Markenrechtsverletzung durch Metatags und Adwords

Achtung bei gängigen Markennamen!

5
(3)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 14. Februar 2012 (aktualisiert)

Die Nutzung bekannter Firmen- und Produktbezeichnungen für das eigene Suchmaschinen-Marketing ist weit verbreitet. Wer Produkte oder Dienstleistungen über eine Website anbietet, greift bei der Wahl der Metatags/Adwords mitunter einfach auf gängige Markennamen zurück. Die Verlockung ist groß, vom Image einer etablierten Marke kostenlos zu profitieren, zumal dies eher weniger offensichtlich geschieht. Denn Metatags sind nicht ohne Aufwand und Adwords nicht allgemein einzusehen. Eine Markenrechtsverletzung stellen sie dennoch dar und haben daher immer öfter auch hohe Schadensersatzforderungen zur Folge.

Der Ratgeber verrät, was unter einer Markenrechtsverletzung zu verstehen ist, wann eine Markenrechtsverletzung durch Metatags und/oder Adwords vorliegt und wie die Rechtsprechung diese Verhaltensweise bewertet.

Inhaltsverzeichnis

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

@jaiching

Irgendwie verstehe ich Deinen Kommentar nicht. Es liegt doch auf der Hand, dass man Markennamen nicht verwenden darf, wenn man diese Marke gar nicht anbietet. Schon aus Kundensicht verbietet sich das, weil Du dann Deinen Kunden verar... Und das dann natürlich zu Lasten des Markenrechtsinhabers.

Es ist als Laie häufig nicht zu glauben, wie schnell den Beitreiber eines Online-Shops eine Abmahnung wegen der Verwendung von Namen durch einen Konkurrenten erteilt werden kann. Dieser sehr verständlich geschriebene Beitrag zum Markenrecht bzw. zur Markenrechtsverletzung ist eine echte Hilfe gewesen und deshalb sehr zu empfehlen!

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren