öffentlich
Redaktion Druckversion

Business-Etikette: Gute Umgangsformen als Schlüssel zum Erfolg

Business-Dresscode für Frauen

Zum Glück ist der Business Dresscode für Frauen weitaus großzügiger gefasst als der für Männer. Trotzdem sollten wir nicht alles glauben, was uns Modeschauen oder Zeitschriften als Business Outfit suggerieren. Leider sind allzu oft diese Vorschläge alles andere als Business Outfits.

Glauben Sie nicht alles, was die netten Berater und Beraterinnen in den Fachgeschäften uns als tragbar für das Büro oder für den Kundentermin verkaufen. Wie oft haben diese Menschen selber vor Entscheidungsträgern der Wirtschaft gestanden?

Modische Kleidung, die zu Typ und Figur passt, ist wichtig. Sie sollten aber auf erotische Signale wie transparente Blusen oder tiefe Ausschnitte völlig verzichten, dies wirkt unsouverän. Wer mit tiefem Ausschnitt prahlt, läuft Gefahr, als nicht kompetent wahrgenommen zu werden.

Wie viel Weiblichkeit ist erlaubt?

Mini-Röcke sind zwar prinzipiell erlaubt, allerdings sollten sie nicht zu kurz sein und keine Einblicke erlauben. Eine Handbreit über dem Knie ist die Mindestlänge, die ein Minirock haben sollte.

Im Sommer gilt: Schultern bedeckt halten. Also keine Spaghetti-Träger oder extrem figurbetonte Tops, keine bauchfreien T-Shirts und tiefe Dekolletés im Büro.

Bild vergrößernBauchfrei im Business ist unpassend!

Je größer und internationaler das Unternehmen, desto formeller ist der Dresscode. Denken Sie daran, dass Sie mit Ihrer Kleidung Ihre Verlässlichkeit und Seriosität ausdrücken. Schlampige oder ungepflegte Kleidung - wie ausgefranste Rocksäume oder ungebügelte Blusen - sind dazu wenig geeignet. Weder Designermodelle noch das Kleidchen von H&M kommen bei Auftraggebern und Kollegen gut an. Mit angemessener Qualität und typgerechten Farben ist die Businesskleidung perfekt. Beachten Sie auch den Kleiderstil Ihres Auftraggebers. Gehen Sie nicht im Armani-Kostüm zum Mittelstandsunternehmen im Bayerischen Wald.

Die Bluse unter dem Blazer ist zeitlos und immer ein Klassiker. Tragen Sie helle Farbtöne, damit lenken Sie den Blick Ihres Gesprächspartners auf Ihr Gesicht. Ein T-Shirt oder eng anliegende Bodies dürfen ebenfalls getragen werden. Hierbei sollten Sie aber darauf achten, den Blazer anzubehalten.

Frauen können mit Mustern sowie mit Farben großzügiger umgehen als Männer. Ist ein Kostüm in den klassischen Farben gehalten, können Sie gerne mit dem Oberteil einen farblichen Kontrast bilden. Halten Sie jedoch damit im Rahmen.

Schuhe und Strümpfe

Achten Sie immer auf gut gepflegte, geputzte Schuhe. Abgetretene Absätze und schmutzige Schuhe lassen auf Gleichgültigkeit schließen. Vergessen Sie auch nicht die Preisschilder unter den Sohlen zu entfernen, sonst outen Sie sich sofort.

Im Sommer gilt: Keine Sandaletten oder Badeschlappen im Büro. Sichtbare Zehen gelten in konservativen Kreisen noch immer als stillos.

Strümpfe im Sommer - ja oder nein? Lange Zeit gab es die Regel, dass nackte Beine im Büro tabu sind. Heute gilt: Ob frau Strümpfe tragen muss oder nicht, hängt von der Branche, der Position und der Rocklänge ab. Haben Sie allerdings einen Kundentermin oder arbeiten vor Ort, führt kein Weg an den Strümpfen vorbei. Wählen Sie die Strümpfe nach der Farbe des Rock- bzw. Hosensaums. Im Sommer werden von den meisten Frauen hellere Strumpffarben zum Business Outfit bevorzugt.

Strümpfe sollten möglichst einfarbig, in dezenten Farben sein. Je höher die DEN-Stärke, desto sportlicher wirken die Strümpfe. Für einen eleganten Look sollten Sie also ein möglichst dünnes Modell wählen.

Laufmaschen verlieren ihren Schrecken, wenn Sie zur Vorsicht eine Ersatzstrumpfhose in der Schreibtischschublade oder der Handtasche deponiert haben.

Parfum und Accessoires

Parfum im Beruf ist absolut in Ordnung, sollte allerdings nur aus nächster Nähe - also max. 50 cm Entfernung - riechbar sein, um nicht aufdringlich zu wirken. Übrigens: Verwenden Sie zu lange das gleiche Parfum, gewöhnen sich die Geruchsnerven daran. Sie laufen dann leichter Gefahr, zu viel aufzutragen.

Auch für Accessoires gilt: Weniger ist mehr. Beschränken Sie sich auf zwei Accessoires, z.B. Seidentuch und Armbanduhr, dann sind Sie korrekt gekleidet. Ringe an jedem Finger sind stillos. Besser ist es, sich auf wenige gute Stücke zu beschränken.

Handtaschen und Aktentaschen

Wir haben oft die Frage gestellt bekommen, ob es stimmt, dass eine Frau entweder eine Handtasche oder eine Aktentasche tragen darf? Aktenkoffer bzw. PC-Taschen haben sich inzwischen auch bei Frauen durchgesetzt. Einfach auch unter dem Aspekt, dass sie praktisch sind und ein Laptop nicht unbedingt in die Handtasche passt. Frau muss aber nicht, auch wenn Sie einen Computer zum Kunden mitnimmt, ihre Handtasche daheim lassen.

Wählen Sie eine Handtasche, achten Sie auf eine Übereinstimmung mit Ihrem Outfit. Ein sportlicher Rucksack passt in keinem Fall zu einem klassischen Kostüm.

Bleiben Sie Ihrem Stil treu. Wer seinen eigenen Stil wahrt, beweist Selbstsicherheit und Souveränität. Wer ständig seinen Stil mit der Mode wechselt und trägt was "in" ist, obwohl es vielleicht nicht zur eigenen Persönlichkeit passt, macht sich schnell unglaubwürdig. Bleiben Sie lieber bei dem, worin Sie sich wohl fühlen und von dem Sie wissen, dass es Ihnen steht.

Nur gut aussehen reicht nicht

Grundsätzlich kann man ein korrektes Business-Auftreten so zusammenfassen: Gepflegt aussehen, und zwar von der geputzten Brille über gepflegte Haare und Fingernägel bis zu den Schuhen. Natürlich reicht es im Beruf nicht, einfach nur "gut auszusehen". Aber wer einen schlechten optischen Eindruck erzeugt, kann noch so fähig sein: der Erfolg wird ausbleiben.

Die Grundregeln im Überblick

Das sollten Sie vermeiden:

- Neonfarben

- Tigermuster Outfits

- Ausgewaschene, abgetragene Jeans

- Zu enge Kleidung, Blusen, die über dem Busen spannen, werden ausgemustert

- Plateau-Sohlen oder Absätze, die höher als 6 cm sind

- Stiefel, die über das Knie reichen

- Lange rote Fingernägel

- Starkes auffälliges Make-Up

- Sichtbare Pearcings oder Tatoos

- Rucksäcke oder zu sportliche Taschen, legen Sie die ewige Studentin ab.

- Dicke Winterstiefel zum Kostüm

- Ungebügelte Kleidung

Diese 5 Basics sollte jede Frau im Schrank haben:

- weiße Bluse

- Twin Set

- Dunkler Rollkragenpullover

- Dunkles Sakko zum Kombinieren

- Schwarze Pumps

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild80583

Anke Quittschau ist Gründer und Inhaberin des Trainingsinstituts korrekt!, das seit 2003 Coachings und Seminare zum Thema "Business-Etikette" als Schwerpunkt hat. Nach ihrem BWL-Studium war sie ...

Über die Autorin:

Auch Christina Tabernig ist Gründer und Inhaberin des Trainingsinstituts korrekt!

Christina Tabernig wuchs in internationalem adligem Familienumfeld auf, studierte BWL und arbeitete viele Jahre ...

Newsletter abonnieren