öffentlich
Redaktion Druckversion

Kleinunternehmer-Kooperationen: Wie Sie das Profil geeigneter Kooperationspartner bestimmen

Die Suche nach einem Kooperationspartner sollte vorab festgelegten Kriterien folgen

3.333335
(6)
Beitrag bewerten
Ersten Kommentar schreiben
Stand: 15. Januar 2011 (aktualisiert)

Profil des Kooperationspartners

Mit einem geeigneten Kooperationspartner können kleine Unternehmen besonders gut neue Geschäftsfelder erschließen oder andere gewinnbringende Formen der Zusammenarbeit eingehen. Wir geben Ihnen konkrete Anregungen, um das Profil geeigneter Kooperationspartner zu bestimmen und den optimalen Partner zu finden.

Das Profil: Wer eignet sich als Kooperationspartner?

Für Freiberufler, Einzelunternehmer und kleine Firmen ist Kooperation mit anderen ein besonders guter Weg, um neue Geschäftsfelder und Kunden zu erschließen, das eigene Angebot zu erweitern oder Kostenvorteile zu erreichen. Dabei können Sie Ihre Flexiblität besonders gut ins Spiel bringen - wo größere Unternehmen langfristige Abstimmungen benötigen, handeln kleinere Unternehmen einfach.

Doch angenommen, Sie haben ein neues Geschäftskonzept, das Sie mit einem Kooperationspartner umsetzen wollen. Damit haben Sie diesen ja noch lange nicht gefunden. Wie sollen Sie bei der Suche vorgehen? Wie treten Sie an sie oder ihn heran? Worauf sollten Sie bei der weiteren Vorgehensweise achten?

Vielleicht haben Sie aber bereits einen Partner gefunden, mit dem Sie gerne zusammen arbeiten möchten. In diesem Fall können Sie natürlich Ihre Ziele viel schneller umsetzen und sparen die Zeit, die für die Suche nach einem geeigneten Partner nötig ist. Darüber hinaus profitieren Sie davon, dass Sie bereits Vertrauen aufgebaut haben - der Grundlage schlechthin für eine erfolgreiche Kooperation.

Überlegen Sie trotzdem, wie der perfekte Kooperationspartner eigentlich aussehen müsste, wenn Sie noch keinen gefunden hätten. Fragen Sie sich und Ihren Partner kritisch: Sind Sie wirklich "für einander bestimmt"?

Listen Sie für sich selbst auf, was an der jetzigen Konstellation positiv und negativ ist. Vertrauen Sie auch hier wieder auf Ihr Bauchgefühl! Wenn Sie zu dem Ergebnis kommen, dass es bessere Partner geben könnte, sollten Sie dies nicht einfach ignorieren. Wägen Sie die Vor- und Nachteile der jetzigen Partnerschaft ab. Vielleicht müssen Sie die Zusammenarbeit mit Ihrem jetzigen Partner nicht beenden, sondern können einfach noch einen oder mehrere hinzunehmen? Davon könnten Sie beide profitieren.

Persönliche Gefühle sind auch im Geschäft wichtig und berücksichtigenswert - sie sollten aber die Zukunft Ihres Erwerbs nicht riskieren!

Geld, ein leidiges Thema

Viele meiner Kunden, die als Einzelunternehmer arbeiten und sich jede Investition genau überlegen müssen, antworten, wenn es um das Thema Geld geht: "Wir wollen zunächst kein Geld ausgeben, sondern mit kleinen Mitteln starten. Ich erwarte daher nicht, dass der Partner Geld in die Kooperation zu investieren bereit ist."

Diese Haltung ist sehr verständlich. Dennoch: Was denken Sie von jemandem, der zwar gerne mit Ihnen zusammen arbeiten will, dafür jedoch keinerlei Investitionen (z.B. in gemeinsame Flyer, eine Webseite u.ä.) tätigen möchte?

Bei mir kommt in diesem Fall leicht folgender Verdacht auf:

  1. Der Kooperationspartner scheut eine gemeinsame Investition , weil er an den Erfolg der Zusammenarbeit sowieso nicht glaubt und kein Geld verschwenden möchte.

  2. Der Kooperationspartner will sich die Möglichkeit offen halten, jederzeit ohne Verluste aus der Kooperation auszusteigen, so dass ich mich nicht darauf verlassen kann, dass er die Idee nicht bald mit jemand anderem umsetzt.

Aus diesen Gründen ist es nicht empfehlenswert, von Anfang an zu versuchen, alle Kosten zu vermeiden. Darüber hinaus sind Sie nicht besonders flexibel, wenn Sie kein Geld ausgeben wollen.

Risiko

Was für Ihr eigenes Geschäft gilt, gilt auch für die Kooperation: Wo das Risiko minimal ist, ist es wahrscheinlich auch das Geschäft.

Es bietet sich also doch an, kleinere Investitionen einzuplanen. Wenn zum Beispiel beide Partner gemeinsam eine Broschüre erstellt haben, ist die Versuchung viel geringer, die erste mögliche Gelegenheit zum Absprung zu nutzen, da beide Partner in diesem Fall Geld verschwendet hätten. Wenn Sie Geld und Ihre Zeit in eine gemeinsame Kooperation investieren, leisten Sie damit so genannte "Credible Commitments". Das heißt, dass Sie auf diese Weise glaubhaft Ihr Interesse beweisen. Überlegen Sie sich daher, wo Investitionen eventuell doch sinnvoll sein könnten.

Wenn ein potenzieller Partner gemeinsame Investitionen von vornherein ausschließt, kann es daran liegen, dass er sich darüber zunächst auch noch keine weiteren Gedanken gemacht hat.

Klären Sie ihn in diesem Fall über die eben genannten Vor- und Nachteile auf. Sollten er oder sie dennoch auf ihrer Meinung beharren, sollten Sie sorgsam beobachten, ob sich auch noch andere Anzeichen zeigen, die darauf schließen lassen, dass man es mit der Zusammenarbeit nicht so ernst meint.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Über die Autorin:

bild117505

Heike Grunwald hat sich als Unternehmensberaterin auf Einzelunternehmer und KMU spezialisiert, die neue Geschäftsfelder und Märkte erschließen oder Kosten einsparen wollen. Da sich viele dieser Ziele ...

Newsletter abonnieren