Steuererklärung ausfüllen, Geld zurückbekommen: Eine Einführung in das Prinzip "Einkommensteuererklärung"

Lohnsteuer, "Lohnsteuerjahresausgleich" und Einkommensteuer praktisch erklärt

4.733335
(15)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 7. Mai 2014 (aktualisiert)

Keine Angst vor der Steuererklärung – der Lohnsteuerjahresausgleich lohnt sich!

Schieben Sie Ihre Steuererklärung auch monatelang vor sich her oder lassen sie gleich ganz ausfallen – obwohl sich der Lohnsteuerjahresausgleich für Sie durchaus lohnen würde? Wissen Sie gar nicht, ob Sie mit einer Erstattung rechnen können? Dann ist es an der Zeit, der Steuererklärung den Schrecken zu nehmen.

Die Standard-Steuererklärung von Arbeitnehmern ist recht schnell erledigt. Und um eine Geheimwissenschaft handelt es sich dabei auch nicht – die Grundlagen sind rasch gelernt. Zugegeben: Eher trockener Stoff, aber Wissen, das sich auszahlt.

Dieser Kurs wendet sich an "Steuer-Einsteiger": Er soll keine Steuerberatung ersetzen. Sie erfahren, was es mit dem Lohnsteuerjahresausgleich auf sich hat und wie Sie Ihre Steuererklärung möglichst mühelos und zeitnah erledigen oder erledigen lassen können. Wir erläutern die wichtigsten einschlägigen Begriffe und sagen, wofür Sie Geld vom Finanzamt zurückerhalten können. Außerdem liefern wir eine Entscheidungshilfe, ob Sie Ihre Einkommensteuererklärung in Eigenregie erledigen, eine Steuer-Software nutzen oder aber einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein in Betracht ziehen sollten.

Vor allem aber geht es uns darum, die weitverbreitete, tiefsitzende Abneigung gegen die Steuererklärung ein wenig abzubauen. Es geht schließlich um Ihr Geld: Schenken Sie es nicht einfach dem Staat!

Inhaltsverzeichnis

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Ich freue mich auf eine richtige Antwort.

Guten Tag
Ich habe in den lechste Jahr 2015 1321,07euro bezhalt an den Einbehalten Lohnsteuer.
Und ich wurde informiert dass ich 109 euro zurück bekomme.
Ich finde dass seher wenig.Bitte kann mir jemand helfe mit den richtige Summe.

Mig freundlichen Grüßen

Stoican

Antwort: Geringe Lohnsteuer-Erstattung?

Guten Tag, Herr Stoican,
leider kann Ihnen diese Frage niemand beantworten. Zumal Sie noch nicht einmal schreiben, wer Sie über die geringe Lohnsteuer-Erstattung informiert hat: Haben Sie wirklich schon Ihre Einkommensteuererklärung für 2015 abgegeben _und_ einen Bescheid vom Finanzamt bekommen? Das halte ich
für ziemlich unwahrscheinlich.
Viele Grüße
Robert Chromow

Einkommenssteuer höher als Lohnsteuer - Nachzahlung richtig?!

Hallo,

ich habe jetzt meine Steuererklärungen der letzten Jahre nachgeholt. Seit 2015 zahle ich Lohnsteuer, die Jahre davor war das Gehalt zu niedrig. Habe die Steuererklärung nur zwecks möglichem Verlustvortrag gemacht.

In 2015 habe ich lediglich 1 Arbeitsstelle gehabt und somit Lohn aus nicht selbstständiger Arbeit bezogen. Ich habe in 2 Monaten etwas mehr verdient als in den restlichen Monaten und dementsprechend für diese Monate mehr Lohnsteuer gezahlt. Effektiv am Ende, auf das Bruttogehalt gesehen, fast 100 € + Solizuschlag zu viel - das müsste ich ja, rein theoretisch, dann zurückbekommen.

Nun gibt mir Elster allerdings an, dass meine Steuerschuld viel höher ist, ich also umgekehrt fast 100 € nachzahlen soll, weil ich angeblich zu wenig Einkommenssteuer gezahlt habe. Auch der Rechner des BMF gibt mir für Lohn- und Einkommenssteuer unterschiedliche Beträge an. Werbungskosten, Vorsorgeaufwand etc. hab ich bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens schon abgezogen.

Wie kann das denn sein, dass ich, obwohl ich meine Lohnsteuer für mein Gehalt, was ich bekomme - andere Einnahmen habe ich einfach nicht - zahle, zu viel zahle, jetzt aber doch Einkommenssteuer nachzahlen muss?!

Vorschau des Kommentars | akademie.de

So you, as the restorer, have to set realistic goals as to exactly what parts of the car you are going to restore to their original states and what parts of the car you are
willing to restore "as close as possible" to their original states.
Driven aggressively, the cars will run out of power in about 30 minutes.
The damage varies from vehicle to vehicle but can be as small as light hail damage which is barely visible through to damage caused by falling trees.

My web site how to talk dirty to your man - https://www.youtube.com/watch?v=o4fF9LVatmU

Antwort: Einkommenssteuer höher als Lohnsteuer - Nachzahlung ric

Hallo,
bevor Sie sich Sorgen über eine Nachzahlung machen: Auf welcher Zahlenbasis hat Elster die Nachzahlung errechnet? Haben Sie schon den Ausdruck Ihrer elektronischen Lohnsteuerbescheinigung Ihres Arbeitgebers - und haben Sie alle Angaben dieser Bescheinigung in ElsterFormular eingetragen!?

Wenn Sie nur einen Arbeitgeber haben (der Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben richtig berechnet hat), nicht mit einem Ehepartner gemeinsam veranlagt werden und keine Freibeträge eingetragen haben, die sich hinterher als unberechtigt herausstellen, dürfte sich aus meiner Sicht in Fällen wie Ihrem "eigentlich" keine Einkommensteuernachzahlung ergeben.

Viele Grüße
Robert Chromow

Hallo, vielen Dank für die

Hallo,
vielen Dank für die schnelle Antwort!
Also die Zahlenbasis war 13.100 € Brutto abzgl. Werbungskosten und Vorsorgeaufwand = 10.920 €. Habe alle Daten aus meiner Lohnsteuerbescheinigung eingetragen. Lohnsteuer habe ich 313 € bezahlt + Solizuschlag, bei dem Bruttobetrag rechnet mir der Lohnsteuerrechner aber eigentlich 215 € oder so aus, also theoretisch müsste ich ja eher was zurückbekommen. Elster rechnet mir aber, wie auch der Rechner des BMF, insgesamt 408 € Einkommenssteuer aus.
Ich lebe alleine, habe keinen Freibetrag einzutragen und nur einen Arbeitgeber.
Freundliche Grüße

Antwort: Einkommensteuer

Guten Tag,
Ihre Verwunderung kann ich verstehen: Bei nicht verheirateten Arbeitnehmern, die im Laufe des Jahres nur einen Arbeitgeber gehabt haben, die richtige Steuerklasse angegeben und keine Freibeträge eingetragen haben, kommt eine Einkommensteuernachzahlung normalerweise nicht vor. Deshalb sind Arbeitnehmer in solchen Fällen auch nicht verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Was Ihre Zahlen betrifft: Bei einem zu versteuernden Einkommen von 10.920 Euro muss ein Lediger im Jahr 2015 lt. BMF-Einkommensteuerrechner
https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/
... 402 Euro Einkommensteuer zahlen. Solidaritätszuschlag ist nicht fällig. Ob Ihr Arbeitgeber die Lohnsteuer falsch berechnet hat (und wenn ja, warum), kann ich leider nicht beurteilen. Am besten fragen Sie dort einmal in der Personalabteilung nach, ob alles seine Richtigkeit hat.

Viele Grüße
Robert Chromow

Hallo, die Lohnsteuer war

Hallo,
die Lohnsteuer war richtig berechnet, die Zahlen stimmen auch mit dem Lohnsteuerrechner des BMF überein, wenn ich die unterschiedlichen Einkommen für die 10 bzw. 2 Monate eingebe. Was ich aber dann wirklich nicht verstehen kann, ist der Unterschied zwischen Lohn- und Einkommenssteuer in meinem Fall, da mein Lohn doch mein Einkommen ist?
Ich ging auch davon aus, dass ich, sobald ich über dem Grundfreibetrag bin, eine Steuererklärung abgeben muss. Ist dem nicht so? Dann spare ich mir das für 2016 direkt - hier zahle ich gar keine Lohnsteuer (das Gehalt ist zu niedrig dafür und die Bruttosumme am Ende wird kleiner sein als die von 2015), soll aber dann über 400 € Einkommenssteuer zahlen laut BMF-Rechner.
Freundliche Grüße

Antwort: Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung?

Guten Tag,
den Grund für die Ungereimtheiten zwischen Lohn- und Einkommensteuer kann ich auf Grundlage der vorliegenden Informationen leider nicht erkennen.
Gewiss ist jedoch, dass Arbeitnehmer, die keine Freibeträge eingetragen und keine anderen Einkünfte hatten und deren Lebensverhältnisse im abgelaufenen Jahr unverändert geblieben sind, keine Einkommensteuererklärung abgeben müssen. In welchen Fällen Arbeitnehmer ausnahmsweise doch verpflichtet sind, eine Einkommensteuererklärung abzugeben, können Sie in § 46 EStG nachlesen:
http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__46.html
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

ElsterOnline

Hallo,

ich mache ein paar Jahre schon die elektron. EKSt. Schön war, dass man auf die Vorjahre zurückgreifen konnte. Das entfällt nun leider bei der Online-Version... :-(

Was mache ich, wenn ich dabei einfach nicht zum Ende komme und auch die Fehler nicht behoben bekomme? Bin schon recht verzweifelt... Gibts einen Pauschaltipp?

Antwort: ElsterOnline

Hallo,
mit Pauschaltipps zur Fehlerbehebung in ElsterOnline-Steuerfällen kann ich leider nicht dienen. Wenn Sie beim Erstellen Ihrer Einkommensteuererklärung fachliche / steuerrechtliche Hilfestellungen benötigen, ist die Elster-Software nicht die beste Wahl. In dem Fall besorgen Sie sich besser eine kommerzielle Steuer-Software. Die gängigen Steuerprogramme enthalten viele Hilfestellungen, Steuertipps und Plausibilitätsprüfungen. Mit Preisen zwischen 10 und 30 Euro kosten die Programme auch nicht die Welt.

Am Ende des Beitrags "Deadline für Ihre Steuererklärung"
http://www.akademie.de/wissen/steuer-deadline
finden Sie übrigens eine Liste mit bewährten Steuer-Produkten.

Viel Glück und freundliche Grüße
Robert Chromow

Guten Abend, der Artikel ist

Guten Abend,
der Artikel ist zwar schon etwas älter aber vielleicht beantworten Sie ja immer noch Fragen dazu.
Ich möchte nun meine Steuererklärung machen habe aber noch eine paar Unklarheiten.
1. Ist es richtig, dass man 4 Jahre Zeit hat die Steuererklärung zu machen? (Im Referendariat wurde es uns so gesagt).
2.Ich bin verheiratet, mein Mann wohnt allerdings in Frankreich und ich möchte die Erklärung nur für mich machen. Geht das?
3.Ich habe - so weit ich weiss- Steuerklasse 4. Könnte ich die Steuerklasse, falls es eine bessere für mich geben sollte noch vor der Erklärung ändern?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Antwort: Guten Abend, der Artikel ist

Guten Morgen,
aber sicher beantworten wir noch Fragen ... :-)

zu 1. Jein: Nur wenn es sich um eine "freiwillige" Steuererklärung handelt, gilt die 4-Jahres-Faustregel (= "Festsetzungsfrist" gemäß § 169 Abgabenordnung
http://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__169.html). Falls Sie zur Steuererklärung verpflichtet sind, gilt grundsätzlich der Stichtag 31. Mai des Folgejahres, vgl.
http://www.akademie.de/wissen/steuer-deadline
Falls Sie neben Ihrem Einkommen aus nicht-selbstständiger Tätigkeit keine anderen Einkünfte hatten und auf Ihrer Steuerkarte auch keine Freibeträge eingetragen sind, brauchen Sie vermutlich keine Steuererklärung abzugeben. In dem Fall schenken Sie dem Staat aber wahrscheinlich Geld. Im Zweifel fragen Sie beim Finanzamt nach.

zu 2. Grundsätzlich spricht aus meiner Sicht nichts dagegen: Die sogenannte "Einzelveranlagung" ist bei Ehepartnern der Normalfall. Wie sich die Sache in Ihrem konkreten Fall verhält (und vor allem: was für Sie günstiger ist), kann ich nicht beurteilen. Am besten sprechen Sie mit einem Steuerberater oder fragen bei einem Lohnsteuerhilfeverein nach.

zu 3. Die (Lohn-)Steuerklasse wirkt sich nur auf die Höhe der Lohnsteuerzahlungen im laufenden Jahr aus. Die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer. Eine Änderung der Steuerklasse hat keine Auswirkungen durch die im Zuge der Steuererklärung ermittelten Einkommensteuer-Belastung.

Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Danke für die Information.
Jetzt bin ich schlauer.

Hallo,
die Höhe der Steuerschuld hängt ab von den persönlichen Lebensumständen. Wie hoch die Einkommensteuer ist, die Sie auf Ihr zu versteuerndes Einkommen zahlen müssen, können Sie hier feststellen:
https://www.abgabenrechner.de/ekst/
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Ich habe noch eine kleine Verstehenslücke beim Punkt 6 bei "So rechnet das Finanzamt" Ich habe alles mal zu testzwecken ausgerechnet aber ich verstehe nicht wie das bei 6. gemeint ist. Ich habe die Summe der bereits gezahlten Steuern aus der Lohnsteuerbescheinigung. Was muß ich jetzt mit dem bei 4. "Zu versteuerndes Einkommen" angegebene Einkommen machen ? Was ist die dort genannte Steuerschud ? Wie bekomme ich die raus ? Sorry ich steh gerade auf dem Schlauch ?

Ich habe noch nie eine so gelungene und leicht verständliche Erklärung zum Thema Steuererklärung gelesen!

Vielen Dank Herr Chromow, und ich hoffe, es folgen noch viele weitere Artikel von Ihnen zu Gesetzesänderungen und Spezialfällen im Steuerrecht.

sehr einfach beschrieben und viele nützliche Links um tiefer einzusteigen. Danke!

Wie rechnet der Fiskus? ich versuche das jetzt echt seit Jahren rauszubekommen weil ich nnur mal verstehen wollte was ich hier immer angebe und warum... und hier steht es einfach!!

1.

2.

3.... einfach Klasse.

Vielen Dank

TOP!

Super Hilfe für Neulinge! Leicht verständlich, mit vielen nützlichen Tipps. Ich denke, jetzt kann ich mein "erstes Mal" in Angriff nehmen ;-)

Hallo Herr Chromow,
wollte mal die Grundlagen bezüglich Einkommensteuer bzw. Lohnsteuerjahresausgleich wissen - und bin auf dieser Seite fündig geworden. Herzlichen Dank, Ihr Beitrag gibt super (= leicht verständliche und praktische) Erklärungen und hat mir ernorm geholfen !!! Weiter so! :-)

Hallo A. Engel,
nein, das ist nicht korrekt: Die Zinsen, die Ihre Bank ans Finanzamt abführt, sind eine Vorauszahlung auf die insgesamt fällige Kapitalertragsteuer. Am Jahresende bekommen Sie von der Bank eine Bescheinigung über die einbehaltenen Steuern.
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Steuererklärung Anlage KAP
Ich möchte gern wissen, warum bei Zinserträgen über der Freistellungsgrenze die Bank sich Zinsabschlagsteuer und daraus Soli zieht und dann das FiAmt auch noch mal die "Einkünfte" versteuert und ins Soli einbezieht? Ist das korrekt? MfG A. Engel

Hallo Nicole,
wenn Sie überhaupt Lohnsteuer gezahlt haben, dann lohnt sich die Einkommensteuererklärung für Sie bstimmt. Einen schnellen Eindruck von der voraussichtlichen Höhe können Sie sich zum Beispiel hier verschaffen:
http://www.sparbuch.de/
Viel Glück und schöne Grüße
Robert Chromow

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Auszubildende und wollte fragen ob sich da auch ein Lohnsteuerjahresausgleich lohnt? Wie kann man das schnell prüfen ob sich so was für einen lohnt?

MfG

Nicole

Hallo, wenn Ihr Mann in Vietnam lebt und hier in Deutschland nicht auf Lohnsteuerkarte arbeitet, dann gilt für Sie hier in Deutschland die Lohnsteuerklasse III. Im Zweifelsfall fragen Sie am besten direkt beim Finanzamt nach.
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum themen Steuern und zwar. Zu Welchen Steuerklasse gehört man wenn man verheiratet ist, der Ehemann lebt für ersten in Vietnam?? Bitte geben Sie mir hierzu eine Antwort!!! Danke

ganz ok, die unterlagen

seit Monaten schiebe ich es vor mir her, die notwendige Steuererklärung zu erstellen, da das Thema doch sehr kompakt und für mich sehr kompliziert ist. Heute nun fand ich Ihre Seite. Ergebnis: meine vereinfachte Steuererklärung, die vollkommen ausreicht, ist versandfertig. Ganz herzlichen Dank. Wirklich leicht und verständlich erklärt, sh. Ergebnis. Werde Sie gerne weiter empfehlen. Danke. MfG. D.W.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren