Selbst bestimmen, wer erbt: Unternehmer-Testament und Unternehmer-Erbvertrag

Wie Sie rechtsicher festlegen, was aus Ihrem Vermögen wird

5
(2)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 15. Februar 2012 (aktualisiert)

Viele Unternehmer haben - mit Blick auf die eigenen Kinder oder eingeheiratete Schwiegerkinder - häufig das Bedürfnis, im Testament

  1. den Ehepartner abgesichert zu wissen und/oder

  2. das Unternehmen dem Wirkungskreis bestimmter Personen zu entziehen.

Für das Unternehmer-Testament bzw. den Unternehmer-Erbvertrag und seine vertragliche Gestaltung kommen daher grundsätzlich vier Varianten in Betracht:

  • das Berliner Testament ("Einheitslösung"),

  • die Vor- und Nacherbschaft ("Trennungslösung"),

  • der Erbvertrag und

  • der Erb- bzw. Pflichtteilsverzicht.

Im Falle der ersten und zweiten Variante ist im Unternehmer-Testament kein Konsens mit den Abkömmlingen erforderlich. In der dritten und vierten Variante hingegen bedarf es grundsätzlich einer Mitwirkung der Nachkommen am Unternehmer-Erbvertrag.

Da sich das Erbrecht für Unternehmer sehr komplex gestaltet, werden alle vier Varianten anhand einer Beispielkonstellation anschaulich erklärt.

Inhaltsverzeichnis

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Kompliment an den Autor, dem es in diesem Beitrag sehr gut gelungen ist komplexe Sachverhalte, unter anderem durch die Verwedung einprägsamer Beispiele, verständlich darzustellen. Ein wirklich hilfreicher Artikel für jeden verantwortungsvollen Unternehmer.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren