öffentlich
Redaktion Druckversion

Preis-Leistungs-Verhältnisse von Investitionen berechnen: Kosten, Gewinn und Rentabilität genau kalkulieren

Gewinnvergleichsrechung

Gewinnvergleich von Produktionsmaschinen

Für die Anschaffung einer Produktionsanlage soll eine Gewinnvergleichsrechnung durchgeführt werden. Es werden die gleichen Posten wie in der Kostenvergleichsrechnung verwendet - allerdings kommt hier noch der Erlös hinzu, den die produzierten Güter einbringen werden.

Verglichen werden drei Maschinen:

  • Maschine 1: Die Anschaffungskosten liegen bei 115.000 EUR, die geplante Nutzungsdauer bei zehn Jahren. Die fixen Kosten pro Periode belaufen sich auf 800 EUR, die variablen Betriebskosten pro produzierter Mengeneinheit liegen bei 42 Cent. Außerdem fallen Finanzierungskosten in Höhe von 7,5 % an. Die Jahresleistung der Anlage liegt bei 20.000 Einheiten, die Erlöse pro Mengeneinheit werden voraussichtlich 1,86 EUR betragen.

  • Maschine 2: Die geplante Nutzungsdauer für Maschine 2 liegt bei acht Jahren. Die Anschaffungskosten belaufen sich hier auf 100.000 EUR. Für die fixen Kosten pro Periode müssen 300 EUR angesetzt werden. Die variablen Betriebskosten liegen bei 38 Cent pro Mengeneinheit. Die Kapazität der Anlage beträgt 18.000 Einheiten, die zu 1,79 EUR veräußert werden können. Außerdem fallen Finanzierungskosten in Höhe von 6,5 % an.

  • Maschine 3: Für die Anschaffung der dritten Maschine müssen 120.000 EUR eingesetzt werden. Die Nutzungsdauer liegt bei zehn Jahren, die Jahresleistung bei 22.500 Einheiten. Die fixen Betriebskosten pro Periode betragen 1.500 EUR, die variablen Kosten pro Einheit 0,39 EUR. Die Erlöse werden voraussichtlich 1,89 EUR pro Stück betragen. Zinsen sind in Höhe von 7,8 % zur berücksichtigen.

Als Vergleichszeitraum wird ein Jahr herangezogen.

Durchschnittlicher Kapitaleinsatz

Berechnen Sie zunächst den durchschnittlichen Kapitaleinsatz unter Berücksichtigung von Anschaffungskosten und Nutzungsdauer mit Hilfe der folgenden allgemeinen Formel:

Durchschnittlicher Kapitaleinsatz = 
[Anschaffungskosten + (Anschaffungskosten / Nutzungsdauer)] / 2

Der durchschnittliche Kapitaleinsatz für Maschine 1 liegt nach dieser Formel also bei 63.250 EUR.

63.250 EUR = [115.000 + (115.000 / 10)] / 2

Vorausgesetzt wird allerdings, dass die gesamten Anschaffungskosten durch einen Kredit finanziert wurden.

Zinsen

Der durchschnittliche Kapitaleinsatz wird für ein Jahr zu einem Zinssatz von 7,5 % verzinst. Die Zinsen, als Preis für das leihweise überlassene Kapital, sind ein weiterer Wert, der in den späteren Kostenvergleich einbezogen werden muss.

Die Jahreszinsen für ein komplettes Jahr berechnen Sie nach folgender allgemeiner Formel:

Zinsen = Kapital * Zinsfuß / 100

Für das aktuelle Beispiel wurde der gesamte Anschaffungspreis mit einem Kredit zu 7,5% finanziert. So ergeben sich Zinsen von 4.743,75 EUR:

4.743,75 EUR = 63.250 EUR * 7,5 / 100 

Abschreibungen

Die Abschreibung der Maschine muss ebenfalls in den Gewinnvergleich einbezogen werden. Sie errechnet sich als lineare Abschreibung aus den Werten Anschaffungskosten und Nutzungsdauer.

Abschreibung = Anschaffungskosten / Nutzungsdauer

Für Maschine 1 liegt sie also bei 11.500 EUR:

11.500 EUR = 115.000 EU / 10

Variable Betriebskosten

Im nächsten Schritt berechnen Sie die variablen Betriebskosten als Produkt von Jahresleistung in Form von erzeugten Stückzahlen und variablen Kosten pro Einheit:

Variable Betriebskosten = Jahresleistung * variable Kosten pro Einheit

8.400 EUR = 20.000 * 0,42 EUR

Im nächsten Schritt müssen Sie zunächst alle Kostenpositionen zu einer Gesamtposition zusammenrechnen:

Fixe Betriebskosten pro Periode           800 EUR
+ Variable Betriebskosten pro Periode   8.400 EUR
+ Abschreibungen                       11.500 EUR
+ Zinsen                             4.743,75 EUR
= Gesamtkosten                      25.443,75 EUR

Für das Bespiel ergeben sich Gesamtkosten in Höhe von 25.443,75 EUR.

Da die Produktionsmaschine ja nicht nur Geld kostet, sondern glücklicherweise auch einbringt, beziehen Sie abschließend die Erlösseite mit ein:

Dazu multiplizieren Sie die Erlöse pro Mengeneinheit mit der voraussichtlichen Jahresleistung:

Erlöse pro Periode = Erlöse pro Mengeneinheit * voraussichtliche Jahresleistung

37.200,00 EUR = 1,86 EUR * 20.000

Der Gesamtgewinn der Periode errechnet sich aus der Differenz der Erlöse pro Periode und den zuvor ermittelten Gesamtkosten der Periode:

Gewinn = Erlöse - Kosten

Das heißt für unser Beispiel:

11.756,25 EUR = 37.200,00 EUR - 25.443,75 EUR

Bild vergrößernMaschine 3 ist die teuerste Möglichkeit und weist dennoch den höchsten Gesamtgewinn aus.

Insgesamt ergeben sich folgende Gewinne pro Periode:

  • Maschine 1: 11.756,25 EUR

  • Maschine 2: 8.923,75 EUR

  • Maschine 3: 15.135,00 EUR

Maschine 3 ist unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten also die beste Wahl.

Noch einfacher ist der Gewinnvergleich mit Hilfe unserer dritten Musterlösung. Dort geben Sie lediglich die Kerndaten in die obersten weißen Zellen ein und Excel präsentiert Ihnen in den grau unterlegten Feldern automatisch die Lösung.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Inhalt

Newsletter abonnieren