Umsatzsteuer auf Bankgebühren und Kreditzinsen? Musterschreiben für Ihre Bank

Bei Geschäftskunden können Banken auf die Umsatzsteuerbefreiung verzichten – eine mögliche Kostenfalle für Selbstständige.

5
(1)
Kommentar schreiben
Stand: 3. Februar 2014

Bankgebühren und Zinsen sind normalerweise von der Umsatzsteuer befreit. Gegenüber Geschäftskunden dürfen Banken und Sparkassen aber auf die Umsatzsteuerbefreiung verzichten. Wenn Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, ist das für Sie kostenneutral. Für Kleinunternehmer und Inhaber von privat und geschäftlich gemischten Konten bedeutet die Umstellung jedoch Mehrkosten. Sie sollten den Mitteilungen über Umsatzsteuer auf Bankleistungen deshalb widersprechen – mit unserem Musterschreiben.

Bankgebühren und Zinsen sind normalerweise von der Umsatzsteuer befreit. Das hat der Gesetzgeber in § 4 Nr. 8 UStG so festgelegt. Gegenüber „Unternehmern“ dürfen Finanzdienstleister gemäß § 9 Abs. 1 UStG jedoch auf diese Steuerbefreiung verzichten.

Nach Auskunft von Steuerberatern geschieht genau dies in jüngster Zeit offenbar vermehrt. Banken und Sparkassen versprechen sich von der Umstellung unterm Strich finanzielle Vorteile.

Die gute Nachricht: In den meisten Fällen ist die Umstellung für die betroffenen Selbstständigen und Unternehmer tatsächlich kostenneutral. Schließlich kann die von der Bank in Rechnung gestellte Umsatzsteuer bei der nächsten Umsatzsteuervoranmeldung ja als Vorsteuer geltend gemacht werden.

Vorsteuerabzug sichern

Umsatzsteuerpflichtige Unternehmer sollten aber unbedingt darauf achten, dass sie beim Buchen umsatzsteuerpflichtiger Bankgebühren und Zinsen statt der meist voreingestellten „0 %“ den richtigen Umsatzsteuersatz (= Regelsteuersatz „19 %“) einstellen.

Keine Umsatzsteuer auf Gebühren für Privatkonten

Anders als viele Kreditinstitute behaupten, ist die Umstellung jedoch nicht in jedem Fall kostenneutral:

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

besser Konten trennen

Gegenüber dem Finanzamt ist die gemischte Kontenführung mit gemischten Gefühlen einzuschätzen. Die Trennung von privaten und geschäftlichen Umsätzen ist oft problematisch, im Nachhinein immer zeitaufwendig und im Hinblick auf die Umsatzsteuer auch kompliziert. Die saubere Lösung ist hier eine Trennung der Konten. Kostenlose Girokonten für Privatpersonen gibt es in großer Zahl. Die Kosten für ein „Geschäftskonto“ belaufen sich bei mehreren Banken deutlich unter 10 Euro pro Monat.
Ulrich Fielitz

In der Tat!

Guten Tag, Herr Fielitz,

Sie haben völlig recht - ein saubere Trennung der Konten ist in jedem Fall empfehlenswert. Mit dieser Frage hat sich Robert Chromow in diesem Beitrag befast: Geschäftskonto oder Privatgirokonto - Brauchen Gründer und Selbstständige ein Geschäftskonto?

Beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren