Vereine und der Mindestlohn

Der Mindestlohn hält für Vereine als Arbeitgeber besondere Tücken bereit. Schlimmstenfalls ist sogar die Gemeinnützigkeit gefährdet.

Ersten Kommentar schreiben
Stand: 17. Oktober 2014

Ab 2015 kommt der Mindestlohn. Damit stehen auch Vereine vor wichtigen Fragen – hier finden Sie Antworten.

Der Mindestlohn wird ab 01.01.2015 in Deutschland eingeführt und soll spätestens ab 01.01.2017 für alle Arbeitnehmer gelten. Ehrenamtlich Tätige sind zwar ausdrücklich ausgenommen (§ 22 Abs. 3 Mindestlohngesetz – MiLoG), dennoch ergeben sich aus der gesetzlichen Verpflichtung auch für Vereine eine Reihe von Fragen, die wir in diesem Beitrag beantworten wollen.

Verein gleich "e. V."

Wenn in diesem Beitrag vom Verein die Rede ist, ist damit ein eingetragener, als gemeinnützig anerkannter Verein gemeint.

Ehrenamtliche Tätigkeit mit Aufwandspauschale: Kein Mindestlohn

Der Gesetzgeber hat die im Verein ehrenamtlich Tätigen von der Mindestlohnregelung ausgenommen. Kein Wunder – denn ehrenamtliche Kräfte erkennt man ja daran, dass sie keinen Lohn oder kein Gehalt bekommen. Wenn überhaupt, erhält ein „Ehrenamtlicher“ lediglich einen Ersatz für die ihm im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit entstandenen Kosten. Dieser kann gegen Vorlage von Belegen oder pauschaliert erfolgen. Ehrenamtlich tätig ist also jeder, der unentgeltlich und uneigennützig für einen Verein tätig ist.

Eine pauschalierte Erstattung von Kosten als Aufwandsentschädigung ist nur möglich, wenn dies die Satzung des Vereins ausdrücklich vorsieht.

Übungsleiterfreibetrag und Ehrenamtsfreibetrag: Kein Mindestlohn

Nach § 3 Nr. 26 EStG (Einkommensteuergesetz) kann ein Übungsleiterfreibetrag von bis zu 2.400,00 € im Jahr an folgende im Verein Tätige gezahlt werden:

  • Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder in ähnlicher Weise Tätige

  • künstlerisch Tätige

  • in der Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen Tätige

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117279

Hartmut Fischer war über 15 Jahre für eines der führenden Steuersoftwareunternehmen Europas tätig und ist seit 2006 mit seiner Firma Wort Macht selbstständig tätig. Als freier Journalist mit Schwerpunkt Steuerrecht schreibt er für verschiedene Verlage.

Newsletter abonnieren