öffentlich
Redaktion Druckversion

Was ist eine "lokale Nachricht"?

Wie komme ich in die Zeitung? Und: Warum sind die anderen schon drin? Die Antwort ist ganz einfach: Die tun was. Jedes Unternehmen spielt auf seine Art im lokalen Umfeld eine Rolle. Deshalb ist es auch gut, darüber nachzudenken, welche Rolle das eigene Unternehmen in der lokalen Medienlandschaft einnehmen kann.

Zunächst sollten Sie sich über Ihr Erscheinungsbild klar werden bzw. über das Image, das Sie transportieren möchten:

  • Wer sind Sie in der Wahrnehmung Ihrer potenziellen Kunden?

  • Und wer wollen Sie sein?

Sehen Sie sich als den "ehrbaren Kaufmann", den "verlässlichen Handwerker mit Pfiff", den "Traditionsbewahrer" oder den "verantwortungsvollen Unternehmer"? Oder sind Sie vielleicht eher der "innovative Startupper", der "originelle Kreativling" oder schlicht "größter Arbeitgeber der Region"?

Unterscheiden muss man bei der lokalen Öffentlichkeitsarbeit auch, ob man "nur" Pressearbeit betreiben möchte oder auch so genannte Nachbarschafts- oder Standort-PR.

Nachbarschafts- oder Standort-PR wendet sich an die Anwohner/-innen rund um das Betriebsgelände oder auch an alle Bürger/-innen in der Umgebung des Standortes. Sie bedient auch die lokalen Medien, aber nicht nur. Denn das Unternehmen kann genauso gut per Handzettel auf einen Tag der offenen Tür aufmerksam machen, der in die Briefkästen gesteckt wird. Auch eine Standort-Zeitschrift als ganz eigenes Medium ist für größere Unternehmen interessant. Kleinere Firmen werden in der Regel versuchen, ihre Informationen über die örtliche Presse an die entsprechenden Personen zu vermitteln.

Was ist eine Nachricht wert?

Die oberste Maxime von lokalen Medien ist, zu möglichst jedem Thema einen lokalen Bezug herzustellen. Das sollte man immer im Hinterkopf haben. Denn aktuelle Ereignisse können ein Anlass sein, sich auf lokaler Ebene einzumischen und eben auch gehört zu werden.

Dabei ist es nicht so wichtig, ob Sie ein sehr großes oder sehr kleines Unternehmen haben. Wichtig ist nur, dass Sie etwas Aktuelles mit dem entsprechenden lokalen Bezug zu sagen haben. Wenn Sie es schaffen, regelmäßig im Lichte der Öffentlichkeit zu erscheinen, können Sie Ihren Bekanntheitsgrad spürbar steigern. In letzter Konsequenz heißt das, dass Sie in den Augen der lokalen Öffentlichkeit eine spürbare "Größe" werden.

Natürlich kommen Sie auch bei der lokalen Pressearbeit nicht darum herum, sich zunächst einmal Gedanken darüber zu machen, welches Bild von sich Sie der Öffentlichkeit vermitteln möchten und wen die Botschaft erreichen soll. Denn es hilft nichts, wenn das eigene Unternehmen im falschen Zusammenhang auftaucht. Trotzdem: Wer es geschickt anstellt, bringt es unter Umständen zum "Local Hero".

Beispiel: Die Wirtschaftskrise hat Deutschland fest im Griff. Aber Ihr kleines lokal aufgestelltes IT-Unternehmen boomt und stellt kräftig Personal ein. Da kann unter Umständen schon ein einfacher Anruf bei der Lokalredaktion Ihrer Heimatzeitung den Reporter auf den Plan rufen. Möglich ist auch, dass Sie eine Pressemeldung zum Thema formulieren, die Sie direkt an die zuständigen (!) Medienvertreter versenden. Der Erfolg ist dann ganz auf Ihrer Seite: Sie haben Ihr Image in der Region gestärkt und darauf aufmerksam gemacht, dass Sie qualifiziertes Personal benötigen, und das ganz ohne Stellenanzeige.

PR sollte regelmäßig stattfinden

Wie sämtliche Öffentlichkeitsarbeit sollte auch die PR auf der lokalen Ebene regelmäßig stattfinden. Natürlich können Sie nicht jeden Tag in der Zeitung stehen. Aber wenn man immer wieder einmal etwas über Sie liest, sind Sie auf einem guten Weg. Wie oft man Sie erwähnen wird, hängt davon ab, welche Medien Sie bedienen. Außerdem spielt natürlich die Größe Ihres Unternehmens eine wichtige Rolle.

Den größten Arbeitgeber am Platz kann man auch wöchentlich in der Zeitung lesen (manchmal sogar öfter), den kleinen Handwerker vielleicht ein Mal im Quartal. Das muss aber nicht heißen, dass Sie nur quartalsweise aktiv sein sollten, denn steter Tropfen höhlt den Stein und ruft Sie bei den Redakteuren immer wieder in Erinnerung. Es ist dann nur so, dass es nicht jede Meldung bis in die Zeitung schaffen wird. Das gehört zur PR auch dazu.

Wichtig ist vor allem, dass Sie lernen, die Anlässe für Ihre lokale PR-Arbeit einzukreisen und sie in der Folge geschickt zu nutzen. Denn ein weiterer Effekt geht in der Regel mit der Veröffentlichung einher: Sie bauen einen guten Kontakt zu den Journalisten in Ihrem Umfeld auf. Und wenn diese zu bestimmten Themen recherchieren, kommen Sie gern auf Sie als kompetenten Ansprechpartner aus der Region zurück. Auch dadurch machen Sie sich einen Namen.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild118057

Dr. Frauke Weber, Jahrgang 1966, ist seit dem Jahr 2000 in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Als Pressesprecherin eines Automobilzulieferers hat sie sämtliche Mediengattungen bedient. Zusätzlich zu ihr ...

Beiträge:

Newsletter abonnieren