öffentlich
Redaktion Druckversion

Mit Google-AdWords effektiv werben

Keywords mit Bedacht wählen

So finden Sie die richtigen Keywords/Suchwörter

Eines ist klar: Die Auswahl der richtigen Suchbegriffe ist für den Erfolg Ihrer AdWords-Kampagnen von ganz entscheidender Bedeutung.

Bei der Auswahl der geeigneten Suchwörter ist Kreativität gefragt. Denken Sie quer! Vorschläge für gute Keywords bietet das Google Keyword-Tool.

Bild vergrößernScreenshot: Das Google Keyword-Tool

Empfehlenswert sind zunächst jene Suchwörter, die ein großes Suchvolumen bei geringer Mitbewerberdichte bieten. Im Klartext: Viele Interessenten suchen danach, aber wenige Konkurrenten bieten es an. Es versteht sich von selbst, dass diese Traumsituation nicht oft vorzufinden ist. Die Wahrheit lautet deshalb auch bei Suchwörtern oft eher: Heiß begehrt - und deshalb teuer.

Deshalb tun Sie gut daran, zu vergleichen, welche Phrasen relativ häufig von Suchenden genutzt werden und dennoch Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb lassen. Und/oder Sie suchen nach Wörtern und Kombinationen, die weniger häufig zum Einsatz kommen, aber dafür etwas preisgünstiger sind.

Bild vergrößernGoogle Keyword Tool, zweiter Screenshot

Weitere Tipps zur Keyword-Suche:

  • Testen Sie verschiedene Schreibweisen.

  • Erlauben Sie absichtlich bestimmte Rechtschreibfehler - die machen viele potenzielle Kunden nämlich auch. Und die Ergebnisse werden Sie überraschen.

  • Wählen Sie auch Wort-Kombinationen aus zwei oder drei Wörtern.

  • Seien Sie sparsam mit Fachbegriffen. Klar, Sie wissen, dass Sie Experte für "Verbraucher-Insolvenzverfahren" sind. Vielleicht suchen Ihre potenziellen Mandanten aber einfach nach "Schuldnerberatung"?

  • Halten Sie Ausschau nach Synonymen. Vorschläge liefern der Wortschatz der Uni Leipzig, Woxikon oder "Wie sagt man noch?"

  • Bei www.googlefight.com finden Sie heraus, nach welchen Begriffen und Wort-Varianten Nutzer häufiger suchen: "Anwalt" oder "Rechtsanwalt", "Übersetzungsbüro" oder doch eher "Übersetzungsagentur"?

Welche Keywords-Optionen sind die richtigen?

Sie können unter drei Optionen wählen, wie genau Ihre Keyword-Vorgaben zu den Begriffskombinationen der Google-Nutzer passen müssen: "Genau passende Keywords", "weitgehend passende Keywords" und "passende Wortgruppen".

  • Die Standard-Option sind weitgehend passende Keywords. Diese geben Sie ohne Komma in einfacher Aufzählung ein, zum Beispiel: englisch-kurse in münchen. Für die Einblendung spielen dabei die Reihenfolge der einzelnen Wörter sowie Singular- und Pluralformen keine Rolle. Bei dieser Wortkombination wird Ihre Anzeige also auch eingeblendet, wenn ein Nutzer nach den Wörtern münchen englisch kurs sucht.

    Bei dieser Variante erreichen Sie zwar eine Vielzahl von Interessenten, müssen allerdings auch große Streuverluste in Kauf nehmen. Ihre Anzeige wird möglicherweise nämlich auch dann eingeblendet, wenn ein Nutzer nach Französisch-Kurse in Hamburg sucht und Sie beglücken außerdem Tausende von Suchern, die Anfragen wie gebrauchte Englisch-Bücher oder online Wörterbücher englisch eingeben - alles Nutzer, die zumindest in diesem Moment nicht im Entferntesten an Ihrem Angebot interessiert sind.

  • Falls Sie ausschließlich Englisch-Kurse in München anbieten, aber überregional Kunden im Visier haben, ließe sich das Angebot etwas besser eingrenzen mit der passenden Wortgruppe. Dafür geben Sie Ihre Keywords mit Anführungszeichen ein, z. B. "englisch-kurse in münchen" oder "englisch-kurse münchen". In diesem Fall wird die Anzeige nur eingeblendet, wenn ein Interessent genau die entsprechende Wortgruppe in der besagten Reihenfolge eingibt. "Treffer" sind aber auch Suchanfragen mit noch zusätzlichen Angaben davor oder dahinter, also beispielsweise die Suchkombinationen Anbieter englisch-kurse in münchen oder im zweiten Fall Englisch-Kurse, München, Wirtschaftsenglisch. Andere Sprachen oder Ortsangaben als Suchbegriffe führen aber nicht zur Einblendung.

  • Die letzte Variante der genau passenden Keywords bringt zwar die wenigsten Einblendungen, bietet dafür aber die Chance, exakt die Kunden zu erreichen, die Sie mit Ihrem Angebot ansprechen möchten. Um diese Option zu wählen, müssen Sie Ihre Keywords mit eckigen Klammern eingeben, etwa [englischkurse münchen].

    In diesem Fall wird Ihre Anzeige tatsächlich nur dann ausgeliefert, wenn ein Interessent eine Anfrage in genau dieser Wort-Reihenfolge startet.

    Das heißt aber auch: keine Einblendung, falls die Suchanfrage "englischkurse in münchen" lautet.

Übereinstimmung: Begriff wird fett gezeigt

Achten Sie darauf, wenn Sie mit bestimmten Suchanfragen testen, welche Anzeigen Google einblendet: Die Begriffe im Anzeigentext, die mit Ihren Suchwörtern übereinstimmen, erscheinen in der Anzeige fett - in diesem Beispiel also das Wort "Flugbuchung".

Seien Sie großzügig mit ausschließenden Keywords

Unter welchen Suchwörtern möchten Sie definitiv nicht gefunden werden?

Falls Sie überregional agieren möchten und wie im oben genannten Beispiel zwar Englischkurse, aber keine weiteren Sprachen anbieten, wäre es angebracht, als weitgehend passende Keywords die Variante "englisch-kurse" zu wählen und die wichtigsten europäischen Sprachen als ausschließende Keywords anzugeben.

Die ausschließenden Keywords sind genau so wichtig wie die regulären ausgewählten Keywords. Sie stehen zu Unrecht am Ende des Eingabeformulars.

Beispiel:

Eine Kosmetikerin, die gar keine Gutscheine für Behandlungen ausstellt, wird ärgerlich sein, wenn ihre Werbung täglich 500 Mal unter der Suchkombination Gutscheine für Massagen eingeblendet wird.

Ihre perfekt formulierte Anzeige wird zwar regelmäßig angeklickt, die Besucher wenden sich aber enttäuscht ab und am Ende des Monats ist die Hälfte des Budgets absolut sinnlos dahingeschwunden.

Investieren Sie für diesen Punkt also auf jeden Fall genug Zeit. Scheuen Sie sich auch nicht, für zehn gebuchte 150 ausschließende Keywords einzugeben! Ihre Klickrate wird es Ihnen danken - und Ihr Budget erst recht.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild84368

Margit Sies-Gurel ist beeidigte Übersetzerin für englisch und spanisch und Betriebswirtin (VWA), Schwerpunkt Marketing. Seit langer Zeit nutzt sie selbst AdWords erfolgreich zur Kundengewinnung. Ihr A ...

Newsletter abonnieren