Schluss mit dem Diätenwahn!

Anhang: Die größten Irrtümer zum Thema "Abnehmen"

Die folgenden Irrtümer werden im Zusammenhang mit Diäten immer wieder kolportiert. Befreien Sie sich davon.

  • Kalorie = Kalorie
    Stimmt nicht. Es gibt wertlose Lebensmittel, die genauso viel oder wenig Kalorien liefern wie ein wertvolles Lebensmittel. Wertvolle Lebensmittel helfen dem Stoffwechsel, machen satt und liefern Mineralstoffe, Vitamine etc. Wer sich nur an den Kalorien orientiert, wird viel wertloses Zeug essen, nur weil es wenige Kalorien hat.

  • Hungern macht schlank
    Falsch! Wer hungert, zwingt den Körper, auf Sparflamme herunterzufahren. Nun braucht er weniger Energie für die gleiche Leistung (Körperfunktionen aufrechterhalten, arbeiten etc.). Trotzdem Sie immer weniger essen, nehmen Sie also immer weniger ab.

  • Diätprogramme wirken bei jedem gleich
    Falsch! Wer durch Hungerkuren seinen Körper des Öfteren gezwungen hat, auf Sparflamme zu schalten, tut sich mit dem Abnehmen schwerer.

  • Wer abnehmen will, muss täglich sein Gewicht kontrollieren
    Auch falsch. Wer sich täglich wiegt, erlebt ein tägliches Auf und Ab der Emotionen. Wenn 200 Gramm weniger auf der Waage angezeigt werden, ist die Freude groß, sind es 200 Gramm mehr, fallen besonders Frauen gleich in ein tiefes Loch. Dabei gibt es viele Gründe, warum die Waage keinen Erfolg anzeigt, obwohl trotzdem eine Abnahme stattgefunden hat:

    • Eingelagertes Wasser - besonders bei Frauen ein großes Problem

    • Fett wurde in Muskelmasse umgewandelt. Da Muskeln schwerer wiegen als Fett, sieht man auf der Waage keinen Erfolg, obwohl die Veränderung stattgefunden hat.

    Wer dem Waagenfrust hilflos ausgeliefert ist, bekämpft das Stimmungstief schnell wieder mit Essen. Oft finden die schlimmsten Ess-Orgien nach einem erfolglosen Waagegang statt.

    Einmal pro Woche wiegen reicht - einmal im Monat ist noch besser!

  • Light-Produkte machen schlank!
    Falsch gedacht. Oft enthalten Light-Lebensmittel zwar weniger Kalorien, dafür aber Süßstoffe, die wiederum den Hunger anfachen. Die Folge: Man isst mehr und nimmt zu.

  • Nur Fett macht fett!
    Falsch! Dick macht, was wir zu viel essen, dabei ist es völlig egal, in welcher Form das passiert. Fett ist sogar wichtig für das Abnehmen: Viele Vitamine werden erst durch Fett für den Körper verfügbar, und Fett kurbelt den Stoffwechsel an - was auch für das Abnehmen unbedingt erforderlich ist.
    Eine Unterteilung in gute und weniger gute Fette ist viel sinnvoller, als zu versuchen, extrem fettarm oder sogar fettfrei zu essen.
    Gute Fette: Rapsöl, Leinöl, Olivenöl, fette Seefische, Nüsse

  • FdH macht schlank
    Dass die Methode "Friss die Hälfte" (FdH) schlank macht, ist totaler Unsinn. Natürlich nimmt man ab, wenn man dem Körper nur noch wenig Kalorien zuführt. Allerdings: Der Körper stellt sich wieder auf die Notsituation ein und verlangsamt den Stoffwechsel. Zudem essen die meisten Menschen so ungesund, so dass es überhaupt nichts bringt, von dem Ungesunden nur die Hälfte zu essen. Das heißt auch, dass Vitamine etc., die eh schon wenig vorhanden sind, auch noch halbiert werden.
    Ernährungsumstellung ist der einzige Weg!

  • Wer das Frühstück ausfallen lässt, wird schlank
    Ein Irrtum. Bekommt der Körper morgens keine Nahrung, geht er davon aus, dass eine Hungerzeit vor ihm liegt. Die Folge: Stoffwechsel wird gedrosselt und läuft den ganzen Tag auf Sparflamme. Alles, was man dann isst, setzt praktisch doppelt an.
    Ein anderes Argument, das für ein Frühstück spricht: Der Körper holt sich das, was er braucht, auch gegen Ihren Willen - notfalls mit einer Essattacke am Abend!

  • Eine zuckerfreie Ernährung ist gefährlich, denn das Gehirn braucht Zucker
    Dass unser Gehirn Zucker braucht ist richtig, es ist sogar ein Vielfrass in Sachen Zucker - rund 100 Gramm "vertilgt" es täglich. Das Missverständnis dabei: Das Gehirn braucht keinen Industriezucker, wie er aus der Tüte rieselt, sondern natürlichen Zucker aus Obst, Trockenfrüchten, stärkehaltigen Lebensmitteln.
    Lassen Sie sich nicht erzählen, Zucker wäre unbedingt notwendig, damit man gut denken und sich konzentrieren kann - jedenfalls nicht der Zucker aus dem Supermarkt.
    Wer wenig Zucker isst, tut nicht nur etwas für seine Figur, sondern auch etwas für seine Gesundheit: Viele Krankheiten sind auf einen Missbrauch von Zucker zurückzuführen. Übergewicht ist nur eine davon.

  • Süßstoff macht schlank
    Auch ein Irrtum. Zucker jeglicher Art (aus Obst, Trockenfrüchten oder industriell gefertigter) setzt im Gehirn chemische Prozesse in Gang, die uns einen regelrechten "Glückskick" versetzen.
    Wer Süßstoff konsumiert, hat diesen Glückskick nicht. Aber das Betrügen unseres Gehirns ist nicht das Schlimmste: Bei vielen Menschen regen Süßstoffe ganz massiv den Appetit an, und sie essen viel mehr. Also: lieber einen kleinen Löffel Zucker, wenn es sein muss, aber keine Süßstoffe.

  • Trockenbürstenmassagen bauen Fettpölsterchen ab
    Ein Märchen, leider. Aber trotzdem sollten Sie jeden Morgen kräftig massieren: Trockenbürsten macht eine schöne feste Haut und verhindert so, dass Ihre Haut nach der Abnahme schlaff wird.

  • Abführtee trinken verhindert das Dick-werden
    Ein gefährlicher Irrtum. Abführtee ist etwas für jemanden, der an Verstopfung leidet. Bei Gesunden schaden die Abführtees der Darmflora. Ein kranker Darm begünstigt jedoch viele Krankheiten.

  • Der Fernsehkonsum hat nichts mit Übergewicht zu tun
    Das stimmt nicht! In zweierlei Hinsicht ist Fernsehen einer der Figurkiller schlechthin: Wer viel Fernsehen schaut, der bewegt sich weniger. Da beim Fernsehen meistens gegessen wird (unbewusst, ohne Aufmerksamkeit), wird viel Energie aus Chips und Co. aufgenommen. Schwer übergewichtige amerikanische Teenager reduzierten den Fernsehkonsum auf eine Stunde täglich; diese Maßnahme alleine brachte Gewichtsverluste!

  • Man kann gezielt an bestimmten Stellen abnehmen
    Ein Märchen. Der Körper reduziert das Fett dort, wo er möchte - darauf haben wir keinen Einfluss. Durch gezieltes Training kann man höchstens erreichen, dass an den Problemzonen Muskeln aufgebaut werden und sich so der Körper strafft.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

Angelika Stein ist Lerntrainerin und Journalistin. Sie ist Expertin für Lerntechniken, als Journalistin beschäftigt sie sich mit den Bereichen Gesundheit, Ernährung und ganzheitliche Lebensführung. ...

Newsletter abonnieren