öffentlich
Redaktion Druckversion

Webdesigner finden: So finden Sie den passenden Partner für Ihren Webauftritt

Wie Sie sich optimal vorbereiten, um Geld, Zeit und Nerven zu sparen

3.666665
(3)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 8. März 2012 (aktualisiert)

Anforderungen an den Webauftritt

Wer einen professionellen Internetauftritt hinlegen möchte, benötigt dazu im Allgemeinen auch professionelle Hilfe. Ein Webdesigner muss her! Nur, wie finden Sie den passenden Partner für die Umsetzung? Webdesignerin Dagmar Betz weiß, wie Sie sich optimal vorbereiten, um Geld, Zeit und Nerven zu sparen.

  • Sie möchten Ihre Firma im Internet präsentieren?

  • Sie möchten das Internet als zusätzlichen Vertriebskanal nutzen?

  • Sie haben eine selbstgebastelte Website und möchten diese professionell erweitern?

In all diesen Fällen kann es sinnvoll sein, sich professionelle Hilfe zu suchen. Bevor Sie aber Hals über Kopf den nächstbesten Webdesigner kontaktieren, sollten Sie einige Vorüberlegungen anstellen. Denn Webdesigner ist nicht gleich Webdesigner. Und eventuell benötigen Sie nicht nur jemanden, der Ihnen eine optische High-End-Präsenz erstellt, sondern auch einen Experten für Datenbankanbindung und Marketingfragen.

Sie haben den passenden Webdesigner schon gefunden? Herzlichen Glückwunsch! Tipps, wie Sie diese Kooperation erfolgreich und kostengünstig gestalten, finden Sie im Beitrag: "'Mein Webdesigner und ich': Was Auftraggeber für eine reibungslose, kostensparende Zusammenarbeit tun können".

Welche Anforderungen stellen Sie an den geplanten Webauftritt?

  • Soll der Webauftritt eine "reine" Unternehmenspräsentation sein, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen beschreibt?

  • Oder sollen Inhalte aus Datenbanken, wie z. B. Adresslisten, eingebunden werden?

  • Ist die Integration eines Produktkatalogs oder eines Online-Shops vorgesehen, womöglich mit Anbindung an das Warenwirtschaftssystem?

  • Und möchten Sie die Inhalte oder Teile davon selbst pflegen (Stellenausschreibungen, News/Aktuelles, Referenzen, Presseartikel ...)?

Abhängig von diesen Entscheidungen werden Kompetenzen in folgenden Bereichen benötigt:

  • Konzeption

  • Grafikdesign/Webdesign

  • Web-Programmierung

  • Datenbank-Know-how

  • Webgerechtes Texten

  • Internetrecht (im "Zeitalter der Abmahnungen" ist es unabdingbar, darauf zu achten, dass der Internetauftritt bzw. der Online-Shop den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.)

  • Content-Management-System (kurz CMS; es ermöglicht die Pflege von Inhalten ohne Programmierkenntnisse.)

  • Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing (Mit den richtigen Strategien gewinnen Sie mehr Besucher und erhöhen die Popularität Ihrer Website und idealerweise dadurch den Umsatz. Ziel ist es, die eigene Website in den Suchergebnislisten bei Google & Co. möglichst auf der ersten Seite zu platzieren, also unter den Top 10 und vor den Seiten der Mitbewerber.)

  • Schnittstellenprogrammierung (Das ist notwendig, falls der Online-Shop an Ihr Warenwirtschaftssystem gekoppelt werden soll.)

  • Domainregistrierung, Webhosting, Serveradministration ...

  • Schulung und Support

Zunächst sollten Sie feststellen, welche Kompetenzen im eigenen Unternehmen sowie bei externen Partnern, mit denen Sie bereits zusammenarbeiten, vorhanden sind. Gibt es womöglich in der Werbeagentur, die Sie seit drei Jahren mit Flyern beliefert, Kompetenzen im Bereich Webdesign und Programmierung?

Erfahrungsgemäß ist es oft so, dass Werbeagenturen, die ausschließlich im Printbereich arbeiten, eine unzureichende Auffassung von den Anforderungen an einen Internetauftritt haben. Wichtige Aspekte, die im Sinne von Suchmaschinenoptimierung bereits bei der Layoutplanung berücksichtigt werden müssen, werden oft vernachlässigt.

Print-Designer achten oft schwerpunktmäßig auf die reine Optik. Wichtige Punkte, wie z. B. Usability (Benutzerfreundlichkeit, typisches Userverhalten), Siteaufbau hinsichtlich Suchmaschinenoptimierung etc. finden oft keine Beachtung.

Wussten Sie, dass Suchmaschinen Ihre wertvollen Inhalte nur dann optimal erfassen können, wenn diese als purer Text zur Verfügung stehen? Und wussten Sie, dass man im Internet nicht jede beliebige Schriftart verwenden sollte? Es gibt einige "websichere" Schriftarten, die auf (fast) jedem PC bzw. Notebook vorhanden sind und somit den Text auf allen Systemen korrekt anzeigen. Dies ist einer der Gründe, warum oft die einzelnen Bestandteile einer Website als grafische Elemente geplant werden, z. B. eine Navigation, bestehend aus grafisch schön gestalteten Buttons. Oder auch Textpassagen oder Headlines in exotischen Schriftarten ...

Es gibt viele Aspekte, die bei der Umsetzung eines professionellen Internetauftritts Berücksichtigung finden sollten. Nur so haben Sie eine Chance, unter den vielen Millionen Angeboten auf Ihre eigene Website aufmerksam zu machen.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Hallo,

Ich sehe das nicht so, dass die IHK als erster Ansprechpartner genannt wird. Rein optisch ist sie im untersten Drittel gelistet. Inhaltlich wird z.B. darauf hingewiesen, dass Freiberufler dort nicht gelistet sind und zudem wird die IHK nur als eine von vielen Möglichkeiten genannt. Das Argument kann ich deshalb nicht nachvollziehen.

Mit freundlichen Grüßen,
Dagmar Betz

Ich finde es unpassend dass ausgerechnet die IHK als erster Ansprechpartner für Dienstleistungen angegeben wird. Dienstleister sind häufig freiberuflich tätig, somit keine zahlenden IHK Mitglieder und werden damit auch üblicherweise nicht von der IHK empfohlen - unabhängig von der Qualität ihrer Arbeit.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117230

Dagmar Betz ist seit rund zehn Jahren als Internet-Dienstleister tätig. Seit 2005 bietet sie als Inhaberin von [netlutions.de] ihre Dienste im Bereich Webdesign, Internet-Programmierung, Suchmaschinen ...

Newsletter abonnieren