Scheinselbstständigkeit - ein gefährlicher Zustand

Selbstständige sollten wissen, ob sie gefährdet sind - und dann schnell reagieren.

3
(1)
Ersten Kommentar schreiben
Stand: 26. August 2016

Scheinselbstständigkeit bedeutet, dass der Auftraggeber in Wirklichkeit Arbeitgeber und der Auftragnehmer eigentlich Arbeitnehmer ist. Wenn sich das erst nachträglich herausstellt, wird's in aller Regel teuer.

Scheinselbstständigkeit ist ein gefährlicher Zustand, sowohl für den Auftraggeber (der dann als Arbeitgeber eingestuft wird, auch wenn er sich selbst nicht so sieht) wie für den Auftragnehmer (der dann plötzlich als Arbeitnehmer gilt, auch wenn er das gar nicht möchte). Gewarnt wird davor oft, doch längst nicht immer wird dabei klar, worum es eigentlich geht. Was bedeutet Scheinselbstständigkeit genau?

Weder das Arbeitsrecht noch das Sozialrecht oder das Steuerrecht enthält rechtlich verbindliche Definitionen für Begriffe wie Selbstständiger oder Arbeitnehmer. Lediglich im Sozialversicherungsrecht wird der ähnliche Begriff der Beschäftigung verwendet.

(1) Beschäftigung ist die nichtselbständige Arbeit, insbesondere in einem Arbeitsverhältnis. Anhaltspunkte für eine Beschäftigung sind eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers.

(Volltext)

Abgrenzungsmerkmale

Das Bundessozialgericht hat in zahlreichen Urteilen Abgrenzungsmerkmale definiert. Leider gibt es somit nicht das eine, in allen Fällen entscheidende Kriterium, sondern eine Vielzahl von Merkmalen für Selbstständigkeit beziehungsweise für abhängige Beschäftigung. Entscheidend ist der konkrete Fall und damit die Frage, welche Merkmale dort überwiegen. Immerhin gibt es ein besonders wichtiges Kriterium dafür, ob jemand seinen Beruf als Selbstständiger oder als abhängig Beschäftigter ausübt: die persönliche Abhängigkeit.

Hinweise, die auf ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis hindeuten, sind

  • persönliche Abhängigkeit

  • wirtschaftliche Abhängigkeit

  • keine freie Gestaltung der eigenen Arbeit

  • kein Unternehmerrisiko

  • kein Einsatz eigenen Kapitals

Konkret können dies Merkmale sein wie:

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Newsletter abonnieren