Wordpress für Profis

4.77778
(9)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 8. September 2010

Inhalte von "unterwegs" und in sozialen Netzwerken veröffentlichen

WordPress-Artikel auch bei Twitter veröffentlichen

Bis jetzt haben wir uns den Blogging-Grundlagen gewidmet. Nun soll es um darum gehen, die Reichweite seines Blogs zu erhöhen. Zwei Möglichkeiten sind dabei Twitter und Facebook. In diesen beiden Netzwerken haben Sie die Möglichkeit, zusätzlich Leser zu erreichen. Die Möglichkeit einer automatisierten Meldung an diese Netzwerke, dass Sie im Blog einen neuen Artikel veröffentlicht haben, sollten Sie also nutzen.

In der ersten Hälfte des Jahres 2007 hat ein Phänomen den Weg zu einem breiteren Publikum gefunden, das so genannte Microblogging. Hier geht es darum, ganz kurze Nachrichten (Maximum: 140 Zeichen) auf die Menschheit loszulassen. Im Grunde genommen könnte man so etwas auch über ein »normales« Weblog realisieren, aber der Vorteil der Microblogging-Dienste - momentan hat hier Twitter (twitter ist engl. für zwitschern) die Nase vorn - liegt an der Community und somit an einer größeren Reichweite und daran, dass man seine Kurzbeiträge auch über das Mobiltelefon bzw. per SMS oder über einen Instant Messenger veröffentlichen kann.

»Und was kann man mit solchen Diensten machen?« Im Grunde genommen kann man mit so einer Publikationsmethode ebenso Sinnvolles wie wenig Sinnvolles anstellen. Manche Menschen erzählen der Allgemeinheit, dass sie gerade die Wohnung aufräumen, lecker essen und gerade eben einen Pups losgelassen haben. Auf der anderen Seite nutzen viele User dies als eine sinnvolle Kommunikationsalternative, um sehr zeitnah wichtige Nachrichten auszutauschen. Zum Beispiel, wenn ein Treffen ansteht und sich der Treffpunkt kurzfristig geändert hat oder wenn jemand auf eine fachliche Frage eine schnelle Antwort von Kollegen bzw. Gleichgesinnten braucht.

Rund um Twitter sind seitdem zahlreiche Dienste aufgetaucht, die einem das Twittern erleichtern bzw. ergänzen sollen. Eine Sparte, die vor allen Dingen für Blogger interessant ist, ist die Möglichkeit, seinen Feed automatisch in Twitter erscheinen zu lassen.

Exkurs: Feed

Unter einem "Feed" (engl. für einspeisen, füttern) bzw. "Newsfeed" versteht man im Zusammenhang mit einem Blog eine Datei, die die neuesten Veränderungen in einem Blog enthält. WordPress generiert diese Datei automatisch. Diese Informationen können dann abonniert werden und mit den entsprechenden Programmen (sogenannte Feedreader) oder Onlineanwendungen (z. B. GoogleReader) ausgelesen werden.

Abonnenten erfahren somit, ob in einem Blog ein neuer Artikel erschienen ist, ohne selbst die Website besuchen zu müssen.

Redakteure haben mit dem Feed einen Ausgabekanal, den sie in andere Anwendungen einfließen lassen können.

twitterfeed

Eine einfache Möglichkeit, seinen Feed als Tweet bei Twitter automatisch zu publizieren, ist der Dienst twitterfeed, der zurzeit über 692.000 Feeds zu Twitter bringt.

Sie müssen sich dort lediglich registrieren und dann die Daten Ihres Twitter-Kontos und den Feed für Ihren Blog angeben.

Bild vergrößernTwitterfeed

Trotz des Namens können Sie mit twitterfeed ihren Feed allerdings auch an andere soziale Netzwerke wie z. B. Facebook senden.

Für Sie als Redakteur wird außerdem die Möglichkeit interessant sein, dass Sie bei Twitterfeed eine Statistik erhalten wie oft Ihre Meldung über einen neuen Blog-Eintrag denn angeklickt wurde. Sie können also direkt ablesen, ob die "Verbreitung" Ihres Feeds erfolg hat.

FeedBurner

Auch mit dem Google Dienst FeedBurner kann man seinen Newsfeed in Twitter publizieren. Besonders interessant ist dabei die Möglichkeit den ausgegebenen Tweet automatisch mit Hashtags zu versehen.

Bild vergrößernFeedBurner

Näheres dazu finden Sie auf perun.net im Artikel Feed zu Twitter: Feedburner anstatt twitterfeed.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren