Alternative zur Gehaltserhöhung: Steuerfreie und pauschal versteuerte Leistungen im Überblick

Damit die Gehaltserhöhung nicht nur den Fiskus freut: Tankkarte, Kindergartenzuschuss, Fahrkostenerstattung und mehr

5
(1)
Ersten Kommentar schreiben
Stand: 28. Februar 2014

Von gut gemeinten Gehaltserhöhungen landet oft nicht viel auf dem Konto der Mitarbeiter: Dass so wenig „Netto vom Brutto“ übrig bleibt, liegt bei Durchschnittsverdienern weniger an der Steuerbelastung als an den Sozialversicherungsbeiträgen. Wer seinen Mitarbeitern etwas Gutes tun will, sollte es öfter mit Sachleistungen und anderen Zuwendungen versuchen: Kleine Aufmerksamkeiten erhalten die Mitarbeiter-Treue.

Die Wirkung von Gehaltserhöhungen ist leider begrenzt: Schon nach ein paar Monaten erinnern sich die Begünstigten kaum noch an die mehr oder weniger großzügige „Wohltat“. In vielen Fällen ist die Aufstockung des Gehalts für alle Beteiligten sogar ein schlechtes Geschäft:

Wenn Sie das Bruttogehalt eines Mitarbeiters um 100 Euro gewähren, kostet Sie das wegen des zusätzlich fälligen Arbeitgeberanteils mindestens 120 Euro. Beim Arbeitnehmer kommen aufgrund von Steuern und Abgaben aber unterm Strich nur rund 50 Euro an: Und das wohlgemerkt bereits bei Gering- und Durchschnittsverdienern!

Bei einem Input von 120 Euro und einem kurzfristig gefühlten Output von 50 Euro liegt der Wirkungsgrad bei etwas über 40 %. Bei Spitzenverdienern ist die Ausbeute unter Umständen sogar noch geringer.

Bitte beachten Sie: Um hier keine Milchmädchenrechnung aufzumachen, liegt die Betonung auf „kurzfristig“ und „gefühlt“: Schließlich führen steigende Sozialversicherungsbeiträge zum Teil auch zu höheren Ansprüchen – insbesondere bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung. Eine erkennbare Motivationswirkung geht von solchen Langzeitvorteilen erfahrungsgemäß jedoch nicht aus.

Rechnen Sie nach

Wenn Sie den konkreten Wirkungsgrad einer geplanten Gehaltserhöhung nachrechnen wollen, können Sie sich z. B. beim Gehaltsrechner von BBX die Brutto-Netto-Wirkung unterschiedlich hoher Gehälter anzeigen lassen, und zwar nicht nur aus der Arbeitnehmerperspektive, sondern auch die zusätzliche Arbeitgeberbelastung.

BBX-Gehaltsrechner - Screenshot.Bild vergrößern

Alternative Gehaltsbestandteile

Die meisten Lohnerhöhungen sind spätestens nach drei Monaten vergessen. Länger dauert es in der Regel nicht, bevor der Gewöhnungseffekt wirkt. Mit ein wenig Fantasie und Gestaltungswillen können Arbeitgeber mit gleichem oder sogar geringerem finanziellen Einsatz bei ihren Mitarbeitern größere und vor allem nachhaltigere Freude auslösen.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Newsletter abonnieren