öffentlich
Redaktion Druckversion

BAföG: Clever Sparen bei der Rückzahlung!

Rückzahlungsbedingungen beim BAföG: mit Teilerlass und Stundungs-Möglichkeiten bares Geld sparen!

3.5
(6)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 1. Dezember 2010

Irgendwann betrifft es jeden: Wenn nicht unmittelbar persönlich, dann wahrscheinlich über den eigenen Nachwuchs - die Darlehensrückzahlungsaufforderung des BAföG durch das Bundesverwaltungsamt. Da war doch was? Richtig, ja, ein Kredit; wir erinnern uns; das Studium ist ja auch schon lange her. Die Beträge, die beglichen werden wollen, reichen meist in die Tausende, mitunter weit über 10.000 Euro hinaus. Da empfiehlt es sich, nicht erst kurz vor knapp tätig zu werden, sondern sich beizeiten in die Materie einzulesen. Denn: Wer sich rechtzeitig informiert, spart bei der Rückzahlung der Schuld unter Umständen erhebliche Summen.

Grundsätzliches

  • Wer ist betroffen?

Zunächst: Die folgenden Aussagen gelten nur für das BAföG für Studierende an Hochschulen und Universitäten. Ob die Förderung durch BAföG dabei elternunabhängig geschah, ist allerdings unerheblich.

Zuständig für alle Fragen und Angelegenheiten in Bezug auf die BAföG-Rückzahlung ist das Bundesverwaltungsamt (BVA). Diesem muss grundsätzlich (bei Bankdarlehen auch der KfW-Förderbank) immer die aktuelle Adresse mitgeteilt werden. Eine Mitteilung an das Amt für Ausbildungsförderung und/oder eine ordnungsgemäße Ummeldung beim Einwohnermeldeamt ersetzen diese Mitteilungspflicht nicht. Eine Anschriftenänderungsmitteilung ist online möglich.

Wer verschläft, seine neue Anschrift mitzuteilen, zahlt pauschal 25 Euro Ermittlungsgebühr. Ist man zu diesem Zeitpunkt bereits mit Raten in Verzug gekommen, werden außerdem 6 % Verzugszinsen fällig!

  • Ab wann ist zurückzuzahlen und in welchen Raten?

Die erste Rate des Darlehens (siehe unten) wird fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer fällig - bei Bachelor- und Master-Studiengängen bezogen auf den Bachelor (§ 18 Abs. 2 und 3 des BAföG-Gesetzes). Etwa sechs Monate vor Beginn der Zahlung erhält man ein entsprechendes Schreiben vom Bundesverwaltungsamt mitsamt einer Auflistung der Schuld.

Das Darlehen ist in Raten von derzeit 315 Euro im Quartal zurückzuzahlen (Stand Dezember 2010). Wer kein oder ein nur geringes Einkommen hat, kann von der Rückzahlung auf Antrag für ein Jahr zurückgestellt (!) werden. Details dazu finden sich im § 18a des BAföG-Gesetzes.

Für die BAföG-Bankdarlehen setzt die Rückzahlungsfrist bereits 18 Monate nach der letzten erhaltenen Zahlung ein! Ausführliche Informationen hält die zuständige KfW-Privatkundenbank auf ihren Webseiten bereit.

  • Was und wie viel ist zurückzuzahlen?

Innerhalb der Regelstudienzeit sind 50 % des BAföGs staatlicher Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die anderen 50 % sind ein unverzinstes Darlehen - das sog. "Staatsdarlehen". Wer am 1. April 2001 oder später mit seinem Studium begonnen hat, kommt in den Genuss der Darlehensbegrenzung von max. 10.000 Euro - selbst wenn der Darlehensanteil höher sein sollte (§ 17 Abs. 2). Allerdings bezieht sich diese Beschränkung nur auf die Schuld durch das Staatsdarlehen, nicht aber auf andere Beihilfen, wie z. B. die Studienabschlusshilfe.

Kam es infolge Schwangerschaft oder Kindererziehung zu einer Verzögerung des Studiums, ist die Förderung, die über die Regelstudienzeit hinausging, ein Vollzuschuss, der nicht zurückzuzahlen ist. Grundsätzlich gilt also, dass das in der Regelstudienzeit erhaltene BAföG zur Hälfte ein "Geschenk" des Staates ist.

Das BAföG-Staatsdarlehen

  • Freistellung

Wer weniger als 1.070 Euro netto (Stand Dezember 2010) verdient, kann sich gemäß § 18a (einkommensabhängige Rückzahlung) und auf Antrag von der Rückzahlung temporär freistellen lassen. Eine Freistellung von der Rückzahlung bedeutet keinen Schuldenerlass, sondern nur einen Zahlungsaufschub. Allein der Zeitpunkt der Rückzahlung verschiebt sich nach hinten.

Für jedes Kind im Haushalt - egal ob leiblich, angeheiratet oder von der Partnerin/dem Partner "mitgebracht" - erhöht sich der Freibetrag um weitere 485 Euro. Für den Ehepartner erhöht sich der Freibetrag um weitere 535 Euro. Aber Achtung: Jedes Einkommen des Partners bzw. der Kinder wird auf den jeweiligen Freibetrag angerechnet!

Anträge gibt es beim BVA, auch online. Allerdings müssen bei Online-Anträgen Einkommensnachweise u. ä. Unterlagen per Post nachgereicht werden.

Eine Rückzahlungsfreistellung gilt normalerweise für ein Jahr und kann sogar bis zu 4 Monate rückwirkend festgestellt werden. Es empfiehlt sich trotzdem, den Antrag immer so zu stellen, dass er vor dem Fälligwerden der Raten greift.

Umgekehrt gilt aber auch, dass, wenn sich die persönlichen Verhältnisse zum Positiven ändern, dies dem BVA umgehend mitgeteilt werden muss (und die Zahlung dann wieder aufgenommen wird). Sie unterliegen einer Mitteilungspflicht.

Jede Änderung der Einkommensverhältnisse sollte von sich aus angezeigt werden, andernfalls macht man sich strafbar.

  • Rabatt bei vorzeitiger Rückzahlung

Unter Umständen rechnet sich auch die komplette Rückzahlung der Schuld auf einen Schlag bzw. in großen Teilen. In diesem Falle sind Rabatte bis zu 50 % möglich - je nach Höhe der Darlehensschuld (§ 18b Absatz 2-5). Bei der Berechnung hilft der BAföG-Rückzahlungsrechner oder diese Tabelle der Stiftung Warentest.

Bei der aktuellen Rückzahlungsrate von 315 Euro im Quartal gilt: Bei 1.000 Euro werden 9 % Nachlass gewährt - wer alles auf einmal zahlt, zahlt also "nur" 910 Euro. Bei 10.000 Euro werden 28,5 % erlassen, bei 23.500 Euro sogar 50 %.

BAföG-Rückzahlung auf einen Schlag meist empfehlenswert

In einem Online-Special vom März 2005 berichtete die Stiftung Warentest, dass es lohnend sei, das BAföG-Darlehen auf einen Schlag zurückzuzahlen - selbst wenn man einen Kredit aufnehmen muss. Der gewährte Rabatt (der vor der Rückzahlung beim BVA zu beantragen ist) sei in jedem Fall höher als die Kosten für einen marktüblichen Kredit. Auch sei es - mit sicheren Anlagen - nicht möglich, das Geld gewinnbringender anzulegen.

Gleichwohl gibt es Situationen, in denen die Ratenzahlung besser und vor allem sicherer ist.

Wird ein Bankkredit aufgenommen, muss dieser auch bedient werden. In diesem Falle haftet - wenn er ihn unterschrieben oder sich verbürgt hat - auch der Ehepartner mit (im Gegensatz zur BAföG-Rückzahlung, bei der es allein um das Einkommen des früheren BAföG-Empfängers geht).

Wer also zur Tilgung der BAföG-Schuld einen Kredit aufnimmt, sollte das nur tun, wenn sichergestellt ist, dass der Kredit auch problemlos zurückgezahlt werden kann. Ist etwa die Arbeitsstelle unsicher oder ein Kind samt Erziehungszeit geplant, sollte das BAföG-Darlehen besser in Raten bedient werden - und nicht per teurem Bankkredit.

Teilerlassmöglichkeiten

Die Teilerlassmöglichkeit aufgrund von Kindererziehung wurde bereits Ende 2009 abgeschafft. Die noch existierenden Erlassmöglichkeiten wegen guter Studienleistungen oder schnellem Studienabschluss laufen ebenfalls aus. Wer sein Studium schon abgeschlossen hat oder dies noch bis 31.12.2012 macht, hat aber noch Glück.

Gute Studienleistungen und ein schneller Studienabschluss bringen bares Geld - sie mindern die Darlehensschuld. Beides muss innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Bescheids beim BVA beantragt werden. Wer diese Frist verpasst, hat schlechte Karten.

Wer allerdings ohne eigenes Verschulden an der Einhaltung der Monatsfrist gehindert war, kann nach Voraussetzung des § 27 Sozialgesetzbuch, Zehntes Buch (SGB X), die Wiedereinsetzung der Frist beantragen. Aber auch hier gilt: Schnell handeln! Spätestens zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses (etwa einem Krankenhausaufenthalt) muss der Antrag vorliegen.

Gute Leistungen

Voraussetzung, um diese Möglichkeit überhaupt in Anspruch nehmen zu können, ist eine entsprechende Bescheinigung des Prüfungsamtes der Hochschule nach § 11 der BAföG-Teilerlassverordnung. Diese muss ausweisen:

  • dass der Antragsteller zu den besten 30 % des jeweiligen Abschlussjahrgangs (bezogen auf das Kalenderjahr) gehört und

  • wann genau die letzte Prüfung bestanden wurde (Datum). Der Zeitpunkt der Abschlussprüfung muss allerdings innerhalb von 12 Monaten nach dem Ende der Förderungshöchstdauer liegen (siehe Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid).

Details dazu, wer und was konkret verglichen wird, finden sich in der BAföG-Teilerlassverordnung.

In der Regel informiert das Prüfungsamt selbst das BVA, ob man die Kriterien für einen Teilerlass erfüllt hat. Man sollte seinerzeit vom Prüfungsamt einen Hinweis auf die Möglichkeit des Teilerlasses bekommen haben. Sind Sie sich nicht mehr sicher, sollten Sie bestenfalls einige Zeit vor dem Erhalt des BAföG-Schuldbescheids nachfragen, andernfalls ist eine Einhaltung der Monatsfrist eher ungewiss. Denn auch wenn das Prüfungsamt das BVA informiert hatte: Das Gesetz verlangt, dass Sie selbst den Teilerlass beantragen. Dies muss innerhalb von einem Monat nach Erhalt des Rückzahlungsbescheides schriftlich beim BVA geschehen. Etwas schwer zu verstehen - aber letztlich einfach eine versteckte Sparmaßnahme: Wer vergisst, den Teilerlass rechtzeitig zu beantragen, für den fällt der Erlass flach.

In jedem Falle aber sollte nach Eingang des Rückzahlungsbescheides und vor Ablauf der Monatsfrist geprüft werden, ob alle Daten und zu berücksichtigenden Sachverhalte im Bescheid ihren Wiederklang finden!

Wer zu den besten 30 % seines Abschlussjahrgangs gehört, erhält - abhängig von der Studiendauer - folgende Rabatte:

  • 25 %, wenn es zum Abschluss innerhalb der Förderungshöchstdauer (= Regelstudienzeit) kam.

  • 20 %, falls der Abschluss innerhalb von 6 Monaten nach dem Ende der Förderungshöchstdauer geschah.

  • 15 %, wenn der Studienabschluss die Förderungshöchstdauer nicht um mehr als 12 Monate überdauerte.

Wer länger als 12 Monate über der Förderungshöchstdauer benötigt hat, erhält für seine guten Leistungen keinen Erlass mehr.

Schnelles Studium

Wer sein Studium vor dem Ende der Förderungshöchstdauer erfolgreich (!) beendete, kann mit folgenden Rabatten rechnen:

  • 2.560 Euro, vorausgesetzt, der Abschluss lag mind. 4 Monate vor dem Ende der Förderungshöchstdauer.

  • 1.025 Euro, vorausgesetzt, der Abschluss lag mind. 2 Monate vor dem Ende der Förderungshöchstdauer.

Genauen Aufschluss gibt der BAföG-Rückzahlungsrechner von Studis Online.

Bachelor und Master

Gute Leistungen und schnelles Studium finden sowohl für den Bachelor- als auch für den Master-Abschnitt Berücksichtigung. Dabei werden die Rabatte durch einen Teilerlass nur auf den Teil der Darlehenssumme gewährt, der während des jeweiligen Ausbildungsabschnitts (Bachelor oder Master) bezogen wurde.

Rechenbeispiel: Absolvent, Bachelor (Förderungshöchstdauer sechs Semester), studiert innerhalb der FHD, befindet sich unter den besten 30 % des Jahrgangs, erhaltenes BAföG 8.000 Euro (Darlehen = 4.000 Euro).

Der Absolvent erhält einen Teilerlass aufgrund guter Leistungen = 25 %. Bei einer Darlehensschuld von 4.000 Euro und einem Rabatt von 25 % (= 1.000 Euro) bleiben 3.000 Euro zu zahlen.

Zusätzlich absolviert er einen Master-Studiengang (Förderungshöchstdauer vier Semester), innerhalb von drei Semestern, diesmal jedoch mit einem nicht ganz so guten Abschluss, erhaltenes BAföG 4.000 Euro (Darlehen = 2.000 Euro).

Der Absolvent erhält für sein Masterstudium einen Teilerlass wegen schnellen Studiums = 2.560 Euro. Da sein Erlass über dem Betrag seiner Darlehensschuld liegt, muss der Absolvent für das Masterstudium nichts zurückzahlen.

Allerdings lässt sich der "überbleibende" Rabatt auch nicht mit der Darlehensschuld aus dem Bachelor-Studium verrechnen! In unserem Falle bliebe also eine Restschuld von 3.000 Euro.

... und Studienabbrecher?

Für Studienabbrecher gelten die gleichen Konditionen bei der Rückzahlung wie für alle anderen. Dass es keinen Rabatt für gutes/schnelles Studium geben kann, versteht sich von selbst. Alle anderen Rabattmöglichkeiten sind aber möglich.

Auf einen Blick

  1. Studierende müssen "nur" 50 % des in der Regelstudienzeit erhaltenen BAföGs zurückzahlen (Darlehensanteil).

  2. Die Restschuld ist auf 10.000 Euro beschränkt - sofern das Studium nach dem 1. April 2001 aufgenommen wurde.

  3. Die Rückzahlung beginnt fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer in vierteljährlichen Raten zu 315 Euro.

  4. Bei geringem Einkommen kann die Rückzahlungsverpflichtung auf Antrag für jeweils ein Jahr aufgeschoben werden.

  5. Wird die Schuld auf einmal bzw. in größeren Summen beglichen, wird Rabatt gewährt.

  6. Gute Studienleistungen und/oder ein schnelles Studium führen auf Antrag zu einem Rabatt. Dies gilt nur, sofern das Studium bis zum 31.12.2012 abgeschlossen wird (oder bereits abgeschlossen wurde).

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zur BAföG-Rückzahlung gibt es beim Bundesverwaltungsamt (hier haben Sie die Möglichkeit, online Anträge und Fragen zu stellen) sowie bei der Initiative gegen BAföG-Volldarlehensregelung (hier finden vor allem Leute Informationen, die vom BAföG-Volldarlehen 1983-1990 betroffen sind).

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

noch vor rückzahlungsbescheid zurückzahlen

ich habe mein Studium vor einem Jahr abgebrochen. Kann ich den feststellungs und rückzahlungsbescheid vorzeitig anfordern oder muss ich warten bis er mir geschickt wird?

Zu hoher Aufwand...

Ich habe mir vor Kurzem die gleiche Frage gestellt und mal angerufen...erstmal wurde ich ziemlich unfreundlich darauf hingewiesen, dass ich das Geld noch gar nicht haben dürfte (ist doch wohl meine Angelegenheit) und zum anderen wäre die vorzeitige Berechnung und Bearbeitung meines Anliegens zu viel Arbeit für die. Ich solle warten, bis der Bescheid käme. Aber wenn man das Geld bis dahin spart, wird es sowieso günstiger, da man ja diesen tollen Rabatt erhält ;D

Eheschließung

Wie ist es wenn man während seines Studiums heiratet ?

freistellung mit anschließeder gesamttilgung-möglich?

wenn man einen antrag auf freistellung stellt, den für einen jahr bewilligt bekommt. kann man dann beispielsweise vor beendigung jenes jahres einen antrag auf komplette rückzahlung stellen und wird dieser dann bewilligt ?!

na klar

Die sind doch froh, wenn Du das abzahlst. Und Deine Einkommenssituation kann sich ja jederzeit geändert haben ...

Vielen Dank, das war sehr informativ! Hat alle Fragen auf einen Schlag beantwortet!

Studienabbrecher haben die gleichen Konditionen bei der Rückzahlung, wie alle anderen. Dass es kein Rabatt für gutes/schnelles Studium geben kann, versteht sich von selbst. Alles andere ist aber möglich. (Die Redaktion)

Alles klar! Danke! Bin zwar schon lange mit dem Studium fertig (ohne BaföG), aber hatte mich mal interessiert.

@Anonym:
Auch bei diesen gilt, dass die Rückzahlung 5 Jahre nach Ende der (fiktiven) Regelstudienzeit beginnt.

Ein Aspekt fehlt: Was ist mit BAföG-Studenten, die ihr Studium nie abschließen, also "geschmissen" haben?

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117360

Oliver Iost, Jahrgang 1972, ist freier Journalist, Herausgeber und Betreiber des Webportals Studis Online, das sich vor allem an Studierende und Studieninteressierte richtet. Ein Schwerpunkt ist die ...

Newsletter abonnieren