öffentlich
Redaktion Druckversion

WordPress: Inhalte veröffentlichen

4.545455
(11)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 26. Mai 2014

Bilder, Videos & andere Dateien einbinden

Einen Link einfügen

Möchten Sie ein Wort oder einen Abschnitt Ihres Textes verlinken, so markieren Sie das Wort bzw. den Bereich und klicken dann im visuellen Editor (WYSIWYG) auf den Button "Link einfügen/ändern".

Bild vergrößernIllustration 14: Link einfügen/bearbeiten

Daraufhin öffnet sich ein weiteres Fenster, in das Sie folgende Angaben eintragen müssen:

  • URL : Tragen Sie hier die Ziel-URL ein.

  • Titel : Hier können Sie den title -Tag eingeben. Er erscheint, wenn man mit der Maus über den Link fährt. (Optional)

In der Checkbox darunter können Sie wählen, ob der Link sich im selben oder in einem neuen Fenster öffnen soll. Ohne Angabe öffnet sich der Link im selben Fenster.

Interne Verlinkung

Seit der Version 3.1 haben Sie hier auch die Möglichkeit interne Verlinkungen einzufügen. Möchten Sie also auf einen älteren Artikel oder eine bestehende Seite verlinken, so klicken Sie auf den Hinweis "Oder verlinke auf bestehende Inhalte". Hier werden alle bereits verfassten Seiten und Artikel angezeigt. Sie habe auch die Möglichkeit mit Stichworten nach bestimmten Seiten bzw. Artikeln zu suchen.

Illustration 15: Einen internen Link einfügen

Um einen Verlinkung zu einem bestehenden Inhalt zu übernehmen, klicken Sie diesen einfach an. Der Link wird dann automatisch in das Feld "URL" eingefügt und auch der Titel wird automatisch übernommen.

Haben Sie alle notwendigen Angaben gemacht, klicken Sie auf den Button "Link hinzufügen". Der verlinkte Text erscheint daraufhin unterstrichen. Wenn Sie nachträgliche Änderungen vornehmen möchten, setzen Sie den Cursor "in" den verlinkten Bereich und klicken Sie erneut auf den Button "Link einfügen/ändern".

Bild vergrößernIllustration 16: Verlinkter Text

Möchten Sie den Link komplett entfernen, so setzen Sie den Cursor in den verlinkten Bereich und klicken Sie auf den Button "Link entfernen".

Dateien hinzufügen

Möchten Sie Bilder oder Dateien einfügen, insbesondere solche, über die Sie offline verfügen, die also noch nicht über eine URL erreichbar sind, klicken Sie auf den Link „Hochladen/Einfügen“, der sich gemeinsam mit einem Symbol links über dem Editorfenster befindet.

Illustration 17: Dateien hinzufügen

Es öffnet sich ein Fenster, bei dem Sie auswählen müssen woher das Bild oder die Datei stammt, die Sie einfügen möchten:

Bild vergrößernIllustration 18: Bild hinzufügen

Zunächst müssen Sie auswählen, wo das Bild "liegt", das Sie einfügen möchten. WordPress bietet Ihnen drei Möglichkeiten an:

  1. Vom Computer: Das Bild befindet sich auf Ihrer lokalen Festplatte.

  2. Von URL: Das Bild ist auf einem Server bzw. im Web gespeichert.

  3. Mediathek: Das Bild wurde schon vorher bei einem anderen Artikel bzw. auf einer anderen Seite oder über die Mediathek in WordPress hochgeladen und muss nur noch in den Artikel bzw. auf der Seite eingefügt werden.

Vom Computer

Um Bilder und andere Dokumente (z.B. PDF-Dokumente) über den Admin-Bereich von Wordpress hochzuladen muss der entsprechende Ordner ( ../wp-content/uploads ) auch die passenden Attribute haben, das heißt, er muss die vollen Schreibrechte haben (CHMOD 777).

Tipp:

Fall Sie sich unsicher sind was mit "vollen Schreibrechten" gemeint ist, schauen Sie sich noch einmal die Unterlagen des ersten Kursteils an.

Haben Sie ein Bild auf Ihrem Rechner gespeichert, das Sie einfügen möchten, klicken Sie entweder auf den Button "Dateien auswählen" oder Sie ziehen die Dateien in diesen Bereich. Das Hochladen kann je nach Dateigröße ein paar Sekunden dauern. Die maximale Upload-Größe für eine Datei liegt jedoch bei 200 MB.

Seit der Version 3.9 können Sie Dateien sogar direkt ins Editor-Fenster ziehen um den Upload zu starten.

Bild vergrößernIllustration 19: Bild einfügen

Im rechten Bereich der Seite sehen sie nach dem Upload die relevanten Informationen zu Ihrem gerade hochgeladenen Bild.

Ganz oben erhalten Sie neben einem Thumbnail einige Informationen über das hochgeladene Bild: Dateiname, Upload-Datum und Größe.

Zusätzlich dazu finden Sie hier den Link "Bild bearbeiten" . Dieser führt Sie zu einer Arbeitsoberfläche, die es Ihnen ermöglicht Ihr hochgeladenes Bild rudimentär zu bearbeiten. . Außerdem findet man hier auch den Link zum „Unwiderruflich Löschen“.

Bild vergrößernIllustration 20: Bildbearbeitung

Sie können Ihr Bild hier beschneiden, drehen oder skalieren.

Tipp:

Wenn Sie mehr zu den Vorteilen dieser Funktion erfahren möchten, empfehle ich Ihnen den Artikel Die Bildbearbeitungsfunktion von WordPress sinnvoll nutzen .

Unter dem Thumbnail hat WordPress bereits den Dateinamen als "Titel" für das einzufügende Bild automatisch ausgefüllt.

Im zweiten Feld geben Sie eine "Beschriftung" ein, das was WordPress als sogenannte Caption, also Bildunterschrift, ausgibt. In diese Caption können Sie seit der WordPress-Version 3.4 auch HTML-Tags nutzen, also z. B. Verlinkungen einfügen. Möchte Sie keine Caption bzw. Bildunterschrift, lassen Sie dieses Feld einfach leer.

Im dritten Feld "Alternativtext" geben Sie eine aussagekräftige Bezeichnung ein, denn dies ist der Inhalt des alt -Attributs, das erscheint, wenn das Bild nicht geladen werden kann. Lassen Sie das Feld leer wird der Titel ausgegeben.

Im vierten Feld können Sie eine "Beschreibung" des Bildes einfügen. Diese ist sichtbar, wenn das Bild Teil einer Galerie ist und auf einer Anhang-Seite angezeigt wird.

Anschließend müssen Sie festlegen, wie das Bild eingebunden werden soll. Dabei geht es um die Ausrichtung, die Verlinkung und die Größe des Vorschaubildes. Wählen Sie die entsprechenden Einstellungen und klicken Sie zum Abschluss auf den Button "In die Seite einfügen".

Soll das Bild verlinkt werden, so müssen Sie unter dem Punkt "Link zur" angeben wohin diese Verlinkung führen soll. Dabei kann man unter folgenden Optionen auswählen: Benutzerdefinierte URL (eigene Angabe), Medien-Datei (das Bild selber), Anhang-Seite (eine Seite, auf der das Bild präsentiert wird mit einer Beschreibung) oder Keine.

Von URL

Bild vergrößernIllustration 21: Bild von einer URL einfügen

Soll ein Bild eingefügt werden, das schon auf einem Server liegt, so wählen Sie den Link "Von URL einfügen" und es öffnet sich das Fenster aus der Abbildung "Bild von einer URL einfügen".

Hier müssen Sie Angaben über die "URL" des Bildes machen, die Angaben zu einem Alternativtext und eine Bildbeschreibung sind optional. Sie können Die Ausrichtung des Bildes bestimmen und ob es verlinkt werden soll.

Achtung:

Lassen Sie bitte Vorsicht walten, wenn Sie fremde Grafiken und Dateien einbinden, die auf anderen Servern liegen. So etwas nennt man Hotlinking und wird von den meisten Webmastern nicht gern gesehen. Wenn Sie ein Bild hotlinken, erscheint es in Ihrem Artikel. Sie haben einen zusätzlichen Inhalt, aber der Aufruf des Bildes passiert auf dem Server des anderen Webmasters. Er hat dadurch mehr Datendurchsatz auf seinem Server und je nachdem, wie oft ein Bild aufgerufen wird, hat er auch zusätzliche Kosten und der Server wird durch die zusätzlichen Anfragen belastet.

Hotlinken sollten Sie daher nur , wenn die Dateien auf ihrem Webspace liegen oder der Webmaster ihnen erlaubt hat, auf seine Bilder zu hotlinken. Manche Video- (z. B. YouTube) und Bild-Dienste (Flickr) erlauben explizit das Hotlinken der Dateien, die auf ihren Servern liegen. Ein weiterer Aspekt sind die rechtlichen Folgen. Nur weil ein Bild auf einer Website eingebunden ist, heißt das noch lange nicht, dass ein anderer Webmaster dieses Bild nutzen darf. Indem Sie ein Bild hotlinken, machen Sie es zum eigenen Inhalt und da die meisten Bilder im Internet urheberrechtlich geschützt sind, könnte das für Sie unangenehme Konsequenzen haben. In diese Falle tappen leider auch sehr erfahrene Webmaster.

Mediathek

Möchten Sie ein Bild einfügen, das bereits in WordPress hochgeladen wurde, wählen Sie die Option " Mediathek". Hier erhalten Sie eine Übersicht über die verfügbaren Bilder.

Bild vergrößernIllustration 22: Verfügbare Bilder in der Mediathek

Um ein Bild aus der Mediathek einzufügen, wählen Sie das gewünschte durch einen Klick aus. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, das dem aus der Abbildung " Bild einfügen" entspricht.

Haben Sie ein Bild eingefügt, so wird es im visuellen Editor so angezeigt wie es auch später für den Besucher des Blogs sichtbar ist.

Bild vergrößernIllustration 23: Ein eingefügtes Bild im visuellen Editor

Der HTML-Editor zeigt natürlich den entsprechenden Code an.

Bild vergrößernIllustration 24: Ein eingefügtes Bild im HTML-Editor

Eine Galerie einfügen

Möchten Sie mehrere Bilder in einer Galerie – also zusammenhängend – einfügen, müssen Sie die gewünschten Bilder zuerst in WordPress hoch laden oder aus der Mediathek auswählen. Klicken Sie dafür den Link „Galerie erstellen“ an.

Bild vergrößernIllustration 25: Eine Galerie erstellen

Wählen Sie durch Klicken die gewünschten Bilder an und klicken Sie dann (unten rechts) auf den Button „Erstelle eine neue Galerie“.

Bild vergrößernIllustration 26: Eine Galerie bearbeiten

Im nächsten Schritt können Sie nun die Sortierung der Bilder festlegen, die Bildunterschriften bearbeiten, die Verlinkung festlegen sowie die Anzahl der Spalten.

Den „Galerie-Typ“ kann man nur auswählen, wenn das Plugin „Jetpack“ installiert ist.

Haben Sie alle Einstellungen getätigt, müssen Sie auf den Button "Galerie einfügen" klicken, um sie einzufügen.

Seit der Version 3.9 haben Sie sogar die Möglichkeit (Video-)Playlisten einzufügen.

Bild "bearbeiten"

Möchten Sie im Nachhinein die Einstellungen eines Bildes verändern, z. B. die Ausrichtung oder Größe, müssen Sie das Bild "aktivieren", indem Sie es anklicken. Klicken Sie in der linken oberen Ecke das "Bild bearbeiten"-Symbol an. Rechts daneben befindet sich das Symbol zum Löschen eines Bildes. Das Bild wird dabei übrigens nur aus dem Artikel bzw. von der Seite entfernt und nicht wirklich gelöscht. Es ist noch immer in der Mediathek verfügbar und kann erneut in einen Artikel oder auf einer Seite eingefügt werden.

Bild vergrößernIllustration 27: Ein Bild nachträglich verändern

Im Bearbeitungsmodus eines Bildes können Sie nun alle vorher getätigten Angaben nachträglich verändern.

Bild vergrößernIllustration 28: Ein Bild bearbeiten

Tipp:

Seit der WordPress-Version 2.9 ist es auch möglich Videos und Bilder, seit der Version 3.4 sogar Tweets mit Hilfe von oEmbed durch einfaches Einfügen der URL zu dem gewünschten Medium einzubetten.

Im Codex von WordPress finden sie noch nähere Informationen dazu.

Die Mediathek

Seit der Version 2.7 haben Sie zudem die Möglichkeit, Dateien in WordPress hochzuladen ohne sie in eine Seite einzubinden. Dazu müssen Sie sich zum Menüpunkt "Medien/Datei hinzufügen" begeben.

Bild vergrößernIllustration 29: Dateien hochladen

Und so schaut die "Mediathek" bzw. die Medienübersicht aus, wenn man einiges an Inhalten eingefügt hat:

Bild vergrößernIllustration 30: Volle Mediathek

Nun sind Sie mit dem nötigen Wissen ausgestattet um die von Ihnen im ersten Kursteil geplante Seitenstruktur zu realisieren und um die Seiten mit Inhalten zu füllen. Auch hier gilt die Devise:

Probieren geht über Studieren.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren