraglicher Anspruch gefasst wird oder aus anderem Grund nicht als freiwillige Zusatzleistung eingestuft wird.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion
S. Hengel

Kindergartenzuschuss Minijob

Ok, danke für die Info bzgl. 450,-€ Grenze.

Und wie verhält sich nun der Sachverhalt, wenn ich nur zwei Tage in der Woche arbeite, aber der Arbeitgeber freiwillig die Kindergartenkosten für 5 Tage die Woche übernimmt?
Gruß

Kindergartenzuschuss gekürzt

Hallo,

ich habe bei meinem ersten Kind die vollen 100% Kindergartenkosten (inkl. Essensgeld) für 2 Jahre vom AG bezahlt bekommen, und habe in dieser Zeit 70% gearbeitet. Nun kam ich nach dem zweiten Kind zurück, mit 70%, und mein AG eröffnete mir:

- dass künftig nur die Kindergartenkosten exkl. Essensgeld bezahlt werden, da diese nicht steuerlich abzusetzen sind. Dies wurde beim ertsen Mal wohl falsch gemacht.

- dass künftig nur soviel Zuschuss gezahlt wird, wie man auch arbeitet, also 70%

Für mich war das soweit ok, da ich mich ja freue, dass mein AG diese Kosten bezuschusst.

Ernüchternd war die erste Gehaltsabrechung: Ich bekomme nun für zwei Kinder in Summe 70 Euro weniger als bei nur einem Kind. Dies ist mitunter auch dem geschuldet, dass Geschwisterkinder weniger bezahlen als Einzelkinder und die Gesamtkosten inkl. Essensgeld nicht auf 200%, sondern nur auf ca. 170% gestiegen sind.

Das habe ich mit dem AG besprochen, dieser stellt sich aber stur und sagt, dass er eine einheitliche Regelung für alle nachkommenden Mütter braucht. Ich könnte das ja bei meiner nächsten Gehaltsverhandlung in 6 Monaten ausgleichen.

Auf mein Gehalt muss ich ja Steuern zahlen, und die 6 Monate vor Gehaltserhöhung bekomme ich damit ja auch nicht per se ausgeglichen. Hat jemand eine Idee, was hier rechtlich angemessen ist?

Ich hatte mich ganz nebenbei darauf verlassen, dass ich mindestens den gleichen Betrag für den Zuschuss bekomme wie bei einem Kind!

Hab ich hier irgendeinen Rechtsanspruch? Beim ersten Kind wurde der Zuschuss übrigens nicht im Arbeitsvertrag festgehalten, aber über 2 Jahre gezahlt.

KiTa Gebührenbescheid

Guten Tag,

meinem Arbeitgeber liegt der Bescheid über die von uns zu zahlenden KiTa-Gebühren wegen Übernahme im Original vor. Ich scheide jetzt aus dem Unternehmen aus und habe daran erinnert, dass ich diesen Bescheid zurückbekomme. Es heißt dieser sei eingeschickt worden und nicht zurück zu bekommen. Stimmt das so? Von der Stadt bekomme ich als 'Ersatz' nur eine Kopie und die warmen Worte: 'doch niemals ein Original aus der Hand geben'. Wenn mein neuer Arbeitgeber ebenfalls die KiTa-Gebühren übernehmen sollte, habe ich kein Original mehr, dass er dann von mir haben möchte. Wer redet Unsinn?

Vielen Dank!

Kopie oder nicht Kopie...

Hallo,

ich selbst bin Personaler bei einem sehr großen Möbelunternehmen. Wir haben auch regelmäßig solche anfragen und bezuschussen KiTa-Gebühren.
Es ist unsinn, dass Sie das Original beim Arbeitgeber einreichen müssen. Sie geben ja auch nie die original Geburtsurkunde eines Kindes ab um nachzuweisen, dass Sie ein Kind haben. Auch hier genügt eine Kopie.
Sicher ärgerlich für Sie, zukünftig aber immer Originale behalten!

Besten Gruß

Kinderbetreuungszuschuss: Anrechnung durch Landkreis

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben unsere Tochter halbtags in Hessen (Wetterauskreis) bei einer Tagesmutter. Der Platz wird über den Landkreis verwaltet und bezuschusst. Wir bezahlen dabei den höchsten Beitragsatz der Tariftabelle entsprechend der gebuchten Stunden. Der Arbeitgeber bezahlt uns einen steuerfreien Zuschuss von 80€ im Monat. Als Konsequenz fordert der Landkreis nun als Monatsbeitrag den Höchstbetrag + 80€.
Der Sinn des Arbeitgeberzuschuss ist doch nicht dazu gedacht, den Landkreis zu finanzieren, oder? Hat ein Widerspruch Erfolgschancen? Ansonsten würde ich auf den Arbeitgeberzuschuss lieber verzichten, statt diesen direkt an das Amt weiterzuleiten.
Danke und Grüße,
PG

Kinderbetreuungskosten erhöhen Kostenbeitrag

Wir haben den gleichen Fall und ne sollen den Zuschuss zusätzlich zum Beitrag abführen. Gibt es Antworten auf die vorherigen Fragen?

kinderbetreuungszuschuss landkreis fordert

Hallo,
Ich habe aktuell genau das gleiche Problem und es würde mich mal interessieren ob sie weiter gekommen sind. Ich bin mittlerweile landesjugendamt und Regierungspräsidium gelandet.

Leider keine Auskunft möglich

Aber dass der Höchstbetrag noch einmal erhöht wird, wenn man einen Kindergartenzuschuss erhält, erscheint sehr merkwürdig.

Kinderbetreuungskosten-Erstattung vom Chef aufgehoben? rechtens?

Hallo!

Ich komme nun nach der Elternzeit zurück in meinen Betrieb.
Vorher hatte ich schon für meine große Tochter die Betreuungskosten voll erstattet bekommen. Nun will mein Chef im Zuge eines neuen Vertrages (der eigentlich gar nicht nötig ist), dass der Zuschlag entfällt.
Ist das rechtens?
In der Vereinbarung steht lediglich: "Der AG ist berechtigt, bei Änderungen der gesetzlichen Regelung die Zusage anzupassen oder zu widerrufen"

Ich dachte, die Vereinbarung endet erst, wenn die Kinder schulpflichtig sind?

Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!
Misch

Es hängt davon ab ...

hallo Misch,

leider können wir Ihre Fragen an dieser Stelle nicht beantworten. Zum einen ist die Rechtsberatung hier weder gestattet noch möglich, andererseits fehlen ja auch sämtliche Details. Ihr Chef schlägt Ihnen einen neuen Arbeitsvertrag (Änderungskündigung?) vor? Oder soll nur die Zusatzvereinbarung über eine freiwillig geleistete Kinderbetreuungszuschusszahlung geändert werden? Natürlich kann eine beiderseitige Zusatzvereinbarung nicht "einfach so" einseitig aufgekündigt werden, aber es hängt eben ganz von den vereinbarten Klauseln und der Begründung für die Kündigung der Vereinbarung ab. Oder handelt es sich um einen Vorschlag von Arbeitgeberseite?

Sie sehen - wir sind wirklich der falsche Ansprechpartner. Am besten, Sie fragen entweder einen Rechtsanwalt, der sich mit Arbeitsrecht auskennt, oder Sie wenden sich beispielsweise an die Gewerkschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre akademie.de-Redaktion

Kinderbetreuungzuschuss falsch abgerechnet!

Hallo,

Mein Arbeitgeber hat mich der Kinderbetreuungzuschuss bis jetzt bezahlt aber falsch abgerechnet. Er hat es als ein Teil des Gehaltes umgewandelt statt es on TOP von meinem Brutto-Gehalt zu rechnen. Wie kann ich jetzt das Geld zurückbekommen? Gibt es überhaupt eine Chance?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

SR

Einzelfallabhängig

hallo,

leider können wir - abgesehen davon, dass eine rechtliche bzw. steuerrechtliche Beratung zum Einzelfall in diesem Rahmen ohnehin nicht möglich ist - darauf kaum eine generelle Antwort geben.

Wenn die Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber über die Gewährung des Zuschusses steuerrechtlich "korrekt" ist, der Arbeitgeber aber die Steuern falsch abgeführt hat, haben Sie einen Anspruch gegen das Unternehmen. Wenn es an der Vereinbarung bzw. der Form der Gewährung liegt, dass der Zuschuss nicht als freiwillige Zusatzleistung, sondern als Lohnersatz eingestuft wird, dann sieht es vermutlich schlecht aus.

Weitere Gesichtspunkte sind (falls es um eine irrtümtliche Abführung geht): Um welche Jahre handelt es sich? Ist ein Einspruch gegen den Steuerbescheid noch möglich?

Mit anderen Worten: Sie sollten sich an einen Steuerberater oder an einen Lohnsteuerhilfeverein wenden.

Viel Erfolg wünscht
Ihre akademie.de
S. Hengel

Zuschuss bei Geschiedenen?

Mein Arbeitgeber zahlt bis zu 100€ Zuschuss monatlich.

Die Situation ist folgende: Eltern sind geschieden, Kind lebt bei der Mutter, Kind besucht die KITA, Betreuungs-/KITA-Kosten werden bei den Elternteilen geteilt.

Wie werden hier Zuschüsse über den AG berechnet? Hat der geschiedene Vater Anspruch auf einen Zuschuss, obwohl der Gebührenbescheid auf die im anderen Haushalt lebende Mutter ausgestellt ist?

Kindergartenzuschuss bei Geschiedenen

hallo,

der einschlägige § 3 Nr. 33 EStG schränkt die Steuerfreiheit nur ein auf "zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen". Das Kind ist ja Ihres, Sie übernehmen die Kita-Gebühren zumindest anteilig, insofern sehe ich nicht, warum das Finanzamt Ihnen die Anerkennung der Steuerfreiheit verweigern kann, wenn die sonstigen Voraussetzungen - freiwillig zum Arbeitslohn zusätzlich erbracht etc. - gegeben sind.

Das ist aber nur meine Meinung, Einzelheiten besprechen Sie am besten mit Ihrem Steuerberater.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Kita-Zuschuss bei beiden Elternteilen

Hallo,

unser Kitaplatz kostet uns 400 € monatlich.
Mein zukünftiger AG bietet mir an, ab Jan. 2014 die volle Kita-Rechnung zu übernehmen (400 €).
Der AG meiner Ehefrau zahlt ihr bereits 200 € als Kita-Zuschuss.
Ist es möglich die Kita-Kosten durch die beiden AG bezahlen zu lassen?
Wäre es möglich und legal 400 € + 200 € durch unsere beiden AG zu bekommen, obwohl die tatsächlichen Kita-Kosten 400 € betragen?

Grüße
B. Ennen

Max. Grenze für Kitazuschuss

Hallo Akademi!

Gibt es für den Kitazuschuss eine max. Grenze, mit der sich der Arbeitgeber beteiligen kann? Oder kann er grundsätzlich die vollen Kitagebühren übernehmen (als Beispiel die Summe von 300 EUR)?

Mit freundlichem Gruß

Keine Obergrenze - aber nur tatsächlich anfallende Kosten

Guten Tag,

die gesetzliche Regelung (§ 3 Abs. 33 EStG, http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__3.html ) sieht keine Obergrenze vor. Allerdings darf der Kitazuschuss nur in Höhe der tatsächlich anfallenden, nachweisbaren Kosten bezahlt werden, um steuerfrei zu sein.

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Der Beitrag ist nicht mehr aktuell und ist zu aktualisieren !

Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit tritt nur dann ein, wenn freiwillig und zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn bezahlt wird.

Betriebliche Übung entsteht insofern nicht und wenn doch wäre diese auf die Freiheit schädlich. Ebenso natürlich eine vertragliche Verpflichtung zur Zahlung des Zuschusses.

(BFH VI R 54/11, vom 19.9.2012)

Der Beitrag ist daher absolut irreführend !!!

Aber das steht doch in dem Beitrag

Genau so steht es doch im Artikel, z.B. "Weitere Voraussetzung für die Steuer- und Beitragsfreiheit ist, dass die Zuschüsse zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden. Die Umwandlung von arbeitsrechtlich geschuldetem Arbeitslohn in einen Kindergartenzuschuss führt nicht zur Steuer- und Beitragsfreiheit."

Worauf genau beziehen Sie denn Ihre Kritik?

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

zuviel gezahlter / erhaltener steuerfreier Kindergartenzuschuss

Hallo, ich habe ein Problem. Ich habe meinen AG vor Jahren nicht mitgeteilt, dass die Gebühren gesunken sind. Ich bekomme seitdem die alre volle Summe an steuerfreiem Kindergartenzuschuss. Jetzt meine Frage, wie wird das nun behandelt? muss ich das rückwirkend zurückzahlen oder wird es mir versteuert? Mein AG hat auch nicht mehr nach einem Beleg gefragt. Einmal eingereicht lief es dann.
Was soll ich tun?
LG und vielen Dank an die Redaktion

M.B.

Keine Einzelfallberatung möglich, leider

Hallo M.B.,

um zu Ihrem Fall eine eindeutige und klare Empfehlung geben zu können, müsste man viel mehr über die Umstände erfahren: Wie viel und wie lange hat der Arbeitgeber "überzahlt"? Wie sieht die Vereinbarung über die freiwillige Leistung denn genau aus? Jedenfalls hat der Arbeitgeber m.E. in einem solchen Fall grundsätzlich einen Rückzahlungsanspruch. Auch eine freiwillige, steuerfreie Leistung ist leistungsgebunden (und kann nur dann abgesetzt werden). Der Arbeitgeber muss die Verwendung ja auch dem Finanzamt gegenüber nachweisen (deshalb muss er eigentlich einen Kostennachweis des Kindergartens von Ihnen einfordern).

Das alles ist aber unsere Privatmeinung, wir sind ja keine Rechtsanwälte. Sie sollten sich aber am besten qualifizierten rechtlichen Rat einholen. Konkrete rechtliche und steuerliche Einzelfallberatungen sind in Rahmen dieses Forums leider nicht möglich.

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Also das sind Ratschläge !

Hallo Akademie,

da ich bereits die Grottenfälsche des Beitrages dokumentiert habe, muss ich sagen, dass diese Aussage wertlos ist.

Sie sollten sich tatsächlich mit Ihren "Privatmeinungen" etwas zurücknehmen.

Offensichtlich ist Ihnen nicht bewusst, was Sie mit der Verbreitung dieses "gefährlichen Halbwissens" alles anrichten können.

Im Übrigen sollte es Ihr eigener Anspruch an sich selbst sein, Beiträge stets aktuell zu halten.

Gruß R.Maier

Grottenfalsch?

Hallo Herr Maier,
ist denn Ihrer Meinung nach der Kindergartenzuschuss
1. nicht leistungsgebunden oder
2. nicht nachzuweisen oder
3. in einem Fall wie oben geschildert nicht zurückzuzahlen?

Ich würde mich über eine Begründung freuen.

Darauf, dass der Beitrag inhaltlich durchaus aktuell ist, hatte ich ja schon hingewiesen.

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Gleiches Recht für alle?

Liebe Redaktion,
ich habe meinen Chef zwecks Kinderbetreuungszuschuß angesprochen. Er verneinte, mit der Begründung, dass er dann den anderen Mitarbeitern mit Kindern im Kindergartenalter ebenso diesen Zuschuß gewähren müsse. Ist das korrekt? DANKE im Voraus für Eure Antwort.
Kat

Über den Autor:

bild117272

Josef Ellenrieder, Jahrgang 1943, Diplom Betriebswirt FH, lehrt an diversen Fachhochschulen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern die Themen: Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechnungs ...

Newsletter abonnieren