Word-Datenschutz: Word-Dateien und andere Office-Dokumente zur Diskretion bringen

So gewöhnen Sie Word-Dateien das unerwünschte Ausplaudern von Informationen ab

3
(1)
Kommentar schreiben
Stand: 17. November 2014

Office-Leaks: Metadaten in Word-Dateien

Moderne Word-Dateien enthalten neben dem eigentlichen Dokumentinhalt jede Menge „Metadaten“: Das sind zum Beispiel Informationen über den Autor, den Zeitpunkt der Erstellung und letzten Änderung, verwendete Vorlagen oder Dauer der Bearbeitung. Oft zeichnen Word & Co. zudem Überarbeitungen, Kommentare und sogar die komplette Versionshistorie im Hintergrund auf! Grund genug, beim Weiterleiten vertraulicher Dokumente größte Vorsicht walten zu lassen.

Fremde Office-Dokumente zu öffnen, kann für die Empfänger gefährlich sein. Grund sind die gefürchteten Makroviren. Doch auch für Versender ist das Verbreiten von Word-, Excel- oder PowerPoint-Dateien (und vergleichbarer Dokumentformate anderer Anbieter) nicht unbedenklich: Moderne Büroprogramme speichern im Hintergrund nämlich zahlreiche Zusatzinformationen – und verbreiten so oft viel mehr an Information, als den Versendern bewusst oder lieb ist.

Beispiel: Skandale durch geschwätzige Office-Dokumente

Dass Word & Co. zum Verräter von Betriebs- und Staatsgeheimnissen werden können, haben Office-Anwender in der Vergangenheit schon oft schmerzhaft erfahren müssen:

  • So konnte Mitarbeitern des damaligen britischen Premierministers Blair anhand von Revisionsvermerken ihres Textprogramms nachgewiesen werden, dass ein zentrales Rechtfertigungs-Dokument des Irak-Kriegs inhaltlich zum großen Teil aus einer zweifelhaften Online-Quelle abgekupfert wurde.

  • Die Süddeutsche Zeitung belegte anhand eines Word-Dateidownloads, dass ein Gutachten im Bundesverkehrsministerium zum Transrapid kurz vor seiner Veröffentlichung frisiert worden war.

Solche Beispiele belegen, wie folgenschwer der sorglose Umgang mit Office-Dateien sein kann.

Office-Leak 1: Im Hintergrund aufgezeichnete Metadaten

Fangen wir mit den vermeintlich harmlosen „statistischen“ Metadaten an: Wenn Sie beispielsweise in MS Word 2013 auf „Datei“ – „Informationen“ klicken, erscheint folgende Übersicht:

Metadaten-Ansicht in Microsoft Word 2013Bild vergrößernMetadaten-Ansicht in Microsoft Word 2013

Dort finden sich nicht nur unbedenkliche Angaben wie Dateiname, Seitenumfang und die Anzahl der Wörter, sondern auch weitaus sensiblere Daten wie z. B.

  • der Speicherort (lässt oft Rückschlüsse auf die Festplattenorganisation des eigenen Computers zu),

  • die Bearbeitungszeit (lässt erkennen, wie intensiv sich die Autoren – tatsächlich oder nur scheinbar – mit dem Dokument beschäftigt haben),

  • den Namen der Dokument-Vorlage (besonders peinlich, wenn ein fremdes Dokument unter einem neuen Namen gespeichert wurde, um Inhalt und Layout anschließend als eigenes geistiges Eigentum auszugeben und an Dritte weiterzuleiten),

  • mehrere „relevante Datumsangaben“ (z. B. Termin der Erstellung und letzten Änderung),

  • die Namen beteiligter Autoren sowie die

  • Versionshistorie.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Word für OS X?

Ein interessanter Artikel, der leider für Mac-User nur bedingt brauchbar ist. Die Funktion. Datei --> Informationen --> Dokument Überprüfen finde ich dort nicht …

Für einen entsprechenden Hinweis, wie man in Word für den Mac Dokumente bereinigt wäre ich dankbar.

Antwort: Word für OS X?

Guten Tag,
in der Mac-Version von MS Word finden Sie die entsprechenden Funktionen im "Word"-Menü unter "Einstellungen" im Bereich "Persönliche Einstellungen" unter "Sicherheit". Dort setzen Sie im Abschnitt "Datenschutzoptionen" ein Häkchen vor die Option(en) ...
"Beim Speichern persönliche Daten aus dieser Datei entfernen"
und / oder
"Warnen, bevor Datei mit Überarbeitg. / Kommentaren gedruckt, gespeichert, gesendet wird".
Viele Grüße
Robert Chromow

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren