Telearbeit: So gestalten Sie einen Telearbeitsvertrag

Wann liegt ein Telearbeit-Arbeitsverhältnis vor?

Telearbeit muss nicht zwingend im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses geleistet werden. Rechtsgrundlage kann auch ein Dienstvertrag oder ein Werkvertrag sein. Sie kann deshalb von Arbeitnehmern, Heimarbeitern, Hausgewerbetreibenden, freien Mitarbeitern oder selbstständigen Unternehmern erbracht werden.

Ob ein Arbeitsverhältnis oder ein selbstständiges Dienstverhältnis bzw. ein Werkvertrag vorliegt, muss zuerst anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls auf Grundlage

  • der vertraglichen Vereinbarungen sowie

  • der praktischen Handhabung

entschieden werden. Arbeitnehmer ist nur, wer auf Grund eines privatrechtlichen Vertrages zur Arbeit im Dienste eines anderen, von dem er persönlich abhängig ist, verpflichtet ist.

Entscheidende Voraussetzung ist die persönliche Abhängigkeit. Merkmale, die für eine persönliche Abhängigkeit sprechen, sind:

  • Bindung an Weisungen des Arbeitgebers (persönliche und fachliche Weisungsgebundenheit),

  • Eingliederung in den Betrieb oder die betriebliche Organisation,

  • Bestimmung von Arbeitszeit und -ort durch den Arbeitgeber,

  • Bindung an einen festen Arbeitgeber,

  • betriebliche Gleichbehandlung,

  • Fehlen eines Unternehmerrisikos.

Weisungsabhängig ist der Telearbeiter dann, wenn zwischen ihm und seinem Auftraggeber eine ständige Online-Verbindung besteht. Wegen des notwendigen Zugriffs auf betriebliche Rechnersysteme ist der Telearbeiter auch in die betriebliche Arbeitsorganisation eingegliedert und unterliegt andauernder Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitsort.

Aber auch bei einer bloßen Offline-Verbindung kann die Arbeitnehmereigenschaft gegeben sein, wenn sich zeitliche und örtliche Bindungen durch genaue Vorgaben für die Erbringung der Arbeitsleistung (regelmäßige Fixtermine, genaue Arbeits- und Erledigungsvorgaben, Bürotage), eine organisatorische Eingliederung aus der Einbindung des Arbeitsergebnisses in die betrieblichen Arbeitsabläufe sowie aus technischen Überwachungsmöglichkeiten ergeben.

In der Regel wird Telearbeit im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses geleistet. Dieser Fall wird im folgenden Abschnitt behandelt.

Vertragsabschluss

Telearbeit kann sowohl bei der Neueinstellung als auch in einem bereits bestehenden Arbeitsverhältnis vereinbart werden.

Da an Telearbeitnehmer besondere Anforderungen hinsichtlich der Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Selbstständigkeit der Arbeitsweise gestellt werden, ist die Vereinbarung in einem bestehenden Arbeitsverhältnis am häufigsten.

Der Telearbeitsvertrag wird zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber durch Antrag und Annahme geschlossen (§ 145 BGB). Er bedarf zu seiner Wirksamkeit grundsätzlich keiner Form.

Der Abschluss bedarf nicht der Zustimmung des Betriebsrats. Die Zustimmung ist aber erforderlich für die Einstellung, d. h. die tatsächliche Beschäftigung des Arbeitnehmers. Soll der Arbeitsvertrag abgeschlossen werden, bevor das Zustimmungsverfahren abgeschlossen ist, empfiehlt es sich, den Vertrag von der Zustimmung des Betriebsrats abhängig zu machen.

Vertragsende

Bei der Beendigung kommt es darauf an, ob die Parteien übereinstimmend an der Fortsetzung des Beschäftigungsverhältnisses interessiert sind oder nicht.

Wird nur die Beendigung der Telearbeit gewollt (siehe Mustervertrag), bleibt das Arbeitsverhältnis an sich unangetastet. Zur Disposition stehen dann nur die Bedingungen der Arbeitserbringung. Meist werden vertraglich schon Regelungen zur Rückkehr in den Betrieb getroffen.

Wird die endgültige Beendigung des gesamten Vertragsverhältnisses gewollt, ist eine Kündigung oder eine Aufhebung des Arbeitsverhältnisses möglich. Die Aufhebung des Arbeitsvertrages im gegenseitigen Einvernehmen sowie die Kündigung durch eine Vertragspartei müssen schriftlich erfolgen (§ 623 BGB).

Telearbeitsvertrag

Für Mitglieder von akademie.de steht das Vertragsmuster eines Telearbeitsvertrags zum Download bereit: Muster Telearbeitsvertrag (.doc, 58 kB)

Bild vergrößernAusschnitt Telearbeitsvertrag

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117272

Josef Ellenrieder, Jahrgang 1943, Diplom Betriebswirt FH, lehrt an diversen Fachhochschulen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern die Themen: Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechnungs ...

Newsletter abonnieren