öffentlich
Redaktion Druckversion

Nebenberuflich selbstständig: Tipps und Informationen für Ihre Gründung im Nebenerwerb

4.82222
(45)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 26. April 2013

Die Grundausstattung: Was Sie für den Start brauchen und wie Sie es beschaffen

Schwarz auf Weiß: die Geschäftspapiere

Telefon und E-Mail haben dem guten alten Geschäftsbrief zwar in vielen Bereichen den Rang abgelaufen – ohne Geschäftspapiere kommen trotzdem die wenigsten Selbstständigen aus, selbst wenn es sich "nur" um einen Nebenerwerb handelt. Im folgenden Kapitel erfahren Sie, worauf Sie bei Ihren Briefbögen und Visitenkarten achten sollten.

Ohne eine Druckerei bemühen zu müssen, lassen sich heutzutage mit dem gängigen Office-Equipment recht ordentliche Ergebnisse zu Papier bringen. Die vorhandenen Do-it-yourself-Möglichkeiten bergen aber auch eine ganze Reihe von Gefahren.

  • Design-Laien neigen dazu, die tollen technischen Möglichkeiten moderner Grafikprogramme hemmungslos auszuschöpfen und dabei ihre eigenen gestalterischen Fähigkeiten zu überschätzen. Die Folge sind vielfach hoffnungslos überfrachtete Briefbögen, Visitenkarten oder Flyer.

  • Trotz Kostenvorteil und Flexibilität hat die Heimdruckerei eine gefährliche Kehrseite: Denn anders als Websites, bei denen die ständige Weiterentwicklung und Optimierung als Qualitätsmerkmal gilt, werden andauernde Veränderungen an Briefbögen und anderen Papieren als mangelnde Beständigkeit und Professionalität wahrgenommen.

  • Wer die Visitenkarten mancher aufstrebender Graswurzel-Unternehmer mit ihren mikroperforierten Rändern und dem leicht verschmierten Tintenstrahlaufdruck kennt, weiß, dass Sparsamkeit nicht immer die beste kaufmännische Tugend ist.

Da die Qualität eines Offset- und auch Digitaldrucks im Vergleich zum üblichen Bürodrucker sichtbar die Nase vorn hat, kann also kostenbewussten Kleinunternehmern die Beschaffung gedruckter Geschäftspapiere durchaus ans Herz gelegt werden. "Corporate Design", ein (halbwegs) einheitliches Erscheinungsbild vom Logo über Briefbogen, Visitenkarte und Anzeige muss nicht Tausende von Euro kosten.

Die Basisausstattung

Klarheit über das eigene Angebot und die Zielgruppe vorausgesetzt, brauchen Sie zunächst drei Elemente:

  • einen nüchtern gestalteten Allzweckvordruck im A4-Format

  • dazu passende Visitenkarten und unter Umständen

  • ein geeignetes Logo.

Teuer wird das "Corporate Design" vor allem durch die erforderliche Gestaltungsarbeit. Wer da nicht selbst Hand anlegen kann oder die Arbeit zu Freundschaftspreisen oder Studententarifen in Auftrag gibt, muss schon für die reine Logoentwicklung mit mehreren Hundert Euro rechnen. Da aber niemand ein designerisch wertvolles Bildlogo von Ihnen verlangt, können Sie sich auch auf ein schlichtes Textlayout beschränken und so den Aufwand minimieren.

eBay-Schnäppchen

Via eBay können Sie inzwischen übrigens auch günstig die Dienste von Kreativen, zum Beispiel von Designern und Grafikern, in Anspruch nehmen: Suchen Sie in der Business-Kategorie Dienstleistungen spaßeshalber mal nach den Begriffen "Logo" und "Design".

Bei der Gestaltung schlichter und formal korrekter Geschäftspapiere helfen aber auch ortsansässige und Online-Druckereien weiter. Im nächsten Schritt zeigen wir Ihnen, wie ein preiswerter Multifunktionsvordruck aussehen kann und wie Sie einen günstigen Anbieter finden.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild134003

Robert Chromow ist gelernter Industriekaufmann, Betriebswirt und Politologe. Seit zwanzig Jahren arbeitet er als freiberuflicher Journalist, Autor und Berater im eigenen Redaktionsbüro. Print- und Onl ...

Newsletter abonnieren