öffentlich
Redaktion Druckversion

Haben Sie das Zeug zum Unternehmer?

Schritt 1: Warum Sie so sind, wie Sie sind

Kombinieren Sie! - Potenzial erkannt, Gefahr gebannt

Sie haben nun die drei Komponenten kennen gelernt, die Sie benötigen, um sich dort, wo Sie sich gerade befinden, wohlzufühlen. Ergo: Aus der Kombination dieser drei Dinge ergibt sich Ihr unverwechselbares Potenzial. Drei Beispiele dazu:

  • Peter analysiert gerne: Er betrachtet die Dinge und geht ihnen auf den Grund. Zudem arbeitet er gerne mit Menschen und schätzt besonders den Austausch mit ihnen. Er arbeitet als Berater in Unternehmen.

  • Dagmar liebt es, an Details zu arbeiten. Außerdem hat sie ein hohes handwerkliches Geschick. Sie interessiert sich für alles, was glitzert, also Schmuck und ähnliches. Zudem liebt sie die Ruhe und mag es, sinnvolle Dinge produzieren (was auch immer sinnvoll für sie ist). Sie ist Uhrmacherin.

  • Franz denkt ebenso analytisch und er hat ein gewisses handwerkliches Geschick. Er mag sowohl Ruhe, als auch das "Bad in der Menge". Außerdem liebt er es, Dinge zum Laufen zu bringen, will sich allerdings nicht ewig mit einem Projekt beschäftigen. Er braucht immer wieder neue Herausforderungen. Deshalb repariert er Computer.

Die Beispiele machen deutlich, worum es geht:

  1. Was kann ich?

  2. Was will ich?

  3. Was brauche ich?

Nehmen wir das Beispiel von Peter: Er hätte sich auch genauso entscheiden können, Lehrer zu werden. Im Grunde vereint dieser Beruf alles, was er kann, will und braucht. Nach einiger Zeit hätte er festgestellt, dass er sich trotzdem zunehmend unwohl fühlt. Eine Potenzialanalyse hätte ergeben, dass ihm ein entscheidender Faktor fehlt: Er liebt nämlich die Abwechslung und den gleichberechtigten Austausch. Immer wieder dasselbe zu lehren, ist einfach nicht sein Ding; ein Lehrer zu sein, zu dem die Menschen aufschauen, ebenso nicht.

Kurz: Wer analytisch denken kann, ist noch lange kein guter Psychotherapeut und wer gerne und gut mit Computersoftware umgeht, ist noch lange kein guter PC-Techniker.

Es gibt nun zwei grundsätzliche Möglichkeiten, mit dem so erkannten Potenzial umzugehen:

  • Sie erkennen es und gestalten Ihr Geschäft entsprechend um.

  • Sie erkennen es und gestalten Ihr Geschäft nicht oder nur sehr zögerlich um.

Sie werden sich nun vielleicht fragen, warum die Möglichkeit, dass Sie Ihr Potenzial bereits voll in Ihrem Geschäft nutzen, in der obigen Auflistung nicht erwähnt ist: Nun, ich gehe davon aus, dass Sie diesen Leitfaden in diesem Falle nicht lesen würden - warum auch? Sollte sich aber herausgestellt haben, dass Sie glücklich und erfolgreich sind, können Sie jetzt getrost aufhören zu lesen und sich stattdessen Ihrem Geschäft zuwenden.

Im ersten Fall ist die Sache recht klar: Potenzial erkannt, Gefahr gebannt. Der zweite Fall ist aber der weitaus häufiger vorkommende, auch in meiner Praxis.

Anfangs dachte ich, dass es doch eine tolle Sache sei, Potenzial zu erkennen. Sehr schnell bemerkte ich allerdings, dass die Menschen nicht immer wirklich glücklich über die erkannten Dinge waren bzw. an dieser Stelle nicht weitermachten. Um das zu verstehen, schauen wir uns den Begriff "Persönlichkeit" noch einmal genauer an.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117512

Joachim Letschert ist freiberuflicher psychotherapeutischer Heilpraktiker und Berater in Sachen Entwicklung von Menschen und Systemen. Er berät Einzelpersonen sowie Start-Ups und etablierte Unternehme ...

Newsletter abonnieren