Schuldner-Tricks

Was Sie tun können, wenn der Schuldner nicht zahlen will

4.30769
(13)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 12. Mai 2009

Ausreden, warum ein Schuldner gerade jetzt nicht zahlen kann, haben Sie sicher schon genug gehört. Die Liste der Schuldner-Tricks ist lang, und der Kreativität der Schuldner beim Erfinden von Gründen, weshalb sich der Zahlungseingang verzögert, sind keine Grenzen gesetzt. Allen Schuldner-Tricks und Ausreden gemeinsam ist, dass der säumige Schuldner

  • in erster Linie Zeit gewinnen will, um jetzt nicht zahlen zu müssen,

  • Sie als Gläubiger verunsichern und Ihnen den "Schwarzen Peter" zuschieben will,damit er Sie letztendlich handlungsunfähig machen kann.

Aber selbst gegen die beliebtesten Schuldner-Tricks gibt es Strategien, um erfolgreich damit umzugehen.

Checklisten

Für Mitglieder von akademie.de stehen zusätzlich zum Kurs Checklisten zum Download und Ausdrucken bereit: Checkliste Schuldnertricks (PDF, 80 kB)

Inhaltsverzeichnis

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Am einfachsten können Sie einen Arbeitgeber ermitteln, wenn Sie den Schuldner zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung laden. In der e.V. muss er den Arbeitgeber nennen, was der eine oder andere Schuldner manchmal allerdings auch unterläßt. Sie können dann eine Nachbesserung der e.V. verlangen, in der der Schuldner schließlich plausibel erklären muss, wovon er seinen Lebensunterhalt bestreitet.

Mietschulden

Mein Mieter hat mir über 3000,00€ Mietschulden hinterlassen.
Er hat nach der eidesstattlichen Versicherung ein P-Konto angelegt.
Obwohl sein gemeinsammes Einkommen über meinem Einkommen liegt,braucht dieser Mietnomade keinen Cent zu zahlen.
Damit will ich sagen,das Mietpreller in Deutschland durch diese unsinnigen Gesetze gefördert werden.

Wie kann ich einen verschwiegenen Arbeitgeber als Drittschuldner ermitteln?

Toller Kurs, vielen Dank.

Ein klein wenig vermisse ich einen Hinweis zum Anscheinsbeweis: Wenn ich eine Rechnung stelle, zwei Mahnungen verschicke, die dritte kommt vom Anwalt und alles flankiere ich noch mit zwei Faxe (mit ausgedrucktem Protokoll), E-Mail und Telefonanrufen, wird ein Gericht dem Schuldner nicht abnehmen, nichts erhalten zu haben. Dieser Prima-facie-Beweis ist zwar rechtlich nicht wirklich geregelt, ich

Im Übrigen hat ein Webhoster, der in dem Ruf stand, nur vor Einschreiben mit Rückschein Respekt zu haben, einmal behauptet meine Kündigung nicht bekommen zu haben. Ich hatte allerdings in einem zweiten Schreiben eine normale Produktfrage gestellt, beide Briefe bei zwei anwesenden Zeugen in denselben Umschlag eingetütet und verschickt. Der Hoster stand dann vor der schwierigen Aufgabe zu begründen, wie er die Kündigung nicht erhalten haben konnte, hatte er die Anfrage doch beantwortet. :D

Norbert Busche

Sehr geehrter Kommentator,
neben vereidigten Gerichtsvollziehern stellen Mitarbeiter der Deutschen Post AG sowie Privatunternehmen Postzustellungsurkunden zu. Sowohl für die Zusteller der Deutschen Post als auch die Privatzusteller gilt, dass sie sich schadenersatzpflichtig machen, wenn durch eine Pflichtverletzung die bei der Durchführung der förmlichen Zustellung ein Schaden verursacht wird. Auch der verpflichtete Lizenznehmer, also das Privatunternehmen, haftet nach den Vorschriften eines öffentlich-rechtlichen Dienstherrn für seine Bediensteten im hoheitlichen Bereich, § 35 PostG. Wir wissen alle, dass es auch bei der Deutschen Post AG schon Briefzusteller gab, die sich lieber einen schönen Tag gemacht haben, als Briefe auszutragen. Insofern hat sich an der Situation nichts Wesentliches geändert. Dass dieses Phänomen auch bei den privaten Zustellern anzutreffen sein wird, war zu erwarten. Sofern Sie das Fehlverhalten nachweisen können, trifft beide die Haftung.

Bei den Ausführungen über eine PZU-ZUstellung wird übersehen, dass vielfach nicht mehr vereidigte Gerichtsvollzieher zustellen, sondern Privatfirmen mit ausländischen Niedrigstlohnbeziehern, die häufig Nichtantreffen behaupten, obwohl sie nicht an der Zustelladresse waren...

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Newsletter abonnieren