Schlechte Nachrichten überbringen

"Sie müssen jetzt ganz tapfer sein!" - Wie Sie Auftraggeber oder Projektpartner über "Bad News" informieren

5
(1)
Ersten Kommentar schreiben
Stand: 29. Oktober 2012 (aktualisiert)

Vorbereiten

Kaum jemand überbringt gerne schlechte Nachrichten. Wenn es sich aber schon nicht vermeiden lässt, sollten Sie es wenigstens richtig machen. Etwa, indem Sie zugleich eine Lösung des Problems präsentieren.

Kein Witz: Das Überbringen schlechter Nachrichten lässt sich erlernen. Dazu brauchen Sie weniger Empathie oder Gespür; gefragt sind eher Professionalität und gute Gesprächsführung.

Der Unglücksbote

Egal, ob Sie selbst Verursacher der schlechten Nachricht sind oder nur der Überbringer, Sie müssen (vorübergehend) Ihren Kopf dafür hinhalten. Nicht mehr so wörtlich wie im Mittelalter, wo die Unglücksboten angeblich getötet wurden, aber doch wenigstens emotional.

Projektverspätung eingestehen

Ihr Projekt läuft schleppend, Ihre Termine sind gefährdet und es klappt alles nicht so wie versprochen? Verschleppen Sie dieses Wissen nicht, denn erst die (zu) späte Nachricht macht es so brisant. Melden Sie sich so früh wie möglich beim Projektleiter oder Ihrem Auftraggeber, nur dann sind noch Korrekturen möglich.

Für den Empfänger der schlechten Nachricht sind Sie das erste Ziel, um seine Wut oder Enttäuschung oder Trauer loszuwerden. Wenn Sie wissen, was auf Sie zukommt, können Sie sich vorbereiten. Und damit sind Sie dem Empfänger einen großen Schritt voraus, denn für diesen kommt es typischerweise überraschend.

Vorbereitung

Gerade bei schwierigen Gesprächssituationen ist es besonders notwendig, gut vorbereitet zu sein. Überlegen Sie vorher, wie Ihr Gegenüber wahrscheinlich reagieren wird. Am besten versetzen Sie sich in seine Lage und prüfen, welche Fragen Sie selbst hätten.

Höhere Kosten erläutern

Wenn Sie als Architekt einem Bauherrn erklären müssen, dass die Schlussabrechnung höher als erwartet ausfallen wird, können Sie diese klassischen Fragen erwarten:

Wie viel höher? Nennen Sie möglichst schnell eine konkrete Summe, damit Sie beide wissen, über welche Zahlen Sie überhaupt diskutieren.

Warum überhaupt teurer? Sie sollten schlüssig erklären können, was jetzt anders ist als bei Ihrer ursprünglichen Kostenplanung. Beispielsweise, dass die Materialpreise unerwartet gestiegen sind (so war vor einigen Jahren mit Einführung der Energiespar-Verordnung Styropor knapp und also teuer geworden; Ende letzten Jahres stiegen Solarzellen wegen einer geänderten Förderung vorübergehend stark im Preis) oder neue Tarifabschlüsse auf dem Bau die Personalkosten erhöht haben.

Fakten bereithalten

Das Gespräch wird möglicherweise in angespannter Atmosphäre stattfinden. Daher sollten Sie es nicht zusätzlich belasten, indem Sie auf konkrete Rückfragen die Daten erst heraussuchen müssen.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren