DL-InfoV: Informationspflichten für Selbstständige und Unternehmer

Welche Pflichtangaben Sie laut Informations-Verordnung auf Website und Geschäftsbriefen machen müssen und welche Angaben freiwillig sind.

Kommentar schreiben
Stand: 11. November 2013 (aktualisiert)

Die Verordnung über Dienstleistungs-Informationspflichten hat anfangs für Verunsicherung gesorgt und viele Unternehmen eine Stange Geld gekostet. Inhaltlich hat sich in der Praxis vieler Freiberufler und Kleingewerbetreibender zum Glück wenig geändert. Wir erläutern, welche Pflichtangaben Sie aufgrund der umstrittenen "DL-InfoV" machen müssen.

Die "Verordnung über Informationspflichten für Dienstleistungserbringer" ("DL-InfoV") basiert auf der gleichnamigen Ermächtigung § 6c GewO: Die erlaubte es der Bundesregierung, mit Zustimmung des Bundesrates einen Teil der umstrittenen Europäischen Dienstleistungsrichtlinie (Motto: "Dienstleisten leicht gemacht" ... ) in nationales Recht umzusetzen. Inhaltlich sollte die Vorschrift im Kern für mehr Transparenz im Wirtschaftsleben sorgen - und zwar insbesondere im "B2B-Bereich", also zwischen Geschäftsleuten. Soweit die gut gemeinte Absicht.

Mehr Pflichten, mehr Kosten, mehr Bürokratie

Hauptsächlich hat die Vorschrift jedoch für noch mehr Durcheinander im Dschungel der Publikationspflichten und für Verunsicherung bei den Betroffenen gesorgt. Schließlich ersetzte die neue Verordnung keine einzige bestehende Vorschrift: Die geltenden Informationspflichten des Handels-, Verbraucherschutz- oder Telekommunikationsrechts existieren unverändert weiter. Auch an branchen- und berufstypischen Veröffentlichungspflichten änderte die DL-InfoV rein gar nichts.

Zu allem Überfluss kostet die umstrittene Reform einen Haufen Geld: Die Bundesregierung beziffert allein den geschätzten Umstellungsaufwand auf knapp 100 Millionen Euro. Die laufenden Kosten betragen mindestens 15 Millionen Euro pro Jahr. Das war auch der Grund, warum der Bundesrat seinem positiven Votum gleich eine ausführliche "Entschließung" hinterhergeschickt und Maßnahmen zur "Vereinheitlichung und Vereinfachung der Rechtsvorschriften betreffend der Informationspflichten der Wirtschaft" verlangt hat. Die Bundesregierung hat zwar versprochen, sich für die geforderten Verbesserungen einzusetzen. Bislang gilt die Verordnung aber unverändert in der ursprünglich beschlossenen Form.

Unscharfer Geltungsbereich

Vorweg: Dienstleister im Sinne der "DL-InfoV" sind nicht nur Anbieter immaterieller Leistungen, sondern auch Händler, Handwerker oder Gewerbetreibende im Produktionssektor. Und obwohl die DL-InfoV Teil der Gewerbeordnung ist, gilt sie grundsätzlich auch für Freiberufler und andere nicht-gewerbliche Selbstständige!

Andererseits erstreckt sich die Vorschrift nur auf solche Anbieter, die in den Geltungsbereich der EU-Dienstleistungsrichtlinie fallen. Nicht betroffen von den zusätzlichen Informationspflichten sind gemäß Artikel 2 der Dienstleistungsrichtlinie ...

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Kooperationspartner veröffentlichen?

Hallo,
nein, Sie müssen nicht alle Ihre Kooperationspartner veröffentlichen. Ziel der Vorschrift ist es aus meiner Sicht, _im Einzelfall_ (!) Transparenz über mögliche Interessenkollisionen herzustellen. Wenn zum Beispiel ...
* ein Unternehmensberater "nebenbei" als Versicherungsmakler arbeitet oder
* ein Journalist an anderer Stelle als PR-Berater oder Werbetexter aktiv wird
... und dadurch ganz konkret die Neutralität / Objektivität gefährdet ist bzw. sogar materielle Interessenkonflikte vorliegen (Stichwort: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sind..."), soll der Kunde das vor der Auftragsvergabe erfahren. Dasselbe gilt für berufliche Gemeinschaften mit Partnern, aus denen sich solche Interessenkonflikte ergeben.
Vielleicht hilft Ihnen das ja schon ein wenig weiter!?
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Das verstehe ich nicht ganz:

Angaben über Kooperationen und Partnerschaften mit anderen Dienstleistern ("multidisziplinäre Tätigkeiten"), die in direkter Verbindung zur betreffenden Dienstleistung stehen und zu Interessenkollisionen führen können.

Muss ich jetzt z.B. als Designerin meine Kooperationspartner namentlich offen legen? Oder geht es nur darum, welche Leistungen von mir und welche vom Kooperationspartner sind oder geht es um etwas völlig anderes?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung,
Sie haben völlig recht, dass das TMG nicht durch die DL-InfoV ersetzt wird. Davon dass "eine Anpassung des Internetauftritts an die DL-InfoV [...] zwingend geboten" ist, kann ebenfalls nicht die Rede sein. Das wird im Beitrag auch nicht behauptet. Vielmehr heißt es dort: "Wer eine geschäftliche Website betreibt, wird viele dieser Anforderungen wiedererkennen: Sie decken sich weitgehend mit den "Allgemeinen Informationspflichten geschäftsmäßiger Telemedien" - auch bekannt als Web-Impressum." Und: "Für die meisten Dienstleister dürften die geforderten Angaben ohnehin längst selbstverständlich sein. Vielfach sind die Angaben ja schon aus werblichen Gründen im Sinne des Anbieters."
Trotzdem lohnt sich nicht nur ein Blick auf die eigenen Geschäftspapiere, sondern auch ins Impressum der Website: Dass sich die Informationspflichten der DL-InfoV weitgehend mit denen des TMG decken, bedeutet ja noch längst nicht, dass die Informationspflichten bereits von jedem Impressum erfüllt werden. :-)
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Nur das TMG schreibt vor, welche Angaben auf einer Internetseite zu führen sind.

Die DL-InfoV sagt gerade nicht, dass die (weitergehenden) obligatorischen Angaben auch auf der Internetseite zu veröffentlichen sind. Vielmehr hat der Dienstleister die Wahl, wie er die Angaben z.B. zu AGB und Berufshaftpflicht vor Vertragschluss mitteilt.

Eine Anpassung des Internetauftritts an die DL-InfoV ist also gar nicht zwingend geboten.

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren