Twitter, Facebook, Social Bookmarking: Add-Buttons und Social-Network-Anbindung für Ihre Website

Von: Dr. Florence Maurice
Stand: 16. September 2011
4
(2)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild117864

Dr. Florence Maurice bietet Dienstleistungen im Webpublishing in Form von Fachtexten und Trainings (auch maßgeschneiderte Inhouse-Schulungen). Außerdem programmiert sie Webseiten. Ihre Themen: HTML, ...

Workshops:

Newsletter abonnieren

Aktuell: Die datenschutzrechtlichen Probleme bei Like-Button und Co.

Problem

Datenschutzrechtlich sind Like-Button und Co. problematisch. Das Problem an diesen Buttons ist, dass Nutzerinformationen bereits übertragen werden, wenn jemand die Seite aufruft. Also ohne, dass ein Benutzer auf den entsprechenden Button klickt.

Aus diesem Grund fordert etwa das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein alle Webseitenbetreiber auf, diese Buttons zu deaktivieren.

Lösung?

Eine Lösung dieses Problems ist das Zweiklick-Verfahren. Es sieht vor, dass zuerst nur ein allgemeiner Hinweis eingeblendet wird.

Beim SWR (die Screenshots stammen von swr2.radio.de) etwa sieht der erste Button folgendermaßen aus:

Diese Information wird zuerst beim SWR angezeigt.

Beim Hovern erscheinen weitere Infos

Erst wenn man auf diesen Button klickt, wird der eigentliche Like-Button eingeblendet. Auf diesen Button muss ein Benutzer klicken, um die normale Funktion zu aktivieren.

Jetzt erscheint der Gefällt-mir-Button.

Technische Realisierung

Technisch lässt sich dies durch JavaScript realisieren. Am komfortabelsten geht es mit einem jQuery-Plug-in, das der Heise-Verlag zur Verfügung stellt. Sie finden es - samt einer Schritt-für-Schritt-Anweisung - bei Heise.de.

Fallstricke

Dabei sind mehrere Sachen zu beachten, unter anderem zweierlei:

Erst einmal darf der erste eingeblendete Button nicht so ähnlich aussehen wie der echte Button. Aus diesem Grund hat Facebook zuerst auch gegen das von Heise praktizierte Verfahren protestiert. Dann stellt Tina Kulow in einem Tweet aber klar: "2-klick-Button ist nicht ideal - aber kein Problem. Nur ein Like-Button der grafisch so tut als ob er einer ist, ist nicht ok".

Also: Der zuerst angezeigte Button muss ganz deutlich anders aussehen als der echte Facebook-Button.

Wichtig ist außerdem, dass der Benutzer vor der Einwilligung Zugriff auf die Datenschutzerklärung erhält, wie das Rechtsanwalt Dr. Bahr schon zusammenfasst.

Auf dieser Seite wird das folgendermaßen gelöst: Es erscheint oberhalb des Links zur Aktivierung des Like-Buttons der Link zur Datenschutzerklärung.

Vor der möglichen Aktivierung des Like-Buttons gibt es einen Link auf die Datenschutzerklärung.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen
  • Sie bekommen erhebliche Rabatte auf unsere von Experten geleitete Online-Workshops