öffentlich
Redaktion Druckversion

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? So finden Sie legale, bezahlbare (Hintergrund-) Musik für Multimedia- und Web-Projekte

GEMA - Lizenzen für Web-Musik von der Verwertungsgesellschaft

Die GEMA, die "Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte", ist eine von insgesamt neun Verwertungsgesellschaften. Verwertungsgesellschaften schließen mit dem Urheber einen so genannten Wahrnehmungsvertrag und nehmen die Interessen der Künstler und Autoren wahr. Diese Gesellschaften nehmen Gelder ein und schütten diese wieder an die Urheber aus. Die GEMA nimmt die Zweitnutzungsrechte der Musiker wahr: Zum Beispiel ist im Kaufpreis eines DVD-Brenners oder einer leeren CD eine Gebühr für "Zweitnutzungen" enthalten, also dafür, dass der Käufer damit voraussichtlich urheberrechtlich geschützte Musik vervielfältigt.

Wenn Sie ein bestimmtes Musikstück für Ihren Podcast oder ein anderes Internet-Projekt nutzen möchten, stellt sich deshalb als erstes die Frage, ob der Künstler bei der GEMA gemeldet ist. Dafür bietet die GEMA eine spezielle Musikrecherche.

Hat der Künstler einen Vertrag mit der GEMA, müssen Sie eine Lizenz erwerben.

Auf der Website der GEMA finden Sie unter "Musiknutzer" weitere Hinweise zu den unterschiedlichen Nutzungsformen im Onlinebereich.

Bild vergrößernGEMA: Screenshot

GEMA: Podcast-Lizenzen

Für Podcaster hält die GEMA eine eigene Podcast-Lizenz bereit.

Unterschieden wird bei der Vergabe der Lizenzen zwischen gewerblichen und nicht-gewerblichen Podcasts.

Als gewerblich wird dort ein Podcast eingestuft, wenn "mit ihm mehr als 300 Euro Einnahmen im Monat erzielt werden oder wenn er im Zusammenhang mit einem Unternehmen oder einer anderen wirtschaftlichen Tätigkeit steht, die auf Dauer mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird." Wenn Sie also Ihren Podcast als Marketinginstrument nutzen, gelten die Vergütungssätze für gewerbliche Podcasts, die sich nach dem Verhältnis der Gesamtspieldauer Ihres Podcasts zur gespielten Musik richten sowie nach der Zahl der abgerufenen Episoden.

Senden Sie einen nicht-gewerblichen Podcast, können Sie eine Lizenz im Internet über den Lizenzshop der GEMA erwerben.

Doch auch diese Lizenzen unterliegen einigen Einschränkungen. Hier die wichtigsten:

  • Sie erzielen keine Einnahmen von mehr als 300 Euro monatlich mit Ihrem Podcast.

  • Sie senden nicht häufiger als einmal täglich.

  • Keine Episode darf länger als 30 Minuten sein.

  • Sie moderieren in die Musik hinein und blenden ein und aus, damit das Musikstück nicht isoliert werden kann.

  • Die Stücke dürfen maximal zu 50 Prozent ausgespielt werden.

  • Der Anteil des Stücks darf nicht mehr als 75 Prozent der Gesamtlänge der einzelnen Episode ausmachen.

  • Eine Episode darf sich nicht nur auf einen einzelnen Künstler beziehen.

  • In der Bezeichnung des Podcasts und in den Bezeichnungen der einzelnen Episoden dürfen weder der Name von Musikwerken noch von Interpreten genannt werden.

Lizenzkosten

Die Vergütung für die Lizenz richtet sich nach der Anzahl der Stücke, die Sie pro Monat nutzen wollen - entweder fünf oder 31. Fünf Songs aus dem Gema-Repertoire dürfen Sie für 10 Euro pro Monat spielen, 31 Songs kosten Sie dann schon 30 Euro. Wenn Sie die Musik ausschließlich für Ihr Intro oder Outro nutzen, ist die Vergütung unabhängig von der Anzahl der genutzten Stücke. Sie zahlen dann 5 Euro pro Monat.

Erfüllt Ihr Podcast oben aufgeführte Kriterien nicht oder produzieren Sie einen gewerblichen Podcast, dann sollten Sie sich direkt per E-Mail an die GEMA wenden : podcasting@gema.de oder an industrie@gema.de.

Urheberrecht

Die Lizenzen der GEMA umfassen nicht das Urheberpersönlichkeitsrecht. Ohne die Einwilligung des Künstlers oder dessen Musikverlags dürfen die Werke nicht bearbeitet oder umgestaltet werden. Auch sind die Leistungsschutzrechte, die in der Regel beim Plattenlabel liegen, gesondert einzuholen, etwa für die Weiterverbreitung.

GEMA-Musik auf Internetseiten

Auch bei Musik, die auf Webseiten eingebettet werden soll, unterscheidet die GEMA zwischen privaten und auch gewerblichen Website-Betreibern. Für diese Interessenten gibt es eigene Lizenz-Informationen.

Möchten Sie Stücke aus dem Repertoire der GEMA auf einer Internetseite als Hintergrund- oder Funktionsmusik verwenden, dann gelten unterschiedliche Vergütungssätze. Diese berechnen sich auch aus der Anzahl der Zugriffe auf die Musikstücke bzw. der Internetseite.

Die Lizenz für eine Shop-Seite beispielsweise kostet je angefangener 120.000 Zugriffe im Jahr 400,- Euro. Für eine private Website bei gleicher Zugriffszahl zahlen Sie 35,- Euro für eine Jahreslizenz. Neben der Online-Musiknutzung auf privaten Websites und gewerblichen Websites wird außerdem die Nutzung für institutionelle Websites unterschieden. Mehr dazu lesen Sie im Portal der GEMA bzw. im Infoschreiben Vergütungssätze für ... Hintergrundmusik oder Funktionsmusik auf Internetseiten" (PDF) .

Die Nutzungsrechte für Musik aus dem Repertoire der GEMA erhalten Sie bei Ihrer zuständigen GEMA-Bezirksdirektion. Beachten Sie jedoch auch hier genau, welche Rechte Ihnen jeweils gewährt werden.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117338

Brigitte Hagedorn gründete 2003 die Werkstatt für audio:beiträge, die sich darauf spezialisiert hat, die Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen akustisch zu ergänzen. Dabei schneidert Brigitte Hagedo ...

Newsletter abonnieren