Selbstständige und Reisekosten - So machen Sie alle Ausgaben korrekt geltend!

Der große akademie.de-Ratgeber für Selbstständige

Die richtige Verbuchung betrieblicher Reisekosten ist ausgesprochen mühselig - und genau deshalb verschenken Selbstständige immer noch beträchtliche Summen. Vor allem die kleinen Dienstreisen sind - zu Unrecht - wegen des Verwaltungsaufwands gefürchtet. Zwar kommt man nicht darum herum, einzelne Belege dieser "Reisekosten" zu sammeln, aber auf's Jahr gesehen kommen hier schnell erkleckliche Beträge zusammen, die Sie von der Steuer absetzen können. Mit nur ein wenig Akribie lassen sich die erforderlichen Nachweise von Betriebsausgaben und Vorsteuerzahlungen leicht erbringen.

Wir erläutern, welche Kosten und Vorsteuern Sie bei Dienstreisen geltend machen können. Zahlreiche Beispiele illustrieren Alltags- aber auch Sonderfälle.

Muster-Reisekostenabrechung

Für Mitglieder von akademie.de steht das Muster für eine Reisekostenabrechnung links in der Downloadbox bereit.

Arbeitnehmer, Arbeitgeber

Sie sind Arbeitnehmer oder Arbeitgeber? Dann steht für Sie alles Wissenswerte im Beitrag "Dienstreisen und Reisekosten - So sparen Sie Steuern!".

Beachten Sie auch unseren Reisekosten-Rechner!

Inhaltsverzeichnis

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Sehr gut verstädnlich

Vielen Dank, der Sachverhalt ist sehr gut erklärt. Eine Fragen hätte ich noch:

Die 0,30 EUR pro km gelten nicht für die tatsächlich gefahrenen km (hin UND zurück), sondern für die einfache Strecke, richtig?

Antwort: Sehr gut verstädnlich

Guten Tag, sosauer,
und vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung!

Was die 0,30 Euro betrifft - das kommt darauf an:

1.
Bei betrieblich veranlassten Fahrten gilt die Kilometerpauschale für die _tatsächlich_ gefahrene Strecke - also hin UND zurück.

2.
Nur für Fahrten zwischen Wohnung und "erster Tätigkeitsstätte" (normalerweise ist das der eigene Betrieb oder das Büro eines Selbstständigen) gelten die 0,30 Euro als Entfernungspauschale bzw. Pendlerpauschale (= einfache Strecke). Mit anderen Worten: Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb gelten als zur Hälfte privat veranlasst. Sie "teilen" sich die Fahrtkosten mit dem Finanzamt.

Viele Grüße
Robert Chromow

Danke für die Klärung!

Danke für die Klärung!

Guter Artikel!

super Artikel, kann man sehr gut verstehen, die Beispiele sind das Salz in der Suppe!

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117272

Josef Ellenrieder, Jahrgang 1943, Diplom Betriebswirt FH, lehrt an diversen Fachhochschulen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern die Themen: Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechnungs ...

Newsletter abonnieren