öffentlich
Redaktion Druckversion

Sicher einkaufen bei eBay

PayPal-Käuferschutz - trügerische Sicherheit: Wie man als eBay-Käufer das Nachsehen haben kann

Falls Sie bei Ebay per PayPal bezahlen, dann sollten Sie genau wissen, wann der PayPal-Käuferschutz nicht gilt. Das ist nämlich längst nicht immer sofort ersichtlich.

Man hört ja immer wieder, dass es bei eBay viele Betrüger geben soll.

"Wunderbar" denkt sich ein grundsätzlich misstrauischer Käufer, der sich nach langem Ringen entschieden hat, bei eBay einen kostspieligen Artikel zu kaufen: "Wenn ich mit PayPal zahle, dann genieße ich den Käuferschutz in unbegrenzter Höhe und wenn es Probleme gibt, zahlt PayPal mir mein Geld zurück."

Das denkt er - weil es zunächst mal bei eBay so steht:

Die Bedingungen des PayPal-Käuferschutzes sollte man sich genau durchlesen.

"Mehr Info" braucht der Kunde nicht, schließlich steht es da bereits: "Käuferschutz in unbegrenzter Höhe" - mehr will er gar nicht wissen.

Es lohnt sich aber, sich die Käuferschutzbedingungen einmal genau anzusehen. Denn: Es ist ein Trugschluss, dass alle Käufe, die das PayPal-Symbol und den Hinweis auf "Käuferschutz in unbegrenzter Höhe" tragen, auch tatsächlich abgesichert sind, wenn es doch einmal zu einem Schadensfall kommt.

Fälle, in denen Ihnen dieser Käuferschutz reichlich wenig nützt, wollen wir hier vorstellen.

Immaterieller Artikel? Pech gehabt!

Zunächst einmal gilt der Käuferschutz nur für materielle Dinge, die verschickt werden können.

Was aber sind materielle Dinge? Bzw.: Was sind immaterielle Dinge?

Immaterielle Dinge, die vom Käuferschutzprogramm nicht abgedeckt werden, sind z. B. Downloads und Softwarelizenzen, die per E-Mail verschickt werden können.

Dienstleistungen gehören ebenso zu immateriellen Dingen, wie Geschenkgutscheine, Flugtickets und ganz wichtig bei eBay: Sonderanfertigungen.

Auch vom Käuferschutz ausgenommen sind Artikel, die nicht verschickt werden können, wie z. B. Autos, Motorräder, Schiffe, Flugzeuge.

Und damit geht es bereits los.

In der klassischen Kategorie für Sonderanfertigungen - nämlich bei Brautkleidern - finden Sie aktuell (7. Januar 2010) mehr als 2.500 Angebote mit dem PayPal Logo, die den Käuferschutz suggerieren- ihn aber im Fall eines Problems nicht anbieten:

Bild vergrößernMaßgefertigtes Brautkleid? Dann sieht es schlecht aus mit dem PayPal-Käuferschutz!

Auch bei Gutscheinen und Flugtickets werden wir fündig:

Bild vergrößernGutscheine sind noch so ein Fall, wo Sie mit dem PayPal-Käuferschutz nicht weit kommen, falls Sie das Pech haben, an einen unseriösen Anbieter zu geraten.

Im Bereich "Gutschein" gibt es über 4.800 Angebote mit PayPal-Logo und auch bei Flugtickets, Downloads und Softwarelizenzen finden wir jede Menge Angebote mit dem trügerischen Logo, das uns in Sicherheit wiegt.

Nun - wie kann das passieren? Warum tragen diese Angebote das PayPal-Logo und den Hinweis auf "Käuferschutz in unbegrenzter Höhe", wenn sie explizit vom Käuferschutz ausgeschlossen sind?

Ganz einfach: eBay überprüft die einzelnen Angebote nicht.

Wenn der Verkäufer PayPal als Zahlmethode anbietet, kommt das PayPal-Logo auch automatisch in seine Angebote. Ansonsten sichert sich eBay mit dem ergänzenden Hinweis "mehr Infos" unmittelbar nach "Käuferschutz in unbegrenzter Höhe" ab - das betrachtet man offenbar als ausreichend im Hinblick auf die Information der Käufer:

Bild vergrößernVon wegen Käuferschutz - den gibt es hier nicht, weil der angebotene Gutschein kein materieller Artikel ist ...

Leider liest sich kaum jemand die Bedingungen für den PayPal-Käuferschutz so genau durch. Und, das muss man der Fairness halber sagen, oft genug geht es trotzdem gut - weil der überwiegende Anteil der eBay-Transaktionen seriös durchgeführt wird. Es gibt nämlich längst nicht so viele eBay-Betrüger, wie viele vermuten.

Nur über die redet man, während man über die Vielzahl der geglückten Transaktionen kein Wort verliert. So entsteht leider in den Köpfen der Käufer oft ein falsches Bild.

Wenn es aber dann doch ein Problem gibt, beruft eBay sich in den oben genannten Beispielen - und davon findet man bei eBay eine Vielzahl - auf die Richtlinien für den Käuferschutz und lehnt den Käuferschutzantrag ab.

Die Fristen

Das nächste Problem sind die Fristen, die der Käufer einhalten muss, wenn er einen Käuferschutzantrag stellen möchte. Auch da hält eBay einige Überraschungen bereit.

Der Käufer hat nach Bezahlung 45 Tage Zeit, einen Käuferschutzantrag zu stellen.

Nun kommen die nächsten Ausnahmefälle: Ein Beispiel sind etwa Möbelverkäufer, die in ihren Angeboten auf Lieferzeiten von 8-12 Wochen hinweisen, dabei aber eBay-konform eine Anzahlung in Höhe von 15 Prozent verlangen, die in einigen Fällen auch per PayPal gezahlt werden kann.

8-12 Wochen sind in jedem Fall mehr als 45 Tage - damit haben Sie keinen Käuferschutz mehr, wenn dieser Artikel nicht geliefert wird oder der Artikel nicht so ist wie beschrieben.

Ein praktisches Beispiel

Ich habe zu einem konkreten Beispiel einen Artikel geschrieben, den ich Ihnen gerne zur Lektüre ans Herz legen würde: "Möbelverkäufer bei eBay".

Bei Möbeln handelt es sich zwar um einen "materiellen" Artikel, der nicht grundsätzlich vom Käuferschutz ausgenommen wäre, aber durch die angekündigte Lieferzeit fällt auch dieser Artikel aus dem Käuferschutzprogramm. Um das zu merken, müssen Sie allerdings schon sehr genau hinschauen.

Artikel nicht angekommen

Und es gibt noch mehr Fallen:

Was passiert denn, wenn der Artikel nicht bei Ihnen eintrifft bzw. das Paket leer ist?

Auch dann kann es kritisch werden, denn der Verkäufer muss lediglich den Versandbeleg nachweisen - nicht aber den Inhalt der Sendung. Legt der Verkäufer eBay den track-baren Versandbeleg vor, wird Ihr Käuferschutzantrag abgelehnt. Auch wenn Sie tatsächlich die gekaufte Ware nicht bekommen haben.

Artikel zurückgeschickt

Und noch verrückter wird es, wenn Sie den Artikel an den Verkäufer zurücksenden.

Bei Ihnen als Käufer reicht nämlich der Versandbeleg nicht - Sie müssen einen "Zustellbeleg" einreichen und damit nachweisen, dass der Verkäufer den Artikel tatsächlich erhalten hat.

Gehören Sie zu den Leuten, die gerne bei den chinesischen Anbietern kaufen?

Dann drücke ich Ihnen die Daumen, dass Sie niemals einen Zustellbeleg benötigen, um zu beweisen, dass der Verkäufer Ihre Retoure erhalten hat!

Artikel nicht wie beschrieben

Kommen wir zum nächsten Klassiker.

Sie denken: Wunderbar, ein "echtes Designerschnäppchen" und müssen dann enttäuscht feststellen, dass dieses Design rein gar nichts mit dem Design des Originalprodukts zu tun hat.

Kein Problem? Käuferschutz?

Sie ahnen es: Auch das kann problematisch werden. Sie müssen - im Zweifelsfall per Gutachten, das Sie in Auftrag geben und bezahlen müssen, - nachweisen, dass es sich hier um eine Fälschung handelt oder dass das Produkt erheblich von der Artikelbeschreibung abweicht!

Fazit: PayPal

Augen auf beim PayPal-Kauf!

Denken Sie daran, dass es eine ganze Reihe von Produkten bei eBay gibt, für die der Käuferschutz nicht gilt - z. B. Dienstleistungen, Sonderanfertigungen, Gutscheine, Lizenzen, Downloads und Dinge, die zum Verschicken zu groß sind.

Denken Sie außerdem daran, dass der Käuferschutz oft Probleme macht, wenn die Ware nicht bei Ihnen eintrifft oder wenn Sie die Sendung zurückgeschickt haben, der Verkäufer aber das Gegenteil behauptet.

Mir persönlich ist es wichtig zu betonen, dass ich noch nie ein Problem mit PayPal hatte. Aber ich habe eine Maxime, die ich konsequent und ausnahmslos befolge: Zusammen mit dem PC schalte ich immer auch mein Gehirn ein!

Ich kenne die Regeln und die Risiken und verzichte im Zweifelsfall lieber auf ein Schnäppchen oder zahle ein paar Euro mehr, kaufe aber ausschließlich bei Verkäufern, bei denen ich sehr sicher bin, dass sie mein Vertrauen verdienen.

Viel Spaß beim Shoppen!

Mehr zum Thema

Auch Robert Chromow hatte wenig erfreuliche PayPal-Erfahrungen. Seinen Bericht finden Sie hier:

"Vorsicht, Käuferschutz: PayPal-Protestparcour"

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild117508

Marion von Kuczkoskwi war eine der ersten Deutschen mit Powerseller-Status - das war 1999. Seither stellt sie als Expertin für erfolgreiches Verkaufen bei eBay Ihre Erfahrungen für Unternehmern und Powerseller zur Verfügung.

Newsletter abonnieren