Datensicherung für Windows-Rechner

Passwörter, Produktschlüssel und Serienummern sicher aufbewahren und einfach verwalten

Nun haben Sie die Passwörter, Lizenzdaten und Produktschlüssel bereit. Damit Sie alles beisammen haben, sollten Sie vielleicht aber auch noch die wichtigsten Kaufbelege und Garantiescheine einscannen. Unser nächster Software-Helfer speichert nämlich nebst Schlüsseldaten auch ganze Dokumente ab. Und dann haben Sie alle wichtigen Nachweise und Zugriffsdaten für Computer, Anwendungsprogramme und WLAN-Zugang zusammen.

Bei einem Computer-Crash, aber auch wenn ein "Gast-Rechner" ans WLAN soll oder spätestens beim nächsten neuen Computer werden diese Zifferketten, kryptischen Passwörter und Kaufunterlagen dann nämlich plötzlich sehr wichtig.

Mit dem USB-Stick, den wir hier zusammenstellen, haben Sie diese Schlüsseldaten dann parat und alles im Griff - und zwar auch dann, wenn Ihr PC außer Gefecht ist.

Es existieren zahlreiche Programmprodukte in diesem Bereich. Sehr populär ist KeePass in seinen beiden Versionen 1 und 2. Kostenlos (wie alle hier vorgestellten Tools) und sogar mit deutschsprachigen Menüs scheint KeePass auf den ersten Blick das Mittel der Wahl zu sein. Beim Arbeiten allerdings erweist sich die Freeware "Alle meine Passworte" (AmP) als einfacher und intuitiver. Deshalb geben wir ihr hier den Vorzug.

AmP, Alle meine Passworte

  • Steckbrief

    Mit Alle meine Passworte (AmP) speichern Sie Passwörter und Zugangsdaten übersichtlich in verschiedenen Kategorien. Die Bedienungsoberfläche entspricht derjenigen des Windows Explorers, sodass Sie sich leicht zurechtfinden. Zudem liegt eine ausführliche Bedienungsanleitung vor, je im PDF- und im HTML-Format. Einschränkung: AmP ist nicht netzwerkfähig. Dazu müssten Sie die Shareware Alle meine Passworte-Server verwenden.

    Zusätzlich können Sie Dokumente hinzufügen, die ebenfalls verschlüsselt abgelegt werden. Alle diese Informationen speichert AmP in einer zentralen Passwortdatei auf Ihrem USB-Stick. Nun brauchen Sie sich nur noch ein einziges Passwort zu merken. Aber Achtung: Dieses Master-Passwort allerdings darf sich nicht verflüchtigen, sonst wird es ungemütlich. Und dann können Ihnen auch die Software-Entwickler von AmP nicht mehr helfen.

  • Download (ZIP-Datei, 1,6 MB)

    Wählen Sie am oberen Rand der AmP-Website den Menüpunkt Download und dann den Link Alle meine Passworte v3.11 Freeware ohne Setup-Programm. Entpacken Sie die Datei amp_oi.zip direkt auf den USB-Stick in einen neu angelegten Ordner, z. B. AmP.

  • Start

    Doppelklicken Sie auf AmP.exe; es erscheint das Anmeldefenster von Alle meine Passworte. Noch ist keine Passwortdatei eröffnet.

    Das Anmeldefenster von AmP

    Beim ersten Programmstart tragen Sie auf der Registerkarte Lokal Ihren Benutzernamen ein und in das Feld Passwort tippen Sie kurz ein beliebiges Zeichen ein, damit die Schaltfläche Anmelden aktiviert wird; klicken Sie darauf. AmP fragt Sie, ob Sie eine neue Passwortdatei anlegen möchten. Nachdem Sie dieses bejahen, müssen Sie das eigentliche Passwort eingeben und zur Sicherheit wiederholen. In einem Farbbalken informiert Sie AmP, als wie sicher Ihr Passwort eingestuft wird.

    Nun möchten Sie mit dem Eintragen beginnen ... aber AmP ist verschwunden. Nicht ganz allerdings. Unten rechts am Bildschirm entdecken Sie das Symbol eines Vorhängeschlosses - grünfarben, wenn offen, rot, wenn passwortgesperrt. Doppelklicken Sie darauf; es erscheint das Hauptfenster:

    Bild vergrößernDas Hauptfenster von AmP

  • Werbeeinblendungen - oder 10 Euro

    In dem rot markierten Bereich im Screenshot oben irritiert ein stetig wechselnder Werbetext beim Arbeiten mit AmP. Immerhin: Der Text wird nicht aus dem Internet geladen und ist also kein Sicherheitsrisiko.

    Wenn Sie die Werbebotschaft stört, können Sie sich mit der Einmalzahlung von 10 Euro auch für alle zukünftigen Versionen davon freikaufen, so der Software-Entwickler. Nach Meinung des Autors sind die zehn Euro für dieses wunderbare kleine Programm durchaus gerechtfertigt. Aber die Entscheidung liegt natürlich ganz bei Ihnen. Sie können, wenn Sie die Ausblendung wollen, das Geld per Kreditkarte überweisen oder sogar in einem Briefumschlag nach Leipzig schicken.

  • Keylogger-Abwehr

    Keyboard-Symbol AmPs vorbildliche Sicherheitsauslegung zeigt sich in dem kleinen Symbol rechts neben jedem Passwortfeld. Beim Anklicken erscheint eine Bildschirmtastatur für die Passworteingabe. So kann auch ein verstecktes Keylogger-Programm die Zeichenfolge nicht aufschnappen.

    Als Keylogger werden Spyware-Programme bezeichnet, welche die Tastatureingaben von PC-Nutzern überwachen und zu missbräuchlichen Zwecken weiterleiten.

  • Kategorien einrichten

    Im linken Teil des AmP-Hauptfensters sehen Sie Kategorien, hierarchisch angeordnet wie die Ordner im Windows Explorer. Richten Sie sich die Ihren Bedürfnissen entsprechenden Haupt- und Unterkategorien ein.

    Benutzen Sie beim Einrichten der Kategorien "Drag'n Drop" (Klicken und Ziehen) und denken Sie an die rechte Maustaste, um zu entdecken, was Sie wo vornehmen können - wie beim altbekannten XP Explorer. Mehr noch, sogar die Symbole können Sie frei wählen. Was vielleicht nicht ganz augenfällig ist: Um eine weitere Hauptkategorie zu schaffen, klicken Sie rechts auf die oberste Zeile (mit dem Schlüsselsymbol) und wählen Sie Neue Kategorie.

    Einen ersten Eintrag, zum Beispiel für ein E-Mail-Konto, legen Sie so an:

    Klicken Sie in der Symbolleiste des AmP-Hauptfensters auf Neuer Eintrag (das grüne Pluszeichen). Im neuen Fenster wählen Sie Zuordnung zur Kategorie aus dem Rollbalken oben links (entweder die voreingestellte E-Mail oder eine von Ihnen definierte Kategorie) - und gleich daneben eine sprechende frei wählbare Bezeichnung, z. B. Privat-Mail.

    Gleich darunter füllen Sie die Eingabefelder Benutzername und Passwort1 aus (Passwort2, sofern Bedarf).

    Glühbirnen-Symbol Klicken Sie auf das Glühbirnen-Symbol, falls Sie das Passwort im Klartext sehen möchten.

    Passwort-Erstellhilfe Ein Klick auf das daneben stehende Symbol hilft Ihnen beim Erstellen von Passwörtern. Das Dialogfeld ist selbsterklärend.

    In der unteren Hälfte des gleichen Fensters Neuer Eintrag stehen Ihnen vier Registerkarten zur Verfügung, die in der PDF-Anleitung detailliert beschrieben sind:

    Speichern-Button Schließen Sie die Erfassung ab mit Ok. Sie gelangen zurück zum Hauptfenster. Damit ist der neue Eintrag aber noch nicht in der Datenbank gespeichert! Klicken Sie deshalb jetzt auf "Speichern".

  • Fazit: Alle meine Passworte (AmP)

    AmP verwaltet Passwörter, Zugangsdaten, aber auch Dokumente verschlüsselt in einer Datenbank. So müssen Sie sich lediglich ein Passwort merken. Die Bedienungsoberfläche gleicht der Explorer-Ansicht. Ganz Vorsichtige können sensible Daten über eine Bildschirmtastatur eintippen.

Alternative: KeePass

Vielleicht haben Sie ja von KeePass gehört - das ist ein Passwortmanager unter OpenSource-Lizenz, den wir hier zwar nicht ausführlich vorstellen, aber zumindest erwähnen wollen.

Falls Sie das Programm herunterladen und ausprobieren wollen: Die beiden Versionen 1.17 und 2.09 werden separat weiterentwickelt. Die neue Version 2 ersetzt also nicht das ursprüngliche Programm KeePass. Für Normalanwender unterscheiden sich die beiden Versionen nicht signifikant. Den zusätzlichen Features der "professionelleren" Version 2 steht der Nachteil gegenüber, dass auf dem PC Microsoft .NET Framework 2.0 oder höher installiert sein muss, während das klassische KeePass auf allen PCs läuft.

Beide KeePass-Versionen können mit einer Zusatzdatei deutschsprachig adaptiert werden, doch betrifft dies nur die Menüoberfläche. Der Hilfetext im Web ist für beide identisch - auf Englisch.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117234

René Brunner verfasst und illustriert Bedienungsanleitungen im IT- und Gerätebereich. Als freier Fachjournalist arbeitet er für verschiedene Fachzeitungen. Beruflicher Background: Maschineningenieur ...

Newsletter abonnieren