Die optimale Hausratversicherung

Versicherungs-Check

∅ 4 / 1 Bewertungen

Versicherungs-Check

Dieser persönliche Erfahrungs- und Recherchebericht kann Ihnen helfen, bei Ihrer Hausratversicherung Geld zu sparen und gleichzeitig die Versicherungsleistungen zu verbessern. So stellte Warentest in 09/2005 fest, dass manche Hausratversicherer für gleiche Versicherungsleistungen teilweise mehr als das Dreifache an Versicherungsbeiträgen kassieren als andere. Für die Optimierung Ihrer Hausratsversicherung benötigen Sie einschließlich Lese- und Denkarbeit etwa zwischen zwei bis vier Stunden Arbeitszeit. Die Chancen sind groß, dass Sie dafür mit einer Ersparnis von über 100 EUR jährlich belohnt werden. In unserem Fall sparten wir über 260 Euro pro Jahr, da wir die Hausratversicherung so konzipieren konnten, dass andere bisherige Versicherungen und Kosten entbehrlich waren.

Wahrscheinlich gibt es bezogen auf die jeweilige persönliche Situation auch andere interessante Versicherungen als die hier genannten. Hier soll inbesondere dargestellt werden, wie man bei der Suche nach einer passenden Hausratversicherung prinzipiell vorgehen kann.

Schritt 1: Check der bisherigen Hausratversicherung

Beim Wohnungsumzug zum Jahresende erinnerten wir uns, dass die Hausratversicherung über den Umzug zu informieren ist, weil sonst der Versicherungsschutz verloren gehen kann. Den Versicherungsvertrag fanden wir nicht mehr, er war offenbar verloren gegangen. Rückschlüsse auf Versicherungsnummer und Versicherungsname lieferten die jährlichen Abbuchungen der Versicherungsprämie vom Girokonto. Also schrieben wir zunächst die Versicherung wegen erneuter Übersendung der Versicherungsvertragsbedingungen an; in unserem Falle war es die Signal-Iduna.

Die Hausratversicherung bei der Signal-Iduna war teuer: Für 50.000 EUR Hausratversicherungssumme waren 201,25 EUR pro Jahr zu zahlen. Was gab es eigentlich dafür? Die Signal-Iduna erteilte Auskunft: Für unsere Hausratversicherung galten die normalen Versicherungsbedingungen VHB 92 der Versicherungsbranche. Als Extra war der Wasseraustritt aus Wasserbetten und Aquarien mitversichert, die im eigenen Haushalt aber noch nie existiert hatten und die wir auch nicht anschaffen werden. Außerdem waren Überspannungsschäden durch Blitz mit abgesichert. Mit diesen zwei Punkten war das Ende der Sonderleistungen erreicht. Auch keine Fahrradversicherung - die Spur verlief sich im Dunklen. Hatte uns der Versicherungsvertreter nicht vor zehn Jahren erzählt, dass wir hier auch gegen Fahrrad-Diebstahl versichert wären?

Schritt 2: Recherche nach Alternativen im Netz

Zunächst recherchierten wir bei Stiftung Warentest das Preis- / Leistungsverhältnis von Hausratversicherungen. Auf der Liste günstiger Hausratsversicherungen im Juli 2005 werden die günstigsten Versicherungsprämien für einen Versicherungsschutz für 50.000 Euro Hausrat gelistet. Welche Jahresprämie man jeweils tatsächlich bezahlt, hängt von der lokalen Risikolage Ihres Wohnsitzes ab. Zwischen sicherer Dorflage und Brennpunktlage der Großstadt liegen etwa 100% Preisdifferenz, da die Preise je nach Wohnlage nach Risikogruppen gestaffelt sind. Für unsere Berliner Großstadtlage ergaben sich Versicherungsprämien ab 108 EUR bei der LBN. Unsere Signal-Iduna kostete aber 201,25 EUR. Das waren auf jeden Fall jährlich 93,25 EUR zu viel.

Nach dem Warentest-Check prüften wir dann im Gegencheck Hausratversicherungen bei 50.000 EUR Versicherungssumme (mit Überspannungsschutz bei Blitzschlag) bei verschiedenden Online-Versicherungsvergleichsrechnern:

Gute Preisangebote fanden wir bei Mr-Money.de. Mit deren Online-Rechner können Sie hier jetzt sofort einen persönlichen Preisvergleich durchführen:

Vergleich von HausratversicherungenAnzeigen

Noch bessere Werte ergaben sich für uns mit dem Online-Rechner der Interrisk für die Hausratversicherung. Die Jahresprämie für den "L-Tarif" betrug für unsere Wohnadresse nur 78,25 EUR bei 1.000 EUR Schutz für Überspannungsschäden. Hier konnte man also gegenüber LBN bei Warentest nochmals 22,68 EUR pro Jahr sparen, weil wir die letzten 5 Jahre keinen Hausrat-Versicherungsschaden hatten. Dafür gibt die Interrisk gleich 25% Preisrabatt, bei anderen Versicherungen gibt es sowas meist nicht.

Interessant war, dass die Interrisk das Versicherungsrisiko je Wohnlage nicht nach Postleitzahlen berechnet wie die anderen Versicherer, sondern nach einer Vielzahl statistischer Daten, bei dem sogar die Hausnummern der Straße eine Rolle spielen können. Bei einer Adresse, wo andere Versicherungen teuer sind, kann die Interrisk also sehr günstig sein - und natürlich auch umgekehrt! Wegen der speziellen Preisermittlung nach Straßen und Hausnummern statt nach Postleitzahlen fällt die Interrisk deshalb sowohl aus den normalen Online-Vergleichsrechnern als auch aus der Warentest-Bestenliste heraus. Vor der Entscheidung, welche Hausratversicherung die günstigere ist, sollte man also immer die beste Alternativen bei Warentest und den Online-Vergleichsrechnern aussuchen mit dem Online-Rechner der Interrisk vergleichen.

Bei Ino24.de waren die günstigsten Anbieter (Europa, etc.) leicht teurer als die von Warentest.

Vorsicht vor irreführenden Versicherungsempfehlungen

Zuletzt checkten wir noch einmal über Google mit den Suchworten "Signal Iduna Hausratversicherung", was es im Netz eigentlich über unsere derzeitige Hausratversicherung zu lesen gab. Wir waren überrascht: So stand bei der bekannten Website GELD.de:

"GELD.de empfiehlt die SIGNAL IDUNA

Die SIGNAL IDUNA Hausratversicherung hat sich im Wettbwerb mit anderen bedeutenden Hausratversicherern hervorragend bewährt. ... So fand der FINANZ-Test der Stiftung Warentest auch im diesjährigen Vergleich mit anderen Versicherern heraus, dass die Hausratversicherung der SIGNAL IDUNA top ist. .... Ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bringt der SIGNAL IDUNA erneut die Spitzenposition im Wettbewerb ein.

Nutzen Sie deshalb unseren kostenlosen Vergleich und beantragen Sie jetzt online Ihre SIGNAL IDUNA Hausratversicherung." (Zitat)

Eine dickes Ei von Geld.de! Schließlich schnitt im Hausrat-Versicherungsvergleich 2005 von FINANZtest als Test unter 63 Versicherern (und auch der von 2004) die Signal-Iduna unter ferner liefen ab, man stufte sie als teuer ein. Nirgendwo wurde sie in FINANZtest in den Texten gesondert oder in der Versichererliste gefettet hervorgehoben, wie die Anbieter, die sich durch ein gutes Angebot besonders auszeichneten. Das hatten wir bereits selbst festgestellt. Die gezielte Empfehlung der Signal-Iduna auf Geld.de empfanden wir als Falschinformation und gemeine Verbraucherfalle.

Eine Sache war uns jedenfalls klar: Sofort die Signal-Iduna kündigen und dann wechseln, sonst würden wir weiterhin rund 120 EUR pro Jahr zum Fenster hinauswerfen.