Was gehört in einen Mini-Businessplan?

Was Sie in den Geschäftsplan für Ihren Antrag auf Gründungszuschuss oder andere Förderprogramme schreiben

Von: Robert Chromow
Stand: 3. März 2014 (aktualisiert)
4.77778
(9)
Kommentar schreiben

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren

Wer den Gründungszuschuss beantragt, muss einen Geschäftsplan einreichen und von einer fachkundigen Stelle begutachten lassen. Von "Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan" sowie "Umsatz- und Rentabilitätsvorschau" ist da die Rede. Keine Angst vor großen Worten: Wir lassen die Luft aus den begrifflichen Heißluftballons.

Die Arbeitsagenturen verlangen von Gründern neben dem eigentlichen Antrag auf Gründungszuschuss schriftliche Unterlagen – und zwar:

  • einen Lebenslauf (einschließlich ggf. notwendiger Befähigungsnachweise),

  • eine Kurzbeschreibung des Existenzgründungsvorhabens,

  • einen Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan sowie

  • eine Umsatz- und Rentabilitätsvorschau.

Während der Lebenslauf sowie die Kurzbeschreibung des Vorhabens niemanden vor ernsthafte Probleme stellen sollten, klingen die geforderten "Zahlenwerke" für Gründer mit wenig kaufmännischer Erfahrung oft ziemlich bedrohlich.

"Mini-Businesspläne" – auch für andere Förderprogramme oft Voraussetzung

Die folgenden Erläuterungen gelten grundsätzlich auch für Geschäftspläne, die von anderen Behörden und Institutionen verlangt werden. Bei Anträgen auf Zuschüsse oder Förderkredite tragen die einzelnen Bestandteile unter Umständen eine andere Bezeichnung – inhaltlich geht es jedoch um dieselben Informationen.

Die Zahlenwerke

Lassen Sie sich bloß nicht einschüchtern: Die erwarteten Unterlagen tragen zwar hochtrabende Bezeichnungen, bei Licht betrachtet verbergen sich dahinter jedoch recht einfache Sachverhalte. Es geht um Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie viel Geld für meinen Betrieb brauche ich (= Kapitalbedarf) und woher bekomme ich es (= Finanzierung)?

  • Wie hoch werden meine betrieblichen Einnahmen sein (= Umsatzvorschau) und was bleibt davon unterm Strich für mich als Gewinn oder "Unternehmerlohn" übrig (= "Rentabilität")?

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Sehr praxisnah! (Der Seitenhieb unter "Rentabilititätsvorschau" passt nicht: Überfordert sind wir Betriebswirte keineswegs mit derartigen Daten. Nur, wem nützt der ganze "Was- wäre-wenn-Zirkus", sind doch die zu Grunde liegenden "Daten" nur Fiktionen...

Wesentliches in Kürze zusammengestellt und aufbereitet - Gut so!

Danke für diese kritische Anmerkung zum Treiben der Arbeitsagentur!

Eine Vorlage fehlt. Siehe IHK-Vordruck